Aktuelles

Hinweise
StudentInnen-Förderpreis 2021

Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.

 
StudentInnen-Förderpreis 2021

Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.

X

Der BDB gibt die SiegerInnen sowie die Anerkennungen des “StudentInnen-Förderpreis 2021” bekannt. Insgesamt wurden für den diesjährigen Preis fast 200 Projekte eingereicht – ein neuer Rekord! 

Die hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Ruth Berktold zeichnete je eine Einreichung aus den Themengebieten “Gebäude”, “Ingenieurbauwerke”, “Konstruktionen” und “Städtebauliche Planungen” aus. Jede der vier siegreichen Arbeiten wird mit 1.000 € Preisgeld belohnt. Zwei weitere Einreichungen im Gebiet “Gebäude” wurden mit Anerkennungen und je 600 € bedacht.

Die insgesamt sechs ausgezeichneten Arbeiten kommen von Hochschulen und Universitäten aus Berlin, München, Karlsruhe, Braunschweig, Hamburg und Mendrisio in der italienischen Schweiz.

Die dazugehörige Pressemitteilung sowie passendes Bild- und Grafikmaterial stehen hier zum Download und Ihrer freien Verfügung bereit.

 

18.05.2021

 

Axel-Bundsen-Studienpreis 2018 an der TH Lübeck verliehen

Thema: Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel

 
Axel-Bundsen-Studienpreis 2018 an der TH Lübeck verliehen

Thema: Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel

X

Am 12. Juli wurden die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel“ im Rahmen der Ausstellung der Abschlussarbeiten an der FH Lübeck, Fachbereich Bauwesen, ausgezeichnet.

Text: Frank Mindt, Pressesprecher FH Lübeck

Zum Ende eines Semesters veranstaltet der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck regelmäßig die Ausstellung „Profile“ und markiert damit das offizielle Ende des Semesters. In der Ausstellung präsentieren die Absolventinnen und Absolventen aller Studiengänge des Fachbereichs ihre Abschlussarbeiten und stehen Rede und Antwort zu ihren Ideen. Die Präsidentin der FH Lübeck, Dr. Muriel Helbig und Prof. Dr. Matthias Grottker, Dekan des Fachbereichs Bauwesen, begrüßten die mehr als 350 Gäste im Bauforum an der Stephensonstraße. In diesem Jahr konnten 107 Baustudierende ihr Studium erfolgreich abschließen. Bevor sich die Gäste den Arbeiten widmen konnten, leitete die Prodekanin des Fachbereichs, Prof. Melanie Rüffer das Highlight des Abends ein, die Vergabe des Axel-Bundsen-Preises für den studentischen Ideenwettbewerb 2018. Der Präsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (AIK) und Vorsitzender der Axel-Bundsen-Stiftung, Uwe Schüler, verkündete das Ergebnis des Preisgerichts. Schüler sprach in seiner Begrüßung über die gut funktionierende Partnerschaft von Fachhochschule Lübeck und der AIK. Er informierte über den Stiftungszweck und betonte dabei das Alleinstellungsmerkmal der AIK, die unter einem Dach sowohl die Interessen der Architektur als auch die des Bauingenieurwesens vertritt und die Aus- und Weiterbildung des Berufsnachwuchses von Architekt*innen und Ingenieur*innen gleichermaßen fördert.

In diesem Jahr lautete die Aufgabenstellung für den studentischen Ideenwettbewerb „Sailing Tower – Kieler Hörn“ und wurde von Prof. Andreas Scheuring, FH Lübeck, formuliert. Der Wettbewerb sollte möglichst in fachlich gemischten Kleingruppen aus der Architektur und dem Bauingenieurwesen bearbeitet werden. Eine wechselseitige Betreuung durch die Professoren Hoeft, Schall und Scheuring wurde angeboten. Bereits Ende Januar 2018 tagte die Jury, die sich aus den Professor*innen Michael Hoeft, Achim Laleik, Guido Neubeck, Melanie Rüffer, Andreas Scheuring sowie den AIK-Vertretern Uwe Schüler, Reinhold Wuttke und Kai Trebes zusammensetzte.

Den 1. Preis konnte das Mischteam mit der Architekturstudentin Judith Kahl und dem Bauingenieurstudent Marcel Schuldt für sich entscheiden. Obwohl die Jury einige Anmerkungen zum Traggerüst machte, wie wenig Eleganz, konstruktiv nicht optimal, und dadurch eine gewisse Diskrepanz sah zwischen der filigranen Tribüne und der Massivität der Tragkonstruktion, entschied sie sich dennoch für die Vergabe des ersten Preises. Sie begründete es damit, dass die Hauptansicht vom Wasser aus filigran erscheint und der Wasserbezug sehr gut gelungen sei. Insgesamt hat die Arbeit mit der Idee eines aufgespannten Segels überzeugt.

Bei dem zweiten Platz handelt es sich um eine Bachelor-Thesis der Architekturstudentin Shadi Espahani. Die Arbeit zeigt einen einfachen, klaren und großzügigen Gestaltungswillen. Allerdings erscheint die Anzahl der Sitzplätze recht gering, so die Jury und führte zu der Beurteilung, „viel Bauwerk für wenig Plätze“. Eine Treppe könne hochgeklappt werden und gibt so den Weg zum Wasser frei. Obwohl ein Austrittspodest zu kurz und die Anzahl der Sitze zu gering berechnet sei, überzeugte die Arbeit mit der Einfachheit im Sinne von Klarheit.

Auch beim dritten Platz handelt es sich um eine Bachelor-Thesis des Architekturstudenten Bent Zessin. In seiner Arbeit ist der Tower vertikal orientiert. Eine Tribüne öffnet sich zum Wasser hin. Die Erschließung wirkt recht dunkel, die Tribüne eher klein. Die Wirkung sei, so die Jurymeinung, insgesamt eher kompakt-massiv, fast bollwerkartig, allerdings reduziere die Faltung das Volumen.

Im Resumée betonte Uwe Schüler noch einmal die sehr engagierte und insgesamt gute Zusammenarbeit von Architektur- und Bauingenieurstudierenden, dies sei besonders hervorzuheben beim 1. Preis. Der 2. Preis, so Schüler weiter, weise auf einen hohen konstruktiven Anspruch hin und die Arbeit des 3. Preises zeige eine konstruktive Eindeutigkeit.

Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

 
Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

X

Gruppenbild_Hoher Besuch_FH HL„Das habe ich so noch nicht erlebt“, sagte Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bei seinem Besuch an der Fachhochschule Lübeck. Adler bezog sich mit dieser Äußerung auf die Kooperation in realen baulichen Projekten und Konzeptionen zwischen der Wissenschaft, Bauwirtschaft und einem gemeinnützigen Sozialdienstleister.

Adler war einer Einladung von Professoren des Fachbereichs Bauwesen gefolgt, die ihn über die Aktivitäten im neuen Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ informieren wollten. Das Themenfeld „Neue Wohnformen“ an der FH Lübeck ist aus der interdisziplinären Arbeitsgruppe „WOHNEN I LEBEN I GESUNDHEIT“ hervorgegangen; Vizepräsident Prof. Frank Schwartze gab zu Beginn des Besuchs eine Übersicht über die AG.

Das Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ von Professor Stephan Wehrig und Dipl. Geogr. Kathleen Schmidt wird durch das Lehrgebiet „Soziologie der gebauten Umwelt“ von Professor Marcus Menzl ergänzt und unterstützt. Somit werden die Disziplinen Architