Architektenwettbewerb für die Bebauung von Treuberg

Die Gemeinde Langeneß hat sich entschlossen, die Ergebnisse der 2. Wettbewerbsstufe des Architektenwettbewerbs für die Bebauung der Warft Treuberg durch eine Ausstellung im Kreishaus in Husum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen:  vom 7.- 21. Januar 2019.

Die Warft Treuberg auf der Hallig Langeneß ist eine von 4 Modellprojekten des Landes SH im Rahmen des Programms „Hallig 2050“, das die Sicherung von nachhaltigem Leben und Wirtschaften auf den Halligen erhalten und für künftige Generationen ermöglichen soll. Treuberg ist dabei ein ganz besonderes Modell, da der noch vorhandene alte Warftkörper unbewohnt ist und neu entwickelt werden kann. Entgegen der „traditionsgemäßen“ Sicherung durch einen Ringdeich bei bewohnten Warften, erhält Treuberg ein für die nächsten 100 Jahre sicheres Plateau zum Wohnen und Wirtschaften. Die Bebauung erfolgt durch die Gemeinde Langeneß mit einem Nahversorgungszentrum, Bauhöfen für Gemeinde und LKN, Krankenversorgung und Dauerwohnraum. 

Dazu wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, um aus möglichst vielfältigen Entwürfen eine innovative und praktikable Lösung für Treuberg zu finden. Zur Gewinnung des bestmöglichen Entwurfs für diese Aufgabe wurde ein zwei-phasiger, EU-offener Realisierungswettbewerb gemäß § 3 (2) RPW 2013 ausgelobt. Europaweit hatten 195 Architekturbüros ihr Interesse an der Aufgabe bekundet. In der ersten Wettbewerbsphase haben 39 Architekturbüros ihre Ideen für die Aufgabenstellung eingereicht, von denen 9 Teilnehmer in der zweiten Phase ihre Entwürfe konkretisieren konnten. Das Preisgericht prämierte aus diesen 9 Beiträgen den Entwurf des Hamburger Architekturbüros „blauraum“ Architekten GmbH Volker Halbach, Hamburg,  Rabe Landschaftsarchitekten, Hamburg, mit der Empfehlung zur Realisierung als 1. Preisträger.

Den 2. Preis erhielt der Architekt Daniel Zajsek aus München. Der Entwurf des Büros Architektencontor Scheel/ Jelinek aus Kiel wurde mit dem 3. Preis und die Architekten Limbrecht und Jensen aus Niebüll mit dem 4. Preis ausgezeichnet.

Als erste Würdigung hat es auf Hallig Langeneß im Oktober eine Vorstellung der 4 Preisträger im „Halligbereich“ gegeben. Es ist jedoch der ausdrückliche Wunsch der Gemeinde Langeneß, diesen herausragenden Wettbewerb auch der breiteren Öffentlichkeit auf dem Festland bekannt zu machen. Daher die Ausstellung im Foyer des Kreistagssaales im Kreishaus Nordfriesland mit den 9 Entwürfen der 2. Auswertungsrunde.

Der Veranstalter freut sich über Ihre Teilnahme und bittet um Ihre Rückmeldung bis zum 3. Januar 2019 per Mail oder auch telefonisch.

Projektbüro Biosphäre Halligen
Annemarie Lübcke
Hanswarft 17
25859 Hallig Hooge
Tel. 04849-266
annemarie.luebcke@halligen.de
www.halligen.de

 
zur Übersicht