Aktuelles

Hinweise
Neuerscheinung: BIM im Bestand

Neuer Leitfaden zur Digitalisierung im Bestandsbau erschienen

 
Neuerscheinung: BIM im Bestand

Neuer Leitfaden zur Digitalisierung im Bestandsbau erschienen

X

Wenn es um digitale Werkzeuge und Methoden im Planen und Bauen geht, stehen meist Neubauprojekte im Vordergrund. Dabei sind die Mehrzahl aller Architekturvorhaben Projekte im Bestand. Leitfäden, die das Wissen zur Anwendung der BIM-Methode im Bestandsbau zusammentragen und praxisgerecht aufbereiten, gibt es jedoch kaum. Um diese Lücke zu schließen hat die Bundesarchitektenkammer (BAK) eine Handreichung für Planende und Bauherren zur Umsetzung von BIM-Projekten bei Sanierungen, Um- und Anbauten sowie in der Denkmalpflege erstellt.

Jede Gebäudemodernisierung basiert auf einer gründlichen Bedarfsermittlung. Kapitel 1 der 60-seitigen Broschüre erläutert Grundlagen für die Planung im Bestandsprojekt. Kapitel 2 stellt die wichtigsten Technologien und Werkzeuge zur Erfassung der Bestandsgeometrie und zur Erstellung des BIM-Modells vor. Über Besonderheiten im BIM-Prozess bei Bestandsprojekten informiert Kapitel 3. Kapitel 4 setzt den Fokus auf Entwicklungen zur Digitalisierung im Denkmalschutz und Kapitel 5 beschließt den Leitfaden mit einem Ausblick auf die Zukunft der digitalen Planung im Bestand.

Der neue BAK-Leitfaden ist der dritte Band der Reihe „BIM für Architekten“ und wurde von der Arbeitsgruppe „Digitalisierung und Bauen im Bestand“ unter Federführung der Bayerischen Architektenkammer erarbeitet. Prof. Matthias Pätzold, Sprecher der Gruppe, wird die Broschüre bei den BIM-Tagen Deutschland im September und auf der BIM World im November 2021 der Fachöffentlichkeit präsentieren.

Die digitale Broschüre steht zum kostenfreien Download auf der Website der Bundesarchitektenkammer zur Verfügung:

https://bak.de/digitalisierung-bestand

Neufassung der PPVO und PrüfVO
 
Neufassung der PPVO und PrüfVO
X

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein informiert:

Die Neufassung der PPVO und der PrüfVO  sind am 10. Juni 2021 im Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet worden (GVOBl. S. 662) und am 11. Juni 2021 in Kraft getreten.

PPVO  2021 – Lesefassung
PPVO 2021 – Begründung

PrüfVO 2021 – Lesefassung
PrüfVO 2021 – Begründung

PPVO PrüfVO 2021

 

15.06.2021

Aufhebung der Hochhaus-Richtlinie
 
Aufhebung der Hochhaus-Richtlinie
X

Mit Erlass des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung vom 22. April 2021 ist in Abschnitt A 2.2.2.7 der VV TB SH – Ausgabe April 2021, die Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von Hochhäusern 2008-04, zuletzt geändert 2012-02, als Technische Baubestimmung eingeführt worden (Amtsbl. Schl.-H. Ausgabe Nr. 19, 10. Mai 2021).

Die Aufhebung der Hochhaus-Richtlinie vom 17. August 2011, geändert mit Erlass vom 05.08.2016 (Amtsbl. Schl.-H. S. 734) war versehentlich noch nicht erfolgt.
Sie wurde mit dem Erlass vom 08. Juni 2021 veranlasst; die Aufhebung wird am 21.06.2021 im Amtsblatt für Schleswig-Holstein bekannt gemacht und tritt am 22.06 2021 in Kraft.

 

14.06.2021

Technische Baubestimmung SH

VV TB SH

 
Technische Baubestimmung SH

VV TB SH

X

Im Amtsblatt Schleswig-Holstein Nr. 19 vom 10. Mai 2021 wurde der Erlass des Innenministeriums Schleswig-Holstein zu den Technischen Baubestimmungen (VV TB SH- Ausgabe April 2021) veröffentlicht.

Die vollständige Fassung der Technischen Baubestimmungen finden Sie hier in Kürze. 

 

18.05.2021

Fortbildungen
27
September
VOB/B Aber richtig! – Gibt es Arbeitshilfen?

Präsenz (ausgebucht)

 
27. Sep -
27. Sep  
VOB/B Aber richtig! – Gibt es Arbeitshilfen?

Präsenz (ausgebucht)

X

Montag, 27. September 2021, 09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk, Neumünster

Referent: Dipl. Ing. Ralf Neumann – ehemals Innenministerium SH

Gebühr:  165,00 €  für Mitglieder  |  170,00 €  für Listenzugehörige  |  210,00 €  für Gäste  |

Immer wieder fragen sich  Bauherrn ob die VOB/B, bei öffentlichen Auftraggebern zwingend anzuwenden, eine Vertragsgrundlage ist, die Ihre Interessen ausreichend berücksichtigt.  Dies ist zu bejahen, bei richtiger und konsequenter Anwendung der Vorschriften.

Die VOB/B ist ein ausgewogenes Vertragswerk, das zum Einen von den Ausführenden ge- und benutzt wird. Zum anderen muss aber auch beim Auftraggeber, der oft durch freischaffende Architekten oder Ingenieure vertreten wird, nicht nur das entsprechende Fachwissen vorhanden sein, sondern auch die rechtssichere Umsetzung.

Für beides gibt das Seminar wertvolle Hilfen und Hinweise. So wird die VOB/B als Ganzes behandelt  insbesondere aber auf wichtige Punkte vertiefend eingegangen.

 Ergänzend werden als wertvolle Arbeitshilfen verschiedene Musterschreiben z.B. für Verzug, Kündigung, Mangel, Zahlung vorgestellt.

Aktuelle und wichtige Rechtsprechung wird im Seminar und bei den Fragen die die Teilnehmer/Innen zunächst eigenständig bearbeiten an praxisnahen Beispielen vorgestellt.

 

Veranstaltungsort: 
Business Hotel Altes Stahlwerk
Rendsburger Str.81 
24537 Neumünster

www.altes-stahlwerk.com

Organisatorisches

Dieses Seminar ist ausgebucht.

30
September
Seminarreihe für Bauleiter Teil 2: Die richtige Reaktion des Bauleiters auf Bauablaufstörungen

Online

 
30. Sep -
30. Sep  
Seminarreihe für Bauleiter Teil 2: Die richtige Reaktion des Bauleiters auf Bauablaufstörungen

Online

X

Donnerstag, 30. September 2021, 09.00 – 13.00 Uhr | Online

Referent: Frank Zillmer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gebühr:  80,00 €  für Mitglieder  | 85,00 € Listenmitglieder |  105,00 €  für Gäste

Ihr Bauablauf gerät ins Stocken und es treten Bauablaufstörungen auf: Wie sehen jetzt die nächsten Schritte aus?

Behinderungen und ihre Folgen müssen nicht nur von Auftraggebern, sondern auch von ihren Beratern bewertet werden.

Je nachdem, ob ein BGB- Bauvertrag oder ein VOB/B – Bauvertrag vorliegt, haben die Beteiligten unterschiedliche Möglichkeiten.

Außerdem können die Verträge von Architekten und Ingenieuren selbst auch von Bauablaufstörungen betroffen sein.

Nach dem Seminar

  • können Sie Bauablaufstörungen erkennen, bewerten und wissen wie und was Sie dokumentieren müssen
  • kennen Sie Sinn und Nutzen der Arbeitsvorbereitung und der Urkalkulation, „Bau-Soll, „Bau-Ist“
  • können Sie Fristverlängerungen und zusätzliche Vergütungen bei Schlechtwetter, mangelhafter Vorunternehmerleistung etc. beurteilen. Ebenso können Sie Behinderungen, die aus dem Einflussbereich des Auftraggebers stammen, beurteilen und ihre Folgen bewerten.
  • zudem können Sie richtig reagieren, wenn ausführende Unternehmen mit ihren Arbeiten nicht rechtzeitig beginnen, diese nicht fördern oder nicht rechtzeitig fertig stellen.

 Seminarinhalt

  • Ausführungszeiten verlängern (höhere Gewalt, Quarantäne, Behinderungen aus dem Risikobereich des Auftraggebers…)
  • Nachweispflichten und aussagekräftige Dokumentation
  • Behinderungsanzeigen
  • Offenkundigkeit
  • Vergütungsanpassung
  • Nachtragsprüfung
  • Kündigungsmöglichkeiten / Kündigungsandrohung
  • Behinderung des Architekten oder Ingenieurs
  • Reaktion auf den Verzug des Bauunternehmens oder Subplaners mit Beginn, Förderung oder Fertigstellung der Leistungen

Organisatorisches

Die entsprechenden Zugangsdaten erhalten Sie vorab via E-Mail. Dieses Seminar wird mit der Software „Zoom“ durchgeführt.

Hier geht es zur Anmeldung.

18
Oktober
Der professionelle Umgang mit dem Bauantrag in der Praxis

Präsenz (ausgebucht) 

 
18. Okt -
18. Okt  
Der professionelle Umgang mit dem Bauantrag in der Praxis

Präsenz (ausgebucht) 

X

Montag, 18. Oktober 2021, 09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk, Neumünster

Referent:  Günter Zuschlag, Kreisbaudirektor a.D.

Gebühr:  165,00 €  für Mitglieder  |  170,00 €  für Listenzugehörige  |  210,00 €  für Gäste  |

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit: Baugesetzbuch, Baunutzungsverordnung, Landesbauordnung

– Verfahrensweisen im Genehmigungsverfahren, in der Genehmigungsfreistellung und beim  Abbruch von baulichen Anlagen –

 

Ziel der Veranstaltung ist die Anwender orientierte Erläuterung der Inhalte der Bauantragsformulare einschließlich der dazugehörigen Anlagen aus Sicht des Entwurfsverfassers und Aufstellers bautechnischer Nachweise.

Welches Verfahren kommt wann zum Tragen und wer übernimmt damit bestimmte Verantwortlichkeiten?  Worauf ist der Bauherr als Auftraggeber hinzuweisen und welche Verpflichtungen hat er zu beachten?

Die Planverfasser als Berater des Bauherrn tragen Sorge für eine professionelle Bearbeitung der Baugesuche einschließlich der Erarbeitung und Vorlage notwendiger Unterlagen zur beschleunigten Bearbeitung durch die Bauaufsichtsbehörden. Was kann hierzu vom Entwurfsverfasser und in welcher Form beigetragen werden?

Methodisch werden die einzelnen Themen durch Vortrag mit Diskussion und anhand praktischer Beispiele erläutert; auf einschlägige Rechtsprechung wird hingewiesen.

Inhalte:

  • Bauantragsformular und Entscheidung für das richtige Verfahren
    • Bauantragsverfahren
    • Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren
    • Genehmigungsfreistellung
  • Verfahrensweisen bei Abweichungen nach LBO und Ausnahmen und Befreiungen nach BauGB
  • Persönliche Angaben und Erklärungen der Aufsteller bautechnischer Nachweise und der Entwurfsverfasserin
  • Benennung der Bauleiterin
  • Erklärungen und Pflichten der Bauherrn
  • Bauvorlagen nach Bauvorlageverordnung
  • Vollständigkeit von Unterlagen
  • Anlage 2, Prüfpflicht der Standsicherheitsnachweise
  • Baugenehmigung und Baubeginn
  • Bautechnische Nachweise und PPVO
  • „Zusammenspiel“ zwischen Bauherrn und überwachungspflichtige Dritte
  • Voraussetzungen für die Nutzungsaufnahme,

Vorlage bestimmter Erklärungen von den Erstellern der bautechnischen Nachweise bzw. den Fachplanern des Brandschutzkonzeptes.

Veranstaltungsort: 
Business Hotel Altes Stahlwerk
Rendsburger Str.81 
24537 Neumünster

www.altes-stahlwerk.com

Organisatorisches 

Dieses Seminar ist ausgebucht. Es werden nur noch Plätze für die Warteliste vergeben.

Hier geht es zur Anmeldung.

Hier geht es zur Anmeldung.

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

 

Veranstaltungen
24
September
Architektenfrühstück – Biennale Venedig
 
24. Sep -
24. Sep  
Architektenfrühstück – Biennale Venedig
X

Die Bundesarchitektenkammer und das Netzwerk Architekturexport NAX laden Sie sehr herzlich ein zum traditionellen Architektenfrühstück im Rahmen dieser Pavilion Days Venice am 24.9. ab 9:30 Uhr ins Ristorante Paradiso – mit freundlicher Unterstützung von Initiative Steildach DACHKULT, LAUFEN Deutschland und VHV Allgemeine Versicherungen.

