Aktuelles

Hinweise
Deutscher Brückenbaupreis 2020 ausgelobt

Einsendeschluss 14. September 2019

 
Deutscher Brückenbaupreis 2020 ausgelobt

Einsendeschluss 14. September 2019

X

Bereits zum 8. Mal rufen die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure VBI zur Beteiligung am Deutschen Brückenbaupreis auf. Gesucht werden Deutschlands beste Bauingenieurleistungen im Brückenbau.

Auch 2020 vergeben VBI und Bundesingenieurkammer den Preis in den Wettbewerbskategorien „Straßen- und Eisenbahnbrücken“ sowie „Fuß- und Radwegbrücken“. Dabei sind innovative Großprojekte genauso gefragt wie gelungene kleine Konstruktionen oder herausragende Sanierungen. Der Wettbewerb würdigt die besten Brücken, die in den vergangenen vier Jahren in Deutschland entstanden sind und zeichnet die Bauingenieurinnen und Bauingenieure aus, deren außerordentliche Leistungen den Bau dieser Brücken ermöglicht haben.

Eingereicht werden können Bauwerke, deren Fertigstellung, Umbau oder Instandsetzung zwischen dem 1. September 2015 und dem 1. September 2019 abgeschlossen wurden. Der Einsendeschluss ist der 14. September 2019. 

Die Ausschreibungsunterlagen zum Deutschen Brückenbaupreis 2020 sowie Bildmaterial der bisherigen Preisträgerbauwerke und weitere Informationen finden Sie unter www.brueckenbaupreis.de.

Der 2006 von Bundesingenieurkammer und VBI ins Leben gerufene Deutsche Brückenbaupreis zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen für Bauingenieurinnen und Bauingenieure in Deutschland und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.


12.03.2019

Brückenmaßnahme für zugewanderte Bauingenieurinnen und Bauingenieure

Qualifizierungsmaßnahme und Praktikum

 
Brückenmaßnahme für zugewanderte Bauingenieurinnen und Bauingenieure

Qualifizierungsmaßnahme und Praktikum

X

Die Brückenmaßnahme wurde 2017 angestoßen aus gemeinsamen Überlegungen des Wirtschaftsministeriums, der Agentur für Arbeit Kiel, der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, der Architekten und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein sowie dem Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr.
Die Akteure traten an das IQ-Landesnetzwerk Schleswig-Holstein heran um dem zunehmenden Mangel an Fachkräften im Bauingenieurswesen zu begegnen. Das IQ-Netzwerk ist Teil eines Bundesweiten Förderprogramms, in dem EU- und Bundesmittel verwendet werden um zugewanderte Arbeitskräfte nachhaltig und qualifikationsadäquat in den hiesigen Arbeitsmarkt zu integrieren. In einer weiteren Gesprächsrunde wurde der Träger Umwelt Technik Soziales e.V. dazu geholt, um im Rahmen des IQ-Netzwerks eine Bildungsmaßnahme anzubieten.

Inhalte der Maßnahme:

Die „Brückenmaßnahme für Bauingenieurinnen und Bauingenieure“ unterstützt zugewanderte Fachkräfte aus dem Bereich Bauingenieurswesen und Architektur dabei, den Übergang in den hiesigen Arbeitsmarkt zu bestreiten. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die in den jeweiligen Herkunftsländern erworbenen Qualifikationen zwar fachlich genügen, für die Arbeit in Deutschland aber Kenntnisse nationaler und regionaler Besonderheiten (rechtliche Grundlagen, Normung, Kommunikation am Arbeitsplatz) sowie Sprachkenntnisse, Fachwortschatz fehlen. Diese Kenntnisse werden in der Maßnahme vermittelt. Zum einen durch Schulungen zu u.a. Bemessungsgrundlagen, VOB, HOAI, BauGB, BGB und Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit, zum anderen einen Deutschkurs der mit einer C1 Prüfung abgeschlossen wird.
Das Curriculum wurde in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Lübeck erstellt, ein Teil der Fachdozentinnen und
-dozenten besteht auch aus Lehrenden der THL. Darüber hinaus ist die Begleitung des individuellen Lernfortschritts und der allgemeinen Entwicklung wichtig, diese wird durch den Träger UTS sichergestellt, sowie der Aufbau eines Netzwerks um die Einmündung in den hiesigen Arbeitsmarkt zu gewährleisten.

Praktikum:

Im Anschluss an die Maßnahme sind Praktika wünschenswert. Diese sind als geförderte Maßnahmen beim Arbeitgeber (MAG) möglich, in der Regel bis zu drei Monate. Die Teilnehmenden stehen ab Januar dafür zur Verfügung.

Kontaktaufnahme:

Der Kontakt zu den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmern erfolgt über den Träger UTS.
Wenden Sie sich dazu gerne an den Projektleiter Benjamin Kindler. Entweder per Mail (kindler.iqr@utsev.de) oder telefonisch unter 0159 012 835 83. Auch bei Fragen steht Ihnen die Projektleitung gerne zur Verfügung.

Diese Qualifizierungsmaßnahme ist Teil des Landesnetzwerks Schleswig-Holstein Integration durch Qualifizierung IQ und wird aus Mitteln des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Weitere Informationen auch unter www.iq-netzwerk-sh.de.

 

19.12.2018

Ausschreibung BIM-Kompetenzzentrum (KompZ)
 
Ausschreibung BIM-Kompetenzzentrum (KompZ)
X

Die Bundesarchitektenkammer informiert: Das KompZ soll als nationales Kompetenzzentrum den Bund unterstützen, die Digitalisierung des Bauwesens zu optimieren, zu intensivieren und zu etablieren. Das KompZ soll beratend wirken, Konzepte erarbeiten sowie konkrete operative Aufgaben übernehmen. Eine Erweiterung für den gesamten Baubereich des Bundes soll berücksichtigt werden.

Das Vergabeverfahren (europaweites Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb) ist seit Samstag,  am 18.08.2018 von der EU veröffentlicht unter https://ted.europa.eu/TED/notice/udl?uri=TED:NOTICE:362347-2018:TEXT:DE:HTML .

Über folgenden Link der eVergabe-Plattform des Bundes können die  Vergabeunterlagen online abgerufen werden: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?1&id=211338

Die Frist zur elektronischen Abgabe von Teilnahmeanträgen endet am 17.09.2018.

 

21.08.2018

Neues zur elektronischen Vergabe von Planungsleistungen
 
Neues zur elektronischen Vergabe von Planungsleistungen
X

Seit dem 18. April 2017 führt die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) die Vergabe von Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren, die oberhalb des EU-Schwellenwertes liegen, über ihre elektronische Vergabe durch. Grund für diesen ersten und frühen Schritt im elektronischen Vergabeprozess war eine gesetzliche Vorgabe, die die GMSH als Zentrale Beschaffungsstelle definiert. Ab dem 18. Oktober 2018 ist die elektronische Vergabe dann das alleinige Vergabeverfahren auch für alle anderen öffentlichen Auftraggeber, zumindest oberhalb der EU-Schwellenwerte.

Die elektronische Vergabe basiert auf der Software der Firma RIB Software AG. Die Marktteilnehmer profitieren von einem System, das sie intuitiv durch den Vergabeprozess führt. Das Formularwesen der GMSH, das speziell für den Vergabeprozess von Architekten- und Ingenieurleistungen entwickelt wurde, unterstützt die Marktteilnehmer im Vergabeprozess und hilft, formale Fehler zu vermeiden.

Im Teilnahmewettbewerb des VgV-Verfahrens können Architekten und Ingenieure uneingeschränkt und barrierefrei auf veröffentlichte Vergabeunterlagen für Planungsleistungen zugreifen, die oberhalb des EU-Schwellenwerts liegen. Ein Interessent kann entweder auf www.e-vergabe-sh.de oder auf der elektronischen Vergabeplattform des Softwareanbieters nach Bekanntmachungen recherchieren und die notwendigen Formulare einsehen, ohne sich vorher registrieren zu müssen. Nach der Registrierung kann der Bewerber seine Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb über die Vergabeplattform einreichen. Ähnlich geht es nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbes für die ausgewählten Bewerber weiter. Die Angebotsunterlagen werden in einem geschützten Datenraum der Vergabeplattform zur Verfügung gestellt und nach der Bearbeitung vom Bieter verschlüsselt abgegeben. Die elektronische Vergabesoftware wurde seit ihrem Start im April 2016 erheblich verbessert und vereinfacht. Die neue Version zur Vergabe von Planungsleistungen arbeitet browserbasiert und ist dadurch unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Der Bewerber oder Bieter muss keine zusätzliche Software installieren. Er braucht lediglich eine E-Mail-Adresse und einen Rechner, ein Tablet oder ein mobiles Endgerät.

Vergaberechtlich ist eine elektronische Signatur zur Abgabe von Teilnahmeanträgen oder Angeboten nicht erforderlich, es genügt die Textform und somit die Benennung einer zur Vertretung des Bewerbers oder Bieters berechtigten natürlichen Person. Auf dieser Grundlage kommt der Vertrag wirksam zu Stande. Allerdings ist in der HOAI die höherrangige Schriftform bei Auftragserteilung vorgeschrieben, damit eine über den Mindestsatz hinausgehende Honorarvereinbarung (§7 HOAI) auch wirksam wird. Deshalb hat die GMSH bisher den elektronischen Abschluss von Architekten- und Ingenieurverträgen mit Hilfe einer Qualifizierten Elektronischen Signatur (QES) gefordert, sofern auf die vertraglichen Leistungen die Honorarordnung für Architekten- und Ingenieure (HOAI) anzuwenden ist. Eine Vielzahl von Architekten und Ingenieuren haben die GMSH angesprochen, ob eine Vereinfachung dieser im Interesse der Rechtssicherheit strengen Handhabung möglich wäre. Diese Anregung wurde aufgenommen: Zukünftig wird den Bietern die Verwendung der QES nur empfohlen.

Spätestens ab dem 1. September 2018 werden durchgängig auch elektronische Angebote akzeptiert, die nur in Textform eingehen. Die GMSH wird jedoch für die Vertragsunterzeichnung weiterhin die QES verwenden. Ohne den Einsatz der QES können honorarrechtliche Unsicherheiten ggf. zu Lasten der Architekten und Ingenieure gehen. Um dies zu vermeiden, steht bei jedem Vergabeverfahren eine entsprechende elektronische Vertragsvorlage zur Verfügung, die der Bieter mit einer QES unterzeichnen kann. Die entsprechenden Hinweise werden auf www.e-vergabe-sh.de und mit den Vergabeunterlagen veröffentlicht.

Zukünftig will die GMSH die elektronische Vergabe auch für Planungsleistungen unterhalb des EU-Schwellenwerts nutzen. Die GMSH hat mit allen Beteiligten Gespräche aufgenommen, um einen Stichtag zu finden, ab dem auf Papierangebote ganz verzichtet werden kann. Auch die Architekten- und Ingenieurkammer ist eng einbezogen. Im Rahmen der noch offenen Diskussion wurde bislang der 1. Januar 2021 als möglicher Zieltermin in den Blick genommen. Bisher hat die GMSH durchweg positive Reaktionen erhalten. Die durchgängig elektronische Vergabe wird als Beitrag zur Verwaltungsvereinfachung gesehen und als Möglichkeit für regionaler Anbieter, sich im Wettbewerb besser zu positionieren.

Die GMSH wird auch in diesem Jahr mit einem Messestand auf der NordBau Messe in Neumünster vertreten sein (Forum Halle 1, Stand Nr. 1421). Die Fachgruppe Zentrale Beschaffungsstelle – Architekten- und Ingenieurleistungen wird dort am Freitag, dem 7. September 2018 für weitere Auskünfte zur Verfügung stehen und freut sich auf einen regen fachlichen Austausch zu allen Fragen rund um die Vergabe von Architekten und Ingenieurleistungen.

 

03.07.2018

Fortbildungen
02
April
7. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHE HOLZBAUTAGE „MEHRGESCHOSSIGER HOLZBAU: MITTEN REIN – OBEN DRAUF – AUSSEN DRAN“

Veranstaltung in Kooperation mit dem HBZ*Nord

 
02. Apr -
02. Apr  
7. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHE HOLZBAUTAGE „MEHRGESCHOSSIGER HOLZBAU: MITTEN REIN – OBEN DRAUF – AUSSEN DRAN“

Veranstaltung in Kooperation mit dem HBZ*Nord

X

Dienstag, 02. April 2019  |  09.00 – 17.00 Uhr  |  Hotel Altes Stahlwerk, Neumünster  |

Gebühr:  95,00 € einheitlich, Preis incl. MwSt. 19 %  |

 

Bis in die 1990er Jahre war der Holzbau im Norden Deutschlands eher eine Seltenheit. Doch das Blatt hat sich seitdem gewandt – der Holzbau boomt.

Zum einen in der Stadt, wo es vor allem um Nachverdichtung in Form von Aufstockungen und das Nutzen von Baulücken geht und zum anderen auf dem Land, wo neben dem klassischen Einfamilienhaus vermehrt auch mehrgeschossige Holzgebäude entstehen.

Dies beflügeln die zahlreichen Vorteilen des Bauens mit Holz: hervorragender Wärmeschutz, kurze Bauzeiten, aktiver Klimaschutz, Langlebigkeit, grenzenlose architektonische Möglichkeiten uvm.

Dabei erfüllt der Holzbau sämtliche technischen und baurechtlichen Anforderungen wie Brandschutz, Schallschutz und EnEV – NATÜRLICH.

Bedingt durch technologische Innovationen und die weitreichende Vorfertigung haben sich die Möglichkeiten des Holzbaus rasant weiterentwickelt.

Wir wollen auf diesem Fachtag die Anforderungen und Rahmenbedingungen darstellen, die technischen Möglichkeiten aufzeigen und einige Holzbauprojekte aus Norddeutschland vorstellen. Die Fachvorträge werden stark praxisorientiert mit zahlreichen Beispielen und Holzbaudetails ausgerichtet und bringen somit Ausführende, Planer und Bauherren zusammen. Passend dazu präsentieren verschiedene Aussteller ihre Produkte und Lösungen rund um den Holzbau. Erleben Sie zusätzlich den ShowTruck eines namenhaften Dachfensterherstellers. 

10 Jahre urbaner Holzbau
Tom Kaden, Kaden & Lager GmbH

Planungsprozesse im modernen urbanen Holzbau
Henning Klattenhoff, Assmann Beraten + Planen AG  

4 Geschoße in Holz – Studentenwohnheim in Kiel
Tillmann Schütt, Gebr. Schütt KG 

„Wildspitze“: Holzhochhaus in der Hafen City, Hamburg
Georg Nunnemann, Garbe Immobilien-Projekte GmbH 

Technik, Beispiele, Details
Thomas Stolte, PLANUNGSWERFT Schuchard & Stolte Ingenieurgesellschaft mbH

Aufstockungen im Detail
Ingo Kempa, keenco3 UG 

Schulerweiterung: Schallschutz sauber gelöst
Horst Inselmann, Lignotrend Produktions GmbH

Mehrgeschossiger Brandschutz mit Trockenbau
Brandschutz im mehrgeschossigen
Jörg Schröder, Knauf Gips KG
Holzbau

Zeitgemäßer Schallschutz im modernen Holzbau
Georg Sponfeldner, Fermacell GmbH

 

Dies ist eine Veranstaltung in Kooperation mit dem HBZ*Nord

Anmeldungen unter:

T +49.0.431 53 54 7-13
F +49.0.431 53 54 7-77
info@hbz-Nord.de
www.hbz-nord.de

 

Ort

Hotel Altes Stahlwerk
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster

 

25
April
EINSTEIGERSEMINAR FÜR BAULEITER TEIL 4 – GRUNDZÜGE DES ARCHITEKTENRECHTS AM BEISPIEL DER PLANUNG VON GEBÄUDEN

Achtung: Neuer Seminarort

 
25. Apr -
25. Apr  
EINSTEIGERSEMINAR FÜR BAULEITER TEIL 4 – GRUNDZÜGE DES ARCHITEKTENRECHTS AM BEISPIEL DER PLANUNG VON GEBÄUDEN

Achtung: Neuer Seminarort

X

Donnerstag, 25. April 2019  |  14.00 – 18.00 Uhr  |  NEU: Hotel Tryp by Wyndham, Köhlerhof, Bad Bramstedt

Referent: Frank Zillmer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kiel  |

Gebühr bei Einzelbuchung:  80,00 €  für Mitglieder  |  85,00 €  für Listenzugehörige  |  105,00 €  für Gäste  |

Gebühr bei Buchung aller vier Teile pro Teil:  75,00 €  für Mitglieder  |  80,00 €  für Listenzugehörige  |  100,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind Getränke und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Das Bau- und Architektenrecht wird in der Ausbildung nur am Rande behandelt; beim Berufseinstieg werden die Kenntnisse jedoch vorausgesetzt. Oftmals werden Architekten und Ingenieure sehr frühzeitig und ohne ausreichende rechtliche Kenntnisse sogar bauleitend tätig. Das ist sehr haftungsträchtig.

Diese vierteilige Seminarreihe vermittelt Berufseinsteigern und Wiedereinsteigern das nötige Rüstzeug bzw. vertieft vorhandene Grundkenntnisse systematisch.

Es wird ein breiter und praxisgerechter Überblick über das Baurecht nach BGB und VOB/B geboten. Vom Vertragsschluss über die Projektsteuerung aus juristischer Sicht – insbesondere bei Bauablaufstörungen (Nachträge, Behinderungen, Verzögerungen) – bis hin zum Gewährleistungsrecht und zur Abrechnung und Durchsetzung von Werklohnforderungen werden die erforderlichen rechtlichen Grundlagen anhand von Praxisbeispielen vermittelt, die für eine erfolgreiche Durchführung von Bauvorhaben unerlässlich sind. Musterschreiben runden die Seminare ab.

Die Veranstaltungen „Einsteigerseminar für Bauleiter Teil 1 – Teil 4 können einzeln oder im Block gebucht werden. 

  • Architektenvertragsrecht: Akquisition oder Vertrag? Zu regelnde Sachverhalte nach der HOAI 2013, insbesondere Nachtragsrecht, Bauen im Bestand
  • Architektenhonorarrecht: die Grundlagen der HOAI 2013
  • Architektenhaftungsrecht: Die Haftung des Architekten für Planungs- und Überwachungsfehler

 

Neuer Veranstaltungsort

Hotel Tryp by Wyndham, Köhlerhof,
Am Köhlerhof 4
24576 Bad Bramstedt

Anmeldung an Frau Siedentopf: siedentopf@aik-sh.de

 

 

22
Mai
BASISKURS BIM IN DER ARCHITEKTUR NACH BIM STANDARD DEUTSCHER ARCHITEKTENKAMMERN

Dreiteiliger Basiskurs

 
22. Mai -
29. Mai  
BASISKURS BIM IN DER ARCHITEKTUR NACH BIM STANDARD DEUTSCHER ARCHITEKTENKAMMERN

Dreiteiliger Basiskurs

X

Mittwoch, 22. Mai 2019, 9.00 – 16.30 Uhr  |  Donnerstag, 23. Mai 2019, 9.00 – 16.30 Uhr  |  Mittwoch, 29. Mai 2019, 9.00 – 16.30 Uhr  |  AIK SH, Kiel  

Referenten:  Daniel Mondino, Dipl.Arch. ETH SIA, Architekt BDA, Core architecture, Hamburg  |  Benny Seider, GSP Network GmbH, Hamburg  |  Christian D. Esch, LL. M., Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kanzlei Graf von Westphalen, Hamburg  | 

Gebühr:  Mitglieder 800,- €  |  Gäste 1.200,- €  |

 

Building Information Modeling (BIM) bezeichnet eine kooperative Planungsmethodik, mit der auf Grundlage digitaler Modelle Bauwerke geplant, gebaut und betrieben werden können und alle relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden können.

Als erster Baustein eines Qualifizierungsprogramms BIM nach dem BIM Standard Deutscher Architektenkammern legt dieser dreitägige Präsenskurs die Grundlage für das Verständnis modellbasierter Prozesse beim Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden und gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen und Themen rund um BIM. Es werden die fachlichen Kompetenzen vermittelt, die Sie benötigen, um einen Einstieg in diese Planungsmethode auf struktureller, (EDV-) technischer und personeller Ebene einschätzen und begleiten zu können. Der Kurs bildet die Basis für eine spätere Vertiefung der Thematik BIM und ist konform zur VDI-Richtlinie „VDI/buildingSMART 2552 Blatt 8.1 – Qualifikationen“.

Der Inhalt umfasst im Wesentlichen folgende Themen:

  • Einführung
  • Normative Verweisungen – Richtlinien
  • Mehrwerte von BIM
  • Anwendungsformen von BIM / openBIM
  • Überblick BIM-Werkzeuge
  • Objektorientierter Modellablauf
  • Modellbasierte Qualitätssicherung
  • BIM-Ziele und Anwendungsfälle
  • Bestandserfassung
  • Grundlegende Konzepte der BIM Implementierung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Neueste Entwicklungen zu BIM
  • BIM-Kolloquium: Interdisziplinäres Planen als Herausforderung und Chance

 

Veranstaltungsort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24105 Kiel
www. aik-sh.de

Anmeldung an Frau Siedentopf: siedentopf@aik-sh.de

 

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

 

Veranstaltungen
26
März
Vortragsreihe A an der Technischen Hochschule Lübeck
 
26. Mär -
26. Mär  
Vortragsreihe A an der Technischen Hochschule Lübeck
X

Am Fachbereich Bauwesen der Technischen Hochschule Lübeck beginnt das Sommersemester 2019 mit einem Highlight.
Der Fachbereich Bauwesen begrüßt zwei neue Gastprofessoren*innen an der TH Lübeck und möchte die beiden im Rahmen der Vortragsreihe A am 26. März 2019 der Hochschulöffentlichkeit vorstellen.

Die Gastprofessoren*innen Corinna Mühlhausen und Gerhard Matzig werden in den kommenden zwei Semestern die Themen „Kommunikation und Baukultur“ sowie „Trend und Zukunftsforschung“ lehren.

Flyer zur Veranstaltung

 

 

10
April
XIV. Internationales Bauhaus-Kolloquium 2019
 
10. Apr -
12. Apr  
XIV. Internationales Bauhaus-Kolloquium 2019
X

Vom 10. bis 12. April 2019 setzt sich das XIV. Internationale Bauhaus-Kolloquium vertiefend mit der Geschichte des Bauhauses an dessen Wirkungsstätten Weimar, Dessau und Berlin sowie seiner internationalen Rezeption und Migration auseinander. Anmeldungen sind ab sofort über die Konferenzwebseite www.bauhaus-kolloquium.de möglich. Bis 15. März 2019 gilt der Frühbucherrabatt. 

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr versammelt das Bauhaus-Kolloquium eine interdisziplinäre Gemeinschaft von Forschenden und hält kritische Rückschau auf die Anfänge und den historischen Kontext des Jahres 1919. Es beleuchtet die gesellschaftspolitische Einbettung des Bauhauses in die Globalgeschichte des 20. Jahrhunderts und fragt nach der Etablierung einer »Bauhaus-Architektur« als Stilkanon in der Architekturhistoriographie der Nachkriegszeit. »Unausweichlich spiegelt die Geschichte des Bauhauses dabei auch die Fragen der gestaltenden Disziplinen der Gegenwart zurück«, so Prof. Dr. Ines Weizman, Direktorin des Kolloquiums: »In vier Sektionen, eingeleitet durch die Keynote des Historikers und Kulturwissenschaftlers Stephen Kern, konfrontieren internationale Architektinnen und Architekten, Theoretiker und Theoretikerinnen sowie Gesellschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nicht nur aus Deutschland, sondern unter anderem auch aus Italien, der Schweiz und den USA das historische Bauhaus mit der Gegenwart. Ein besonderer Höhepunkt wird die exklusive Vorschau des Films ›The New Bauhaus. How László Moholy-Nagy Brought a Movement to Chicago‹ sein, der im Herbst 2019 in die Kinos kommen wird. Dabei hoffen wir, dass wir auch zwischen den Vorträgen eine ansprechende Atmosphäre des wissenschaftlichen Austauschs zwischen Architekten, Künstlern, Wissenschaftlern, Alumni und Studierenden schaffen werden.«

Die Konferenz steht allen Fachleuten aus Forschung und Praxis sowie Studierenden und allgemein Interessierten offen. Eine Teilnahme ist auch tageweise möglich. Die Tagungsgebühren liegen, je nach gebuchter Option, zwischen 25,00 und 220,00 Euro.
Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.
Bei Anmeldung bis 15. März 2019 gilt ein Frühbucherrabatt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bauhaus-kolloquium.de und aus anliegendem Plakat.

XIV. Internationales Bauhaus-Kolloquium
10. bis 12. April 2019
Audimax der Bauhaus-Universität Weimar
Steubenstraße 6
99423 Weimar

Anmeldung erforderlich unter www.bauhaus-kolloquium.de 

 

01
Mai
11. Wohnungsbau-Tag 2019 – Save the Date

Zu wenig | zu teuer | zu weit weg
Deutschlands soziale Frage: WOHNEN 

 
01. Mai -
01. Mai  
11. Wohnungsbau-Tag 2019 – Save the Date

Zu wenig | zu teuer | zu weit weg
Deutschlands soziale Frage: WOHNEN 

X

Sie sind herzlich eingeladen zum Fachforum auf dem … 

  1. Wohnungsbau-Tag 2019

von Mieterbund | IG BAU | ZDB | GdW | BFW | DGfM | BDB 

Und zwar …

  • am Donnerstag, 9. Mai 2019
  • 13.00 bis 16.30 Uhr
  • in der Landesvertretung Bayern in Berlin
    Behrenstraße 21/22 | 10117 Berlin
  • anschließend Get-Together-Imbiss

 

Studie

Fakten-Check: Wer baut Deutschland?
Tobias Koch | PROGNOS-Institut

 

Akteure

  • Annegret KRAMP-KARRENBAUER
    CDU-Bundesvorsitzende
  • Andrea NAHLES
    SPD-Parteivorsitzende | Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag
  • Dr. Dietmar BARTSCH
    Fraktionsvorsitzender der Partei DIE LINKE im Bundestag
  • Thorsten SCHÄFER-GÜMBEL
    SPD-Bundesvize | Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Hessen
  • Hans-Joachim GROTE
    Vorsitzender der Bauministerkonferenz | Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration in Schleswig-Holstein (CDU)
  • Dr. Hans REICHHART
    Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr in Bayern (CSU)
  • Dr. Dorothee STAPELFELDT
    Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen in Hamburg (SPD)
  • Dr. Uwe BRANDL
    Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular erhalten Sie in der anliegenden Einladung.

 

 

09
Mai
Regionalkonferenz „Mit Normung Zukunft gestalten“
 
09. Mai -
09. Mai  
Regionalkonferenz „Mit Normung Zukunft gestalten“
X

Die Architektenkammern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und die BAK veranstalten gemeinsam 

am Donnerstag, 9. Mai 2019

die Regionalkonferenz „Mit Normung Zukunft gestalten!“ von 12 bis 19 Uhr.

Veranstaltungsort ist die Kunsthalle, Friedrichsplatz 4, in Mannheim.
Die Veranstaltung wird mit drei Fortbildungsstunden anerkannt. 

Im Anhang finden Sie das Programm.

Für die Veranstaltung beträgt der Teilnahmebeitrag 50 Euro.

Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Institut Fortbildung Bau an:
Online-Anmeldung unter http://www.ifbau.de → IFBau Seminar-Suche → VA-Nr. 19916

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum 2. Mai 2019 gebeten.