Aktuelles

Hinweise
HOAI 2013 – Honorartafel zu 1.4.8

Fehlerteufel hat sich eingeschlichen

 
HOAI 2013 – Honorartafel zu 1.4.8

Fehlerteufel hat sich eingeschlichen

X

In dem seinerzeit von der Kammer versandten Ausgabe der HOAI 2013 hat sich leider auf der Seite 84 ein Fehlerteufel eingeschlichen:

In der ersten Spalte der „Honorartafel zu 1.4.8 – Planungsbegleitende Vermessung“ muss es „Verrechnungseinheiten“ lauten und nicht, wie angegeben,  „Anrechenbare Kosten in Euro“.

Wir bitten, dass Versehen zu entschuldigen.

 

06.12.2019

Neue VOB 2019 seit 1. Oktober in Kraft

Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit weist auf Neuerungen hin

 

 

 

 
Neue VOB 2019 seit 1. Oktober in Kraft

Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit weist auf Neuerungen hin

 

 

 

X

Die Gesamtausgabe der überarbeiteten VOB 2019 ist durch den Erlass des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) vom 23. September 2019 mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 in Kraft getreten und ersetzt damit die VOB 2016. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) hin. Zuletzt wurde die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C (VOB/C) vom Deutschen Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen (DVA) überarbeitet. Die VOB/A, die die von öffentlichen Auftraggebern anzuwendenden Allgemeinen Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen enthält, wurde bereits im März 2019 aktualisiert. Die VOB/B gilt in der Fassung von 2016 unverändert weiter.

Die VOB/C wurde mit zahlreichen Änderungen an den Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) umfassend überarbeitet und ergänzt. So enthalten die umbenannten ATV DIN 18382 „Elektro-, Sicherheits- und Informationstechnische Anlagen“ und ATV DIN 18384 „Blitzschutz-, Überspannungsschutz- und Erdungsanlagen“ jetzt detaillierte Hinweise über die Baustelle und die Ausführung elektrotechnischer Arbeiten zur Aufstellung einer Leistungsbeschreibung. Die Auflistung der nach VOB zu beachtenden Normen und die Anforderungen an Inbetriebnahme und Einweisung wurden deutlich erweitert.

Konkretisiert und neugefasst wurden auch die vom Auftraggeber (AG) dem Auftragnehmer (AN) zu übergebenen notwendigen Unterlagen. Der AN hat vor der Ausführung unter anderem Montage- und Werkplanungen gemäß VDI-Richtlinie 6026 Blatt 1 beim AG einzureichen und abzustimmen. Rechtzeitig vor der Abnahme hat der AN dem AG detaillierte Revisionsunterlagen zur Prüfung zu übergeben. Darüber hinaus wurden die im Vertrag enthaltenen Nebenleistungen, die separat zu vergütenden Besonderen Leistungen sowie die Regularien für die Abrechnung angepasst und ergänzt.

 

02.12.2019

 

Neuverkündung der WasBauPVO

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein informiert

 
Neuverkündung der WasBauPVO

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein informiert

X

Die Landesverordnung zur Feststellung der wasserrechtlichen Eignung von Bauprodukten und Bauarten durch Nachweise nach der Landesbauordnung (WasBauPVO) vom 25. November 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 859), geändert durch Landesverordnung vom 21. November 2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 379), tritt mit Ablauf des 30. Dezember 2019 außer Kraft. Die Geltungsdauer wurde bereits einmal verlängert; die Verordnung ist daher neu zu verkünden (§ 62 Absatz 1 LVwG).

Die Neuverkündung gibt Gelegenheit, die Verordnung an die Muster-Verordnung – Fassung September 1997, zuletzt geändert durch Beschluss des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bau- und Wohnungswesen der Bauministerkonferenz vom 14./15. Juni 2018 – anzupassen.

Die bisherige Verordnung entspricht der Muster-Verordnung mit Ausnahme der letzten Änderungen des Musters in 2018. Die aktuelle Fassung der Muster-Verordnung enthält Änderungen in Form von Bezügen zu den korrespondierenden Paragraphen und Begriffen der Musterbauordnung aufgrund des umzusetzenden europäischen Bauproduktenrechts (Verordnung (EU) Nr. 305/2011). Die am 25. Oktober 2019 in Kraft getretene Änderung der Landesbauordnung enthält, der MBO entsprechend, die notwendigen Anpassungen der baurechtlichen Vorschriften an das europäische Bauproduktenrecht. In der Verordnung werden die Bezüge zu den korrespondierenden Paragraphen und Begriffen der novellierten LBO angepasst.

Die Verordnung vom 10. November 2019 sowie die Begründung erhalten Sie in der jeweiligen Anlage.
Änderungen gegenüber der geltenden Fassung sind farbig unterlegt. Die Verkündung erfolgt am 28. November 2019 im Gesetz- und Verordnungsblatt; die Verordnung tritt am 31. Dezember 2019 in Kraft.

 

21.11.2019

Neue Schwellenwerte ab 01.01.2020
 
Neue Schwellenwerte ab 01.01.2020
X

Im Oktober 2019 hatte die Kommission angekündigt, dass die Schwellenwerte der EU-Richtlinien für öffentliche Aufträge zum 01.01.2020 turnusgemäß angepasst werden. Im Einzelnen betrifft dies die Schwellenwerte der EU-Richtlinien für klassische öffentliche Aufträge, für Aufträge aus dem Bereich der besonderen Sektoren, die Konzessionsvergaberichtlinie sowie für die Richtlinie zu Vergaben in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit.

Die alle zwei Jahre vorgenommene Anpassung der EU-Schwellenwerte erfolgt vor dem Hintergrund, dass diesen die Schwellenwerte des Government Procurement Agreement (GPA) zugrunde liegen, die von der EU beachtet werden müssen und im Rahmen dieses internationalen Abkommens nicht in Euro, sondern in Sonderziehungsrechten ausgedrückt werden. Die Sonderziehungsrechte bilden eine vom Internationalen Währungsfonds geschaffene künstliche Währungseinheit, deren Kurs nicht mit dem Euro identisch ist und sich wie auch der Kurs des Euro laufend ändert.

Die geänderten Schwellenwerte wurden am 31.10.2019 im Amtsblatt der EU (L 279/25) veröffentlicht und gelten ab dem 01.01.2020:

  • Bauleistungen: 5.350.000 Euro (statt bisher 5.548.000 Euro)
  • Liefer-/Dienstleistungen: 214.000 Euro (statt bisher 221.000 Euro)
  • zentrale Regierungsdienststellen: 139.000 Euro (statt bisher 144.000 Euro)

 

11.11.2019

Fortbildungen
09
Dezember
GRUNDLAGEN DES VORBEUGENDEN BRANDSCHUTZES TEIL 3: SONDERBAUTEN
 
09. Dez -
09. Dez  
GRUNDLAGEN DES VORBEUGENDEN BRANDSCHUTZES TEIL 3: SONDERBAUTEN
X

Montag, 09. Dezember 2019 | 10.00 – 16.00 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster |

Referent: Dipl.-Ing. Hans-Christian Willert, Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein, Kiel |

Gebühr:  150,00 €  für Mitglieder | 155,00 €  für Listenzugehörige | 195,00 €  für Gäste |In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

In kompakter, praxisorientierter Form werden gesetzliche Grundlagen des Vorbeugenden Brandschutzes im Schwerpunktbereich der Sonderbauten vermittelt. Dabei werden – auch in Form einer kritischen Hinterfragung – eine ganzheitliche Betrachtungsweise vermittelt und aus brandschutztechnischer Sicht mögliche oder sinnvolle Abweichungen aufgezeigt.

Die vorherige Teilnahme an den Grundlagenseminaren „Vorbeugender Brandschutz 1 und 2“ ist sinnvoll, da entsprechende Kenntnisse für dieses Seminar vorausgesetzt werden.

Sonderbauverordnungen / -richtlinien

  • Versammlungsstätten
  • Verkaufsstätten
  • Beherbergungsbau
  • Schulbau
  • Hochhäuser

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

ANMELDUNG bei Frau Siedentopf unter: siedentopf@aik-sh.de

 

10
Dezember
BAUPLANUNGS- UND BAUORDNUNGSRECHT – GRUNDZÜGE DES BAUGENEHMIGUNGSRECHTS

ACHTUNG: NEUER SEMINARORT

 
10. Dez -
10. Dez  
BAUPLANUNGS- UND BAUORDNUNGSRECHT – GRUNDZÜGE DES BAUGENEHMIGUNGSRECHTS

ACHTUNG: NEUER SEMINARORT

X

– Berücksichtigung von bauplanungs- u. bauordnungsrechtlichen Aspekten im Rahmen des Bauantrages –

Dienstag, 10. Dezember 2019 | 09.00 – 16.30 Uhr |  NEU: Ringhotel Birke, Martenshofweg 2-8, 24109 Kiel,  |

Referent: Günter Zuschlag,  Kreisbaudirektor a. D. |

Gebühr:  155,00 €  für Mitglieder |  165,00 €  für Listenzugehörige | 195,00 €  für Gäste | In der Gebühr sind Verpflegung und Seminarunterlagen enthalten.

 

Bei der Erstellung des Bauantrags sind im Rahmen des öffentlichen Baurechts sowohl bauplanungsrechtliche Grundlagen als auch bauordnungsrechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Kenntnisse dieser Materie und das Zusammenwirken sind Voraussetzung, um genehmigungsfähige Bauvorlagen zu erstellen. Die verschiedenen planungsrechtlichen Kulissen und deren Besonderheiten sowie Aspekte des formellen und materiellen Bauordnungsrechts werden im Überblick dargestellt. Die Einbindung der Gemeinde wird durch die Bauaufsichtsbehörde sichergestellt, da ihre Beteiligung zwingend erforderlich ist und in bestimmten planungsrechtlichen Ebenen auch eine Entscheidung über das gemeindliche Einvernehmen ansteht. Hierbei kann auch von Bedeutung sein, Kenntnis darüber zu haben, wer konkret hierüber entscheidet.

Methodisch werden die einzelnen Themen durch Vortrag mit Diskussion und anhand praktischer Beispiele erläutert; auf einschlägige Rechtsprechung wird hingewiesen.

  • Gliederung des öffentlichen Baurechts
  • Planungsrechtliche Zulässigkeitskategorien
  • Einbindung der Gemeinde
  • Voraussetzungen für die Zulässigkeit von Vorhaben
    • in Bebauungsplänen
    • im Zusammenhang bebauter Ortsteile
    • im Außenbereich
  • Formelle Aspekte des Bauordnungsrechts
    • Die einzelnen Verfahren
    • Abweichungen, Ausnahmen und Befreiungen
    • Aufgaben und Befugnisse der Bauaufsichtsbehörde
  • Überblick über materielle Inhalte des Bauordnungsrechts
    • Begriffe, allgemeine Anforderungen
    • Zugänglichkeit des Baugrundstücks und Grenzabstände
    • Nutzungsbedingte Anforderungen

 

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit: Baugesetzbuch, Baunutzungsverordnung, Landesbauordnung

 

NEUER Veranstaltungsort

Ringhotel Birke, Martenshofweg 2-8, 24109 Kiel,

www.hotel-birke.de

 

20
Januar
ÖFFENTLICHES BAURECHT: BAUORDNUNGSRECHT – DIE LANDESBAUORDNUNG VON SCHLESWIG-HOLSTEIN EINSCHLIESSLICH DER AKTUELLEN ÄNDERUNGEN
 
20. Jan -
20. Jan  
ÖFFENTLICHES BAURECHT: BAUORDNUNGSRECHT – DIE LANDESBAUORDNUNG VON SCHLESWIG-HOLSTEIN EINSCHLIESSLICH DER AKTUELLEN ÄNDERUNGEN
X

Montag, 20. Januar 2020 | 09.00 – 16.30 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel | Nerumünster |

Referent: Günter Zuschlag,  Kreisbaudirektor a. D. |

Gebühr: 165,00 €  für Mitglieder  |  170,00 €  für Listenzugehörige  |  210,00 €  für Gäste  | In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

In dieser Seminarveranstaltung werden wesentliche Inhalte des formellen und materiellen Bauordnungsrechts vorgestellt und erörtert. Die einzelnen bauaufsichtlichen Verfahren sind von besonderer Bedeutung, da die Verantwortlichkeit über die Einhaltung planungsrechtlicher und bauordnungsrechtlicher Bestimmungen ausschließlich beim Entwurfsverfasser liegt. Neben der Beteiligung von Fachbehörden ist die Gemeinde in die bauaufsichtlichen Verfahren einzubinden mit Abgabe von Stellungnahmen u.a. zu einer gesicherten Erschließung und in bestimmten planungsrechtlichen Kulissen auch mit einer Entscheidung zur Einvernehmensregelung.

Die Thematik wird anhand von Beispielen aus der Praxis vorgestellt und erörtert. Der fachliche Diskurs über diese Themen ist Voraussetzung für eine qualifizierte und zielführende Beratung des Bauherrn und das fachliche Gespräch mit Bauaufsichtsbehörde und Gemeinde auf „Augenhöhe“.

Auf die aktuellen Änderungen der LBO wird besonders eingegangen und die damit verbundenen möglichen Auswirkungen.

  • Aufbau und Struktur der LBO
  • Darstellung der aktuellen Änderungen
  • Formelles Bauordnungsrecht
  • Bauaufsichtliche Verfahren
    • Genehmigungsbedürftige Vorhaben
    • Verfahrensfreie Vorhaben, Beseitigung von Anlagen
    • Genehmigungsfreistellung
    • Vereinfachtes Genehmigungsverfahren
    • Ordnungsrechtliches Verfahren
  • Bauvorlageverordnung
  • Behandlung des Bauantrags
  • Einbindung der Gemeinde
  • Örtliche Bauvorschriften
  • Baugenehmigung und Baubeginn
  • Bauüberwachung, Bauzustandsanzeigen
  • Nutzungsaufnahme
  • Materielles Bauordnungsrecht
  • Anwendungsbereich und Begriffe
  • Gebäudeklassen
  • Allgemeine Anforderungen
  • Anforderungen an die verkehrstechnische Erschließung
  • des Baugrundstücks
  • Abstandsflächen
  • Abweichungen
  • Einbindung der Nachbarn
  • Stellplätze und Garagen
  • Barrierefreies Bauen
  • Sonderbauten

Bitte bringen Sie an Gesetzestexten die Landesbauordnung und die Bauvorlagenverordnung mit.

 

Veranstaltungsort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

ANMELDUNG

 

 

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

 

Veranstaltungen
Ausstellung zum
BDA-Preis 2019

Veranstaltung des BDA Schleswig-Holstein

 
Ausstellung zum
BDA-Preis 2019

Veranstaltung des BDA Schleswig-Holstein

X

Der BDA lädt zur Ausstellung zum BDA Preis 2019 in das Forum für Baukultur in Kiel ein. 

Die Ausstellung wird vom 28. November bis 6. Dezember jeweils von 14.00 – 18.00 Uhr zu sehen sein.