Ort: Ristorante Paradiso, Dachterrasse
Castello, 1260 Giardini della Biennale, Venezia.

Bitte melden Sie sich bei Petra Schroer unter schroer@bak.de an.

Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine unverbindliche Einladung des German Pavilion 2038 zur Abendveranstaltung am Lido.

 

01
Oktober
56. Frankfurter Bausachverständigentag

„Konstruktion trifft Funktion – Neue Bauweisen, neue Probleme?“

 
01. Okt -
01. Okt  
56. Frankfurter Bausachverständigentag

„Konstruktion trifft Funktion – Neue Bauweisen, neue Probleme?“

X

Der nächste Frankfurter Bausachverständigentag zum Thema „Konstruktion trifft Funktion – Neue Bauweisen, neue Probleme?“ steht kurz bevor. Der Kongress fokussiert in diesem Jahr verschiedene Bauweisen, die künftig eine größere Rolle spielen werden. Beim 56. Frankfurter Bausachverständigentag stellen namhafte Expertinnen und Experten Grundlagen der Planung und Qualitätssicherung verschiedener Bauweisen vor. Anhand von Praxisbeispielen zeigen Baupraktikerinnen und Baupraktiker, welche Problempunkte auftreten können, obwohl Anforderungen der Effizienzhausstandards eingehalten werden, und welche Planungsfehler beim Holzbau zu vermeiden sind.

Weitere Fragen, die beantwortet werden, beziehen sich auf die Einhaltung des Schallschutzes bei Holzkonstruktionen, und wie der Brandschutz bei hybriden Bauweisen mit Holz eingehalten werden kann.  Ebenfalls werden Schwachpunkte begrünter Bauteile aufgezeigt, und wie diese behoben werden können. Im abschließenden Rechtsvortrag werden einzuhaltende Standards thematisiert, um Stolpersteine für Bausachverständige bei unterschiedlichen Bauweisen zu umgehen.

Der 56. Frankfurter Bausachverständigentag wird übrigens auch in diesem Jahr wieder von Architekten- und Ingenieurkammern, dem BDB und der dena als Fortbildung anerkannt. 

Anmeldemöglichkeiten und weitere Informationen finden Sie unter www.bst.events

Digitales BDA-Denklabor Folge #20 ist online

„Frauen in der Architektur“
Audio-Podcast

 
Digitales BDA-Denklabor Folge #20 ist online

„Frauen in der Architektur“
Audio-Podcast

X

Mit der Folge #20 „Frauen in der Architektur” mit Margit Sichrovsky, Karin Hartmann und Elina Potratz geht das BDA-Denklabor in die zweite Staffel. Bereits seit über einem Jahr widmet sich der BDA in seinem Podcast dem transformativen Potential der Architektur angesichts von Krisen wie Klimawandel, Urbanisierung, Wohnungsnot, Digitalisierung und demographischer Wandel. Anlass für den Start der Podcast-Reihe war dabei die Erkenntnis, dass der Krisenzustand der Corona-Pandemie auch Chancen bietet, um neue Pfade des Denkens und Handelns zu erkunden. Auch in der Fortsetzung wird sich das Denklabor der Frage widmen, wie wir zu neuen und visionären Formen des Lebens, Wohnens und Bauens kommen können. Akteurinnen und Akteure sprechen hier disziplinenübergreifend über Ideen, Ansätze und Strategien, um Architektur und Stadt angesichts gegenwärtiger und zu erwartender Herausforderungen zukunftsfähig zu machen. 

 

Das BDA-Denklabor ist ein Online-Format, das vom BDA-Bundesverband, den BDA-Landesverbänden sowie den BDA-Gruppen gestaltet wird. Anfang Juli 2020 startete der BDA mit dem ersten Beitrag des digitalen BDA-Denklabors „Don’t Waste the Crisis“. Akteure aus Architektur und Städtebau sind dabei gefragt, ihrem Gestaltungsauftrag nachzukommen und visionäre Formen des Lebens, Wohnens und Bauens auf allen regionalen Ebenen des BDA zu skizzieren.