Aktuelles

Hinweise
Deutscher Brückenbaupreis 2020

Einsendeschluss 14. September 2019

 
Deutscher Brückenbaupreis 2020

Einsendeschluss 14. September 2019

X

Deutschlands beste Brücken gesucht!

Auch 2020 vergeben VBI und Bundesingenieurkammer wieder den Deutschen Brückenbaupreis.

Gesucht werden Deutschlands beste Bauingenieurleistungen in den Wettbewerbskategorien „Straßen- und Eisenbahnbrücken“ sowie „Fuß- und Radweg-brücken“. Dabei sind innovative Großprojekte genauso gefragt wie gelungene kleine Konstruktionen oder herausragende Sanierungen.

Eingereicht werden können Bauwerke, deren Fertigstellung, Umbau oder Instandsetzung zwischen dem 1. September 2015 und dem 1. September 2019 abgeschlossen wurde. Einsendeschluss ist der 14. September 2019.
Die Ausschreibungsunterlagen zum Deutschen Brückenbaupreis 2020 finden Sie unter www.brueckenbaupreis.de.

 

EuGH-Urteil HOAI – FAQ

Letzte Aktualisierung 01.08.2019

 
EuGH-Urteil HOAI – FAQ

Letzte Aktualisierung 01.08.2019

X

Hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass die FAQ zur HOAI nach dem EuGH-Urteil aktualisiert wurden.
Die Aktualisierung erfolgte, da nunmehr auch erste Rechtsprechung zur Auswirkung des EuGH-Urteils auf die nationale Rechtslage vorliegt. Die Änderungen in den FAQ wurden freundlicherweise von den Architektenkammern der Länder Bayern und Nordrhein-Westfalen erarbeitet.

Geändert wurden die Antworten auf folgende Fragen:

  • „Tritt die Verbindlichkeit der HOAI-Mindest- und Höchstsätze nach dem EuGH-Urteil sofort außer Kraft oder gilt sie noch solange die HOAI in ihrer jetzigen Fassung fortbesteht?“
  • „Was passiert mit einem vor der EuGH-Entscheidung abgeschlossenen Vertrag, bei dem [schriftlich] ein Honorar unterhalb der Mindest- oder oberhalb der Höchstsätze vereinbart wurde?“
  • „Was sollte ich bei zukünftigen Honorarvereinbarungen beachten?“

Neu eingefügt wurde die Frage „Was passiert mit einem vor der EuGH-Entscheidung abgeschlossenen Vertrag, bei dem mündlich oder formunwirksam ein Honorar innerhalb oder außerhalb der Mindest- und Höchstsätze vereinbart wurde?“ Auch wurden die Fragen nun nummeriert.

Sie erhalten die aktualisierten FAQ als pdf-Datei zu Ihrer freundlichen Verwendung anbei.

 

01.08.2019

Hintergründe zum EuGH-URTEIL HOAI

Informationen der Bundesarchitektenkammer

 
Hintergründe zum EuGH-URTEIL HOAI

Informationen der Bundesarchitektenkammer

X

Die Bundesarchitektenkammer hat das Urteil und weitere Informationen, wie eine rechtliche Ersteinschätzung, auf ihrer Startseite zusammengestellt. 

Wettbewerbsbekanntmachung

„Neue Mitte“ Moisling
Zweiphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Anmeldung bis zum 25.8.2019

 
Wettbewerbsbekanntmachung

„Neue Mitte“ Moisling
Zweiphasiger städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Anmeldung bis zum 25.8.2019

X

Die Hansestadt Lübeck strebt eine städtebauliche und funktionale Neuordnung des Stadtteilzentrums Moisling an. Bauliche Veränderungsabsichten der ansässigen Grundstückseigentümer, die Förderkulisse der „Sozialen Stadt“ sowie die Einrichtung des Bahnhaltepunkts Moisling eröffnen hier die Chance zur Aufwertung und Schaffung der „Neuen Mitte Moisling“. Grundlegende Ziele sind die Stärkung des zentralen Versorgungsbereichs und der sozialen Infrastruktur, die Bereitstellung von kulturellen, öffentlichen und Dienstleistungsangeboten, die Schaffung von neuem Wohnungsbau bzw. die Anpassung des Wohnbestands sowie die Realisierung von Aufenthaltsflächen und (neuen) Anbindungen. Entstehen soll ein attraktives Stadtteilzentrum, das in seiner Gestaltung und Nutzung als identitätsstiftender Mittelpunkt dienen kann.

Die „Neue Mitte“ ist ein wesentlicher Baustein bei der Umsetzung des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ in Moisling: Seit 2012 beteiligt sich die Hansestadt Lübeck mit der Gesamtmaßnahme Moisling am Förderprogramm. In den nächsten Jahren werden städtebauliche Investitionen in ein weitreichendes, integriertes Maßnahmenprogramm getätigt, um den Stadtteil zu stabilisieren und aufzuwerten. Eingebettet in die übergeordnete Zielsetzung übernimmt die Neuordnung des Stadtteilzentrums dabei eine Schlüsselrolle in dem angestrebten Stadtteilentwicklungsprozess; zumal in diesem räumlichen Teilbereich ein schwerpunktmäßiger Mitteleinsatz vorgesehen ist. Aus diesem Grund hat die Hansestadt Lübeck das Sanierungsgebiet „Neue Mitte Moisling“ förmlich festgelegt, welches nahezu deckungsgleich mit dem Wettbewerbsgebiet ist. Die Umsetzung der „Sozialen Stadt“ basiert auf einer umfassenden Aktivierung und Partizipation von BürgerInnen und lokalen AkteurInnen. Anregungen und Ideen für die „Neue Mitte“ wurden auf unterschiedlichen Beteiligungsformaten im bisherigen Stadtteilentwicklungsprozess diskutiert, aufgenommen und sind in die Auslobung eingeflossen.

Im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens soll ein schlüssiges städtebauliches Gesamtkonzept für die „Neue Mitte“ aufgestellt werden, welches die räumlich-funktionalen und verkehrlichen Zusammenhänge im Gebiet ordnet und in Art und Maß eine für den Stadtteil angemessene bauliche Nutzung festlegt. Als funktionierendes, attraktives Zentrum soll die „Neue Mitte“ in ihrer Gestaltung eine stadträumliche Anbindung des Bahnhaltepunkts sicherstellen und durch eine sinnvolle Anordnung von Wohnraum, Nahversorgung, Dienstleistungsangeboten und Aufenthalts- und Begegnungsflächen zu einer Aufwertung des gesamten Stadtteils beitragen.

Gegenstand des Wettbewerbs
Gegenstand des Wettbewerbs ist der städtebauliche Entwurf für die Neuordnung der Flächen im räumlichen Teilbereich der „Neuen Mitte Moisling“  insbesondere mit Wohnungsbau- und Einzelhandelsnutzungen, sozialer und öffentlicher Infrastruktur („Stadtteilhaus“), Gemeinbedarfs- und Dienstleistungsflächen  („Familienzentrum“) sowie Erschließungsanlagen. Dabei kommt der Aufwertung des öffentlichen (Straßen-)Raumes eine besondere Bedeutung zu: Zentrale Aufgaben sind die Schaffung einer multifunktionalen, flexibel nutzbaren und attraktiven Aufenthaltsfläche (ggf. „Stadtteilplatz“) und die Anbindung des Stadtteilzentrums zum vermutlich 2022 fertiggestellten neuen Bahnhaltepunkt Lübeck-Moisling. 

Wettbewerbsverfahren (§ 3 RPW)
Der Wettbewerb wird ausgelobt als offener städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb in zwei Phasen. In der 1. Phase werden grundsätzliche konzeptionelle Lösungsansätze entwickelt, die von einem Preisgericht beurteilt werden. Das Preisgericht wählt bis zu 8 TeilnehmerInnen für die 2. Phase aus. Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraums EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt. Das Verfahren ist anonym (RPW § 1 Absatz 4).

Beteiligte des Verfahrens
Ausloberin des Wettbewerbs ist die Hansestadt Lübeck. Die Entwicklungsperspektive, die dem Wettbewerbsprogramm zugrunde liegt, wurde mit den ansässigen EigentümerInnen und TrägerInnen – der Grundstücks-Gesellschaft TRAVE mbH, der Wichern-Kirchengemeinde sowie der Frühe Hilfe gGmbH – abgestimmt, weil diese Beteiligten konkrete bauliche Veränderungen planen. Auch die Hansestadt Lübeck sieht die Umsetzung von mehreren investiven Fördermaßnahmen vor.

 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Auslobungsunterlage.

Fortbildungen
29
August
EuGH Infoveranstaltung – Zusatztermin 29.08.2019

Der Wegfall der Mindest- und Höchstsätze führt zu neuen Rechtsgrundlagen für Architekten- und Ingenieurverträge.

 
29. Aug -
29. Aug  
EuGH Infoveranstaltung – Zusatztermin 29.08.2019

Der Wegfall der Mindest- und Höchstsätze führt zu neuen Rechtsgrundlagen für Architekten- und Ingenieurverträge.

X

Die Veranstaltungen am 20. und 27.8.2019 sind bereits ausgebucht.

ZUSATZTERMIN am  29.08.2019  16.00 – 18.00 Uhr, Neumünster, Best Western Hotel Prisma.

Seminargebühr: Mitglieder und Listenzugehörige: 40,00 €; Gäste: 55,00 €


Der EuGH hat am 4.7.2019 entschieden:

„Das Verbot, die Mindest- und Höchstsätze der HOAI zu unter- bzw. zu überschreiten, verstößt gegen EU-Recht“

Der Wegfall der Mindest- und Höchstsätze führt zu neuen Rechtsgrundlagen für Architekten- und Ingenieurverträge. 

 

 

Das Seminar befasst sich mit folgenden Fragen, auf die Sie jetzt Antworten benötigen:

Auswirkung der Entscheidung auf laufende Verträge:

  • Kann hier noch der Mindestsatz / Höchstsatz verlangt werden?
  • Können Honorare jetzt nachträglich noch angepasst werden?

Auswirkung der Entscheidung auf bereits anhängige Prozesse:

  • Kann im Honorarprozess noch der Mindestsatz verlangt werden?
  • Welche Rechte hat der Auftraggeber nun und welche der Auftragnehmer?
  • Auswirkung auf Haftpflichtprozesse

Auswirkungen der Entscheidung auf künftige Verträge:

  • Ist die HOAI noch anwendbar?
  • Sind die Honorartafeln noch anwendbar?
  • Was gilt bei mündlichen Verträgen?
  • Was gilt bei fehlenden Honorarvereinbarungen?
  • Wie ist ein auskömmliches Honorar zu kalkulieren?
  • Welche Regelungen gelten für das Bauen im Bestand?
  • Welche Regelungen gelten für Honorarnachträge?
  • Welche Regelungen gelten für den Fall der Verlängerung von Planungs- und Bauzeit?
  • Welche Vertragsmuster sind zu empfehlen?

Das Seminar richtet sich an alle Architekten und Ingenieure und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Nur dann, wenn alle an der Vertragsdurchführung Beteiligten die vertraglichen Grundlagen und die vereinbarten Leistungsinhalte kennen, können die Planerverträge einerseits mangelfrei und vollständig erfüllt werden und andererseits Nachtragsleistungen erkannt und richtig abgerechnet werden. Zu oft wird falsch oder zuwenig abgerechnet!

Referent:

Rechtsanwalt Frank Zillmer
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
www.ra-zillmer.de
www.zillmer-seminare.de

Anmeldung 

an Frau Siedentopf unter siedentopf@aik-sh.de

30
August
INFORMATIONSVERANSTAL-
TUNG ZUR SACHVERSTÄNDIGEN-BESTELLUNG BEI DER AIK SCHLESWIG-HOLSTEIN
 
30. Aug -
30. Aug  
INFORMATIONSVERANSTAL-
TUNG ZUR SACHVERSTÄNDIGEN-BESTELLUNG BEI DER AIK SCHLESWIG-HOLSTEIN
X

Freitag, 30. August 2019 | 09.00 – 13.00 Uhr | AIK SH, Kiel |

Referenten: Klaus Heinrich, Architekt, ö.b.u.v. Sachverständiger, Flensburg, Vorsitzender des Sachverständigenausschusses der AIK-SH, Holger Muhs, Landschaftsarchitekt, ö.b.u.v. Sachverständiger, Kiel |

Teilnehmer: Mitglieder der AIK Schleswig-Holstein, die sich über die öffentliche Bestellung zum Sachverständigen informieren möchten. |

Gebühr: 40,00 € einheitlich

 

Thema

Das Baugeschehen wird zunehmend komplexer und damit auch gefahren- und fehlergeneigter. Die Rechtsstreitigkeiten nehmen zu, und die Gerichte sind zunehmend auf die Mithilfe technisch versierter und unabhängiger Sachverständiger angewiesen, da der Sachverstand der Richter zwar die Beurteilung der rechtlichen Seite der Prozesse zulässt, hingegen nicht die der Bewertung der Planungs- und Baumängel und der Bauschäden.

Diese Informationsveranstaltung richtet sich an alle Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein, die Interesse haben, als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger tätig zu sein. Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein möchte in dieser Veranstaltung insbesondere über die fachlichen und rechtlichen Voraussetzungen informieren und aufklären, welche für eine Sachverständigenbestellung erforderlich sind.

 

Inhalt

  • Die Kammer als Bestellorgan
  • Der Sachverständigenausschuss
  • Voraussetzungen zur Antragstellung
  • Standesrechtliche Fragen kammerangehöriger
    Sachverständiger
  • Sachverständigenordnung
  • Prüfungsordnung
  • Sachverständigen-Lehrgang als Basiswissen
  • Fragen und Antworten zur Bestellung

 

Ort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24103 Kiel
www.aik-sh.de

 

Anmeldung zur Fortbildung

 

 

02
September
ÄNDERUNGEN IM VERGABERECHT:
VOB/A 2019 – BASISPARAGRAFEN VERGABEGESETZ SH (VGSH) + SH VERGABEVERORDNUNG (SHVGVO)
 
02. Sep -
02. Sep  
ÄNDERUNGEN IM VERGABERECHT:
VOB/A 2019 – BASISPARAGRAFEN VERGABEGESETZ SH (VGSH) + SH VERGABEVERORDNUNG (SHVGVO)
X

Montag, 02. September 2019 |09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster |

Referent: Dipl. Ing. Ralf Neumann – ehemals Innenministerium SH |

Gebühr:  155,00 €  für Mitglieder | 165,00 €  für Listenzugehörige | 195,00 €  für Gäste | In der Gebühr sind Verpflegung und Seminarunterlagen enthalten.

 

Der Landesgesetzgeber hat mit dem neuen Vergabegesetz SH –VGSH – und der neuen Schleswig-Holsteinischen Vergabeverordnung SHVgVO- eine deutliche Vereinfachung aber auch Änderung für die Vergabe von Aufträgen geschaffen.

Mit der in 2019 veröffentlichten Neufassung der VOB/A erfolgten die noch offenen Anpassungen an das in 2016 durch den Bund geänderte Vergaberecht für europaweite Verfahren.Dies brachte für die VOB A zahlreiche kleinere und größere Änderungen. In dem Seminar werden nicht nur die Änderungen (vertiefend)sondern auch die gesamte VOB A ( im Überblick) behandelt, so dass  das Seminar auch für Anfänger geeignet ist.

Dabei soll auch auf Spezialthemen wie Kalkulationsunterlagen (EFB  Preisblätter) und  aktuelle Rechtsprechungen eingegangen werden.

 

Veranstaltungsort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com


Anmeldung zur Fortbildung

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

 

Veranstaltungen
30
August
Symposium „Encounters with Southeast Asian Modernism“
 
30. Aug -
30. Aug  
Symposium „Encounters with Southeast Asian Modernism“
X

Sie sind herzlich zum öffentlichen Auftakt und Symposium des Projekts Encounters with Southeast Asian Modernism am 30. August 2019 in das TAK im Aufbau Haus eingeladen. 

Encounters with Southeast Asian Modernism beleuchtet im Kontext des Bauhausjahres 2019 Geschichte, Bedeutung und Zukunft der Moderne in Jakarta, Phnom Penh, Singapur und Yangon. Auch in vielen Ländern Südostasiens markiert die Mitte des 20. Jahrhunderts den Beginn einer neuen Zeitrechnung: Die Unabhängigkeit von den Kolonialmächten war errungen, und junge Staaten wie Birma (heute Myanmar), Indonesien, Kambodscha und Singapur standen vor der Aufgabe, sich als Nationen neu zu konstituieren und eine eigenständige postkoloniale Identität im postkolonialen Kontext zu entwickeln. Damit einher ging oftmals der Ansatz, diesen Neubeginn mittels Architektur und Städtebau auszudrücken.
 
Diese historische Umbruchsituation, den Aufbruch in die Unabhängigkeit nach der Kolonialzeit als Ausgangspunkt nehmend, erkundet Encounters an diesem Abend mit den Kuratorinnen und Kuratoren der ausgewählten Städte sowie weiteren internationalen Gästen die Wirkungsgeschichte der Moderne im Spannungsfeld zwischen früher Globalisierung, lokalen Gegebenheiten und der Suche nach einer eigenen Identität:
 
– Wie entstanden die lokalen Modernen in Südostasien, welche Rolle spielte der internationale Diskurs für ihre Konstituierung, und welche Konzepte bieten sie heute an? 

– Welche Versprechungen finden sich in den architektonischen Konzepten, welche Werte und Vorstellungen liegen diesen zugrunde, und welche Narrationen sind in der Gestaltung eingeschrieben? 

– Kann aus einer lokalen Gestaltsprache, die oft an einen nationalen Identitätsdiskurs gekoppelt ist, wieder eine Aussage gelingen, die universelle Werte betont?

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte anliegendem Flyer.

 

03
September
58. ArchitekturClub

BDA Schleswig-Holstein

 
03. Sep -
03. Sep  
58. ArchitekturClub

BDA Schleswig-Holstein

X

Der BDA Schleswig-Holstein lädt Sie herzlich zum nächsten ArchitekturClub am

Dienstag, 3. September 2019, ab 18.30 Uhr

ein. Als Referent ist Enrique Sobejano, Partner des international renommierten Büros Nieto Sobejano Arquitectos mit Niederlassungen in Madrid und Berlin, eingeladen. Bekannt in Deutschland ist Sobejano unter anderem für den spektakulären Museumsbau der Moritzburg in Halle /Saale und den Sieg des Wettbewerbs für das geplante Montblanc Museum in Hamburg.

In der Anlage finden Sie die ausführliche Einladung und ein FAX-Formular mit weiteren Informationen.
Bitte verwenden Sie das FAX-Formular oder eine Mail mit Absender-Signatur für Ihre Anmeldung.

 

12
September
1. Fachtagung BIM.SH „Berichte aus der Praxis“

Forum der Nordbau

 
12. Sep -
12. Sep  
1. Fachtagung BIM.SH „Berichte aus der Praxis“

Forum der Nordbau

X

Der BIM.SH e. V. ist ein übergeordneter Verein zur Förderung der BIM-Methodik in Schleswig-Holstein. Mitglieder sind Berufsverbände, Hochschulen, kommunale Auftraggeber sowie BIM-Cluster und -Netzwerke, die sich aktiv in den Wissenstransfer und die nachhaltige Entwicklung von BIM einbringen.

Der BIM.SH e.V. lädt Sie herzlich ein zur 1. Fachtagung  „Berichte aus der Praxis“ am 12.09.2019 um 18.00 Uhr im Rahmen der NordBau.

ANMELDUNG bis zum 29. August 2019 an post@aik-sh.de.

Weitere Informationen zu dem Inhalt und dem Programmablauf erhalten Sie aus anliegendem Flyer.

13
September
Fachforum Architekten- und Ingenieurtag 2019

„Wohnraumpotenziale entwickeln und nutzen | Aktivierung – Aufstockung – Umnutzung“

 
13. Sep -
13. Sep  
Fachforum Architekten- und Ingenieurtag 2019

„Wohnraumpotenziale entwickeln und nutzen | Aktivierung – Aufstockung – Umnutzung“

X

Unter dem Motto „WISSENschafft Lebensräume“ haben die AIK, die Nordbau und die Redaktion DETAIL für das Fachforum zum Architekten- und Ingenieurtag in diesem Jahr vier Referenten ausgesucht, die wissenschaftliche Aspekte und Forschungsergebnisse in ihre Konzepte einbeziehen. Akteure aus Stadtplanung, Architektur, Wohnungswirtschaft und Forschung nehmen den Standort Deutschland unter die Lupe und erörtern Chancen der bestehenden Ressourcen.

Architekt Julian Breinersdorfer aus Berlin zeigt, wie auf nachhaltige Weise mit den Kleingärtenkolonien in Berlin Wohnraum für 733.000 Menschen entwickelt werden kann. Thomas Burlon von Brandlhuber+ referiert über den kuratierten Verfall und hinterfragt dabei den Lebenszyklus von Gebäuden vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft. Petra Kurzhöfer von der GEWOBA Bremen eröffnet neue Perspektiven der Großwohnsiedlung Neue Vahr in Bremen und zum Abschluss stellt Prof. Dr.-Ing. Karsten Tichelmann von der TU Darmstadt Ergebnisse der „Deutschlandstudie 2019: Potenziale für bezahlbares Wohnen in ungesättigten Wohnungsmärkten“ vor.

Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein bewertet dieses Fachforum mit vier Unterrichtseinheiten. Ihre Anmeldung senden Sie bitte an post@aik-sh.de. Die Teilnahme ist kostenfrei – wir senden Ihnen nach Ihrer Anmeldung Ihre Eintrittskarte postalisch zu.

Das vollständige Programm des Architekten- und Ingenieurtages sowie Kurzvorstellungen der Referenten finden Sie hier.