Aktuelles

Hinweise
Ausschreibung BIM-Kompetenzzentrum (KompZ)
 
Ausschreibung BIM-Kompetenzzentrum (KompZ)
X

Die Bundesarchitektenkammer informiert: Das KompZ soll als nationales Kompetenzzentrum den Bund unterstützen, die Digitalisierung des Bauwesens zu optimieren, zu intensivieren und zu etablieren. Das KompZ soll beratend wirken, Konzepte erarbeiten sowie konkrete operative Aufgaben übernehmen. Eine Erweiterung für den gesamten Baubereich des Bundes soll berücksichtigt werden.

Das Vergabeverfahren (europaweites Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb) ist seit Samstag,  am 18.08.2018 von der EU veröffentlicht unter https://ted.europa.eu/TED/notice/udl?uri=TED:NOTICE:362347-2018:TEXT:DE:HTML .

Über folgenden Link der eVergabe-Plattform des Bundes können die  Vergabeunterlagen online abgerufen werden: https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?1&id=211338

Die Frist zur elektronischen Abgabe von Teilnahmeanträgen endet am 17.09.2018.

 

21.08.2018

Neues zur elektronischen Vergabe von Planungsleistungen
 
Neues zur elektronischen Vergabe von Planungsleistungen
X

Seit dem 18. April 2017 führt die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) die Vergabe von Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren, die oberhalb des EU-Schwellenwertes liegen, über ihre elektronische Vergabe durch. Grund für diesen ersten und frühen Schritt im elektronischen Vergabeprozess war eine gesetzliche Vorgabe, die die GMSH als Zentrale Beschaffungsstelle definiert. Ab dem 18. Oktober 2018 ist die elektronische Vergabe dann das alleinige Vergabeverfahren auch für alle anderen öffentlichen Auftraggeber, zumindest oberhalb der EU-Schwellenwerte.

Die elektronische Vergabe basiert auf der Software der Firma RIB Software AG. Die Marktteilnehmer profitieren von einem System, das sie intuitiv durch den Vergabeprozess führt. Das Formularwesen der GMSH, das speziell für den Vergabeprozess von Architekten- und Ingenieurleistungen entwickelt wurde, unterstützt die Marktteilnehmer im Vergabeprozess und hilft, formale Fehler zu vermeiden.

Im Teilnahmewettbewerb des VgV-Verfahrens können Architekten und Ingenieure uneingeschränkt und barrierefrei auf veröffentlichte Vergabeunterlagen für Planungsleistungen zugreifen, die oberhalb des EU-Schwellenwerts liegen. Ein Interessent kann entweder auf www.e-vergabe-sh.de oder auf der elektronischen Vergabeplattform des Softwareanbieters nach Bekanntmachungen recherchieren und die notwendigen Formulare einsehen, ohne sich vorher registrieren zu müssen. Nach der Registrierung kann der Bewerber seine Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb über die Vergabeplattform einreichen. Ähnlich geht es nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbes für die ausgewählten Bewerber weiter. Die Angebotsunterlagen werden in einem geschützten Datenraum der Vergabeplattform zur Verfügung gestellt und nach der Bearbeitung vom Bieter verschlüsselt abgegeben. Die elektronische Vergabesoftware wurde seit ihrem Start im April 2016 erheblich verbessert und vereinfacht. Die neue Version zur Vergabe von Planungsleistungen arbeitet browserbasiert und ist dadurch unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Der Bewerber oder Bieter muss keine zusätzliche Software installieren. Er braucht lediglich eine E-Mail-Adresse und einen Rechner, ein Tablet oder ein mobiles Endgerät.

Vergaberechtlich ist eine elektronische Signatur zur Abgabe von Teilnahmeanträgen oder Angeboten nicht erforderlich, es genügt die Textform und somit die Benennung einer zur Vertretung des Bewerbers oder Bieters berechtigten natürlichen Person. Auf dieser Grundlage kommt der Vertrag wirksam zu Stande. Allerdings ist in der HOAI die höherrangige Schriftform bei Auftragserteilung vorgeschrieben, damit eine über den Mindestsatz hinausgehende Honorarvereinbarung (§7 HOAI) auch wirksam wird. Deshalb hat die GMSH bisher den elektronischen Abschluss von Architekten- und Ingenieurverträgen mit Hilfe einer Qualifizierten Elektronischen Signatur (QES) gefordert, sofern auf die vertraglichen Leistungen die Honorarordnung für Architekten- und Ingenieure (HOAI) anzuwenden ist. Eine Vielzahl von Architekten und Ingenieuren haben die GMSH angesprochen, ob eine Vereinfachung dieser im Interesse der Rechtssicherheit strengen Handhabung möglich wäre. Diese Anregung wurde aufgenommen: Zukünftig wird den Bietern die Verwendung der QES nur empfohlen.

Spätestens ab dem 1. September 2018 werden durchgängig auch elektronische Angebote akzeptiert, die nur in Textform eingehen. Die GMSH wird jedoch für die Vertragsunterzeichnung weiterhin die QES verwenden. Ohne den Einsatz der QES können honorarrechtliche Unsicherheiten ggf. zu Lasten der Architekten und Ingenieure gehen. Um dies zu vermeiden, steht bei jedem Vergabeverfahren eine entsprechende elektronische Vertragsvorlage zur Verfügung, die der Bieter mit einer QES unterzeichnen kann. Die entsprechenden Hinweise werden auf www.e-vergabe-sh.de und mit den Vergabeunterlagen veröffentlicht.

Zukünftig will die GMSH die elektronische Vergabe auch für Planungsleistungen unterhalb des EU-Schwellenwerts nutzen. Die GMSH hat mit allen Beteiligten Gespräche aufgenommen, um einen Stichtag zu finden, ab dem auf Papierangebote ganz verzichtet werden kann. Auch die Architekten- und Ingenieurkammer ist eng einbezogen. Im Rahmen der noch offenen Diskussion wurde bislang der 1. Januar 2021 als möglicher Zieltermin in den Blick genommen. Bisher hat die GMSH durchweg positive Reaktionen erhalten. Die durchgängig elektronische Vergabe wird als Beitrag zur Verwaltungsvereinfachung gesehen und als Möglichkeit für regionaler Anbieter, sich im Wettbewerb besser zu positionieren.

Die GMSH wird auch in diesem Jahr mit einem Messestand auf der NordBau Messe in Neumünster vertreten sein (Forum Halle 1, Stand Nr. 1421). Die Fachgruppe Zentrale Beschaffungsstelle – Architekten- und Ingenieurleistungen wird dort am Freitag, dem 7. September 2018 für weitere Auskünfte zur Verfügung stehen und freut sich auf einen regen fachlichen Austausch zu allen Fragen rund um die Vergabe von Architekten und Ingenieurleistungen.

 

03.07.2018

Hinweis zur Bauproduktenverordnung
 
Hinweis zur Bauproduktenverordnung
X

Das DIN hat gemeinsam mit dem DIBt für die 84 lückenhaften, europäischen Normen für die Ausschreibung Hinweistexte erarbeitet. Seit dem 1.07.2018 steht unter www.sichere-bauprodukte.de ein neuer kostenloser Online-Dienst zur Verfügung, der Planern eine Hilfestellung für die Anwendung von 84 nicht vollständig harmonisierten Bauproduktnormen bieten soll und zusätzliche Informationen zu deutschen Bauwerksanforderungen enthält. Mit dem vom Bundesbauministerium finanzierten Tool sollen insbesondere Ausschreibungen der öffentlichen Hand speziell unter Berücksichtigung von lückenhaft harmonisierten Bauprodukten rechtssicherer gemacht werden.

 

02.07.2018

Fachpreisrichter und Wettbewerbsbetreuer

Register der AIK S-H

 
Fachpreisrichter und Wettbewerbsbetreuer

Register der AIK S-H

X

Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein führt ab dem 01.07.2018 ein Register für Fachpreisrichter und Wettbewerbsbetreuer.

Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Beratende Ingenieure, die in diese Liste aufgenommen werden möchten, können einen Antrag stellen und diesen bei der Geschäftsstelle einreichen.
Der Ausschuss für Wettbewerb und Vergabe prüft den Antrag und überreicht diesen mit einer Empfehlung zur endgültigen Entscheidung an den Vorstand.

Die Antragsformulare finden Sie nachfolgend. Einzelheiten zu den Voraussetzungen und zu dem Verfahren entnehmen Sie bitte der Geschäftsordnung.

Fortbildungen
24
September
ALUMINIUMKONSTRUKTIONEN NACH DIN EN 1999 (EC 9) – ZWEITÄGIGES SEMINAR
 
24. Sep -
25. Sep  
ALUMINIUMKONSTRUKTIONEN NACH DIN EN 1999 (EC 9) – ZWEITÄGIGES SEMINAR
X

Montag,  24. September 2018 und Dienstag, 25. September 2018 | jeweils 09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster | 

Referenten:         

Prof. Dr.-Ing. Christoph Seeßelberg, Hochschule für angewandte Wissenschaften München, ist an seiner Hochschule u.a. für das Lehrgebiet Leicht- und Metallbau zuständig. In seiner Industriezeit hat er u.a. Leichtbaubrücken und Windenergieanlagen aus Aluminium strukturmechanisch verantwortet.

Prof. Dr.-Ing. Torsten Laufs ist seit 2002 Professor an der Hochschule Mittweida und dort für das Lehrgebiet Metallbau zuständig. Er verfügt über weite praktische Erfahrungen im Einsatz von Aluminium im Bauwesen.

Teilnehmer: max. 35 Personen |

Gebühr: 310,00 €  für Mitglieder  |  330,00 €  für Listenzugehörige  |  390,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind an beiden Tagen Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

Aluminium wird im Bauwesen unter anderem für Fassaden- und Hüllkonstruktionen, Wintergärten, (Fußgänger-)Brücken, Schilderbrücken, fliegende Bauten und andere Leichtbaukonstruktionen

eingesetzt. Die Tonnage verbauten Aluminiums in Deutschland steigt ständig, weil immer mehr Tragwerksplaner die besonderen Vorteile dieses Werkstoffes (z.B. geringe Masse, vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und Korrosionsbeständigkeit) nutzen wollen. Die Vorteile des Baustoffs Aluminium kann aber nur ausnutzen, wer mit den Besonderheiten des Materials bei Entwurf, Berechnung und Fertigung vertraut ist.

Die Unterschiede zum Baustoff Stahl werden eingehend behandelt.

 

Inhalt

Überblick über Einsatzbereiche von Aluminium im Bauwesen

  • Herstellung Alu | Normen für Aluminiumkonstruktionen im Bauwesen

Werkstoff Aluminium

  • Legierungen und ihre Eigenschaften | Vor und Nachteile von Aluminium im Bauwesen | Nationale und internationale Zulassungen

Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit

  • Klassifizierung von unverstärkten und verstärkten Querschnitten | Umgang mit Klasse 4-Querschnitten | Einflüsse der Schweißnaht auf die Festigkeit | Querschnittsnachweise | Bauteilnachweise

Nachweise der Verbindungen

  • Schweißverbindungen (Nachweise der Schweißnaht und in der Wärmeeinflusszone) | Schraubenverbindungen Typ A bis C und D bis E

Nachweise im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit (S)

  • Einwirkungen und deren Kombinationen für die Gebrauchstauglichkeit | Grenzwerte der Verformungen

Überblick über Ermüdungsnachweise

  • Grundlagen der Ermüdungsrechnung und Bemessungskonzepte | Einwirkungen und deren Kombinationen für den Ermüdungsnachweis
  • Klassierungsverfahren zur Ermittlung der Spannungskollektive | Wöhlerlinien und Kerbfälle | Der Ermüdungsnachweis nach DIN EN 1999-1-3 | Beispiele: Kerbfallbestimmung und Ermüdungsberechnung

Konstruieren mit Aluminium

  • Entwurf von Strangpressprofilen | Auswahl von Verbindungsmitteln | Beispiele für Konstruktionen aus Aluminium | Fertigung und Montage von Aluminiumkonstruktionen nach DIN EN 1090-3 | Kombinierte Querschnitte mit nachgiebigem Verbund | Ausgewählte Schadensfälle

Brandschutz bei Aluminiumkonstruktionen

Zusammenfassung und Ausblick

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

Anmeldung bei Frau Siedentopfsiedentopf@aik-sh.de

 

27
September
DAS NEUE BAUVERTRAGSRECHT 2018
 
27. Sep -
27. Sep  
DAS NEUE BAUVERTRAGSRECHT 2018
X

Donnerstag, 27. September 2018 | 14.00 – 18.00 Uhr | Best Western Hotel Prisma, Neumünster |

Referent: Rechtsanwalt Frank Zillmer, Fachanwalt für Bau-und Architektenrecht |

Teilnehmer: Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt. |

Gebühr:   80,00 €  für Mitglieder  |  85,00 €  für Listenzugehörige |  105,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind Getränke, eine Kaffeepause und Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

Die massiven Änderungen des Bauvertragsrechts im Bürgerlichen Gesetzbuch werden für alle Verträge ab 1.1.2018 bedeutsam. Das Seminar zeigt im Überblick die Änderungen und was von Architekten und Ingenieuren zu beachten ist.

Das neue Bauvertragsrecht reagiert auf die komplexe Spezialmaterie des Baurechts. Das bisher geltende Werkvertragsrecht ist sehr allgemein gehalten und wird im Baurecht durch umfangreiche Rechtsprechung und die VOB/B ergänzt. Bisher ist es den Vertragsparteien überlassen, detaillierte Regelungen in Bauverträgen sowie in Verträgen mit Architekten und Ingenieuren zu vereinbaren.

Verbraucher werden nun umfassend geschützt, so dass auf Bauunternehmen, Architekten und Ingenieure künftig umfangreiche Pflichten zukommen.

Für Bauunternehmer ist auch die Regelung bedeutsam, wonach beim Einbau mangelhafter Baustoffe nicht nur Ersatz der mangelhaften Baustoffe, sondern auch Ersatz für Ein- Ausbaukosten verlangt werden können. Diese Haftungskette reicht künftig bis zum Hersteller.

Architekten- und Ingenieurverträge werden inhaltlich erstmals gesetzlich gesondert geregelt; bisher gibt es insoweit nur Honorarregelungen in der HOAI. Vertragsinhalte, ein Zweistufenmodell, besondere Kündigungsrechte und das Haftungsrecht werden erstmals speziell geregelt.

 

Inhalt

Einleitung:

  • Sinn und Zweck der neuen Regelungen
  • Überblick über die Änderungen, Inkrafttreten

Die Neuregelungen im Einzelnen:

AGB-rechtliche Regelungen

  • Abschlagszahlungen
  • Sicherheiten
  • Besonderheiten im Kaufrecht

Verbraucherbauvertrag

  • Widerrufsregelungen
  • Besondere Regelungen zur Nacherfüllung
  • Besondere Informationspflichten
  • Mindestinhalt der Baubeschreibung

Abschlagszahlungen

Abnahme

  • Abnahmeverweigerung
  • Zustandsfeststellung

Kündigung aus wichtigem Grund

Nachträgliche Änderungen im Bauvertrag

  • Einstweilige Verfügung
  • Vergütung geänderter Leistungen

 

Sicherungshypothek und Handwerkersicherung

 

Besonderheiten beim Verbraucherbauvertrag

  • Baubeschreibung
  • Vertragsinhalt
  • Widerrufsrecht
  • Abschlagszahlungen
  • Absicherung des Vergütungsanspruchs
  • Erstellung und Herausgabe von Unterlagen

 

Architekten- und Ingenieurverträge

  • Vertragstypische Pflichten
  • Sonderkündigungsrecht
  • Teilabnahme
  • Gesamtschuldnerische Haftung mit den bauausführenden Unternehmern

 

Bauträgerverträge

 

Kaufrecht: Haftung von Handel und Industrie für Aus- und Einbaukosten

 

 

Ort
Best Western Hotel Prisma
Max-Johannsen-Brücke 1
24537 Neumünster
www.hotel-prisma.de

 

Anmeldung bei Frau Siedentopfsiedentopf@aik-sh.de

 

25
Oktober
SCHALLSCHUTZ NORMUNG – VERTRAGSRECHT – RECHTSPRECHUNG
 
25. Okt -
25. Okt  
SCHALLSCHUTZ NORMUNG – VERTRAGSRECHT – RECHTSPRECHUNG
X

Donnerstag, 25. Oktober 2018 | 09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster |

Referentin: Rechtsanwältin Elke Schmitz, Bremen |

Teilnehmer: max. 30 Personen |

Gebühr:  155,00 €  für Mitglieder  |  160,00 €  für Listenzugehörige  |  200,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

Die Neufassung der DIN 4109 stellt die am Bau Beteiligten nicht nur in technischer Hinsicht vor neue Herausforderungen, sondern wirft auch in haftungs- und vertragsrechtlicher Hinsicht zahlreiche Fragen auf. Wie verhalten sich Bauordnungsrecht, Inhalte technischer Normen und zivilrechtlich geschuldete Standards zueinander? Welche Schallschutzwerte entsprechen den anerkannten Regeln der Technik? Und schließlich: In welchem Umfang müssen Planer über unterschiedliche Schallschutzniveaus aufklären und beraten? Die vielfältige und oftmals den Baubeteiligten gar widersprüchlich erscheinende Rechtsprechung zum Schallschutz offenbart die fachtechnische Komplexität des Themas ebenso wie dessen haftungsrechtliche Bedeutung im Bau(träger)Vertragsrecht, Mietrecht und auch Wohnungseigentumsrecht.

Vor dem Hintergrund dieser umfangreichen Rechtsprechung bündelt das Seminar Fragen und Antworten, auf die es in der alltäglichen (Vertrags)Praxis ankommt.

 

Inhalt

  • Schallschutz im Bauordnungsrecht
  • Schallschutz mangelhaft? – Rechtliche Grundlagen
    Mangelbegriff | anerkannte Regeln der Technik | DIN-Normen, Welcher Schallschutz ist geschuldet?- Schallschutz im Spannungsfeld zwischen Normung und Rechtsprechung | Schallschutz im Baurecht | Schallschutz im Mietrecht und WEG-Recht | Schnittstelle Schallschutz – Abgrenzung von Leistungsinhalten
  • Schallschutz beim Bauen im Bestand
    Kardinalpflicht Bestandserkundung | Geschuldeter Standard bei Sanierung
  • Vertragspraxis Schallschutz
    Welche Vereinbarungen können oder sollten getroffen werden? | Aufklärungs- und Beratungspflichten | Änderungen anerkannter Regeln der Technik nach Vertragsabschluss – was tun? | Gesamtschuldnerische Haftung – Schnittstellen klären und regeln

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

Anmeldung bei Frau Siedentopfsiedentopf@aik-sh.de

 

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

 

Veranstaltungen
25
September
Fassadenbegrünungs-
symposium
 
25. Sep -
25. Sep  
Fassadenbegrünungs-
symposium
X

Der Bundesverband GebäudeGrün e.V. und die Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg, laden herzlich ein zu einem Tagesseminar mit Themen rund um die Fassadenbegrünung einschließlich der Vorstellung verschiedener Praxisbeispiele am 25.09.2018. Zudem finden in der Mittagspause drei Objektbesichtigungen statt.

Veranstalter: Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) und Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg
Ort: Konferenzzentrum des Behördenbaus Neuenfelder Straße 19, Hamburg-Wilhelmsburg
Zeit: 09.00-17.00 Uhr

Nähere Informationen und das genaue Programm finden Sie im Flyer, die Anmeldung erfolgt über https://www.gebaeudegruen.info/aktuelles/seminare-veranstaltungen-messen/bugg-veranstaltungen/bugg-fassadenbegruenungssymposium-2018-hamburg/

26
September
Bauen in medizinischen Einrichtungen
 
26. Sep -
26. Sep  
Bauen in medizinischen Einrichtungen
X

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit führt dieses Jahr zum zweiten Mal u.a. gemeinsam mit der Bayerischen Ingenieurekammer Bau eine Veranstaltung zum Thema „Bauen in medizinischen Einrichtungen“ durch.

Weitere Informationen erhalten Sie aus anliegendem Flyer.

27
September
Wirtschaft – Schule – Politik im Dialog über
die aktuelle Praktikumssituation

Info-Veranstaltung im ISIT in Itzehoe

 
27. Sep -
27. Sep  
Wirtschaft – Schule – Politik im Dialog über
die aktuelle Praktikumssituation

Info-Veranstaltung im ISIT in Itzehoe

X

Praktika sind für Jugendliche ein wesentlicher Faktor bei der Suche nach einem geeigneten Beruf und Ausbildungsplatz, für Unternehmen ein wichtiger Baustein bei der Sicherung des Bestands an Fachkräften und für die Schulen Schule ein fester Bestandteil im Rahmen der beruflichen Orientierung.

  • Was läuft gut?
  • Welche Herausforderungen und Lösungsansätze gibt es?
  • Welche Unterstützung wird dabei benötigt?

Zu diesen und weiteren Fragen rund um Praktika möchte das Rückenwind-Team vom Kreis Dithmarschen mit den beteiligten Akteuren (Unternehmen, Lehrern, Eltern und Schülern) ins Gespräch kommen sowie Raum für Diskussionen und fachlichen Austausch geben.

Das detaillierte Programm und ein Anmeldeformular finden Sie in der Einladung.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird bis zum 13.09.2018 gebeten.

25
Oktober
KfW-BAK Energiekongress 2018
 
25. Okt -
25. Okt  
KfW-BAK Energiekongress 2018
X

Einladung zum KfW-BAK Energiekongress 2018
25. Oktober 2018, Café Moskau in Berlin

Die KfW und die Bundesarchitektenkammer richten gemeinsam am 25. Oktober 2018 im Café Moskau in Berlin den KfW-BAK Energiekongress mit vielen Highlights für Architekten, Ingenieure, Energieberater, Handwerker und Immobilienverwalter aus.
Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

Wie geht es mit der Energiewende weiter? Wie können neue Wege eingeschlagen werden? Zu diesen und weiteren Fragen soll sich gern ausgetauscht werden.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Online Anmeldung unter https://event.bak.de/event.php?vnr=12-106&Locale=de_DE#EventAnmeldungl

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Die näheren Angaben zu Programm, Zeit, Ort und Referenten finden Sie auf der Website unter http://www.kfw-bak-kongress.de/.

Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit auch an der Umfrage unter https://event.bak.de/event.php?vnr=19-108&Locale=de_DE teil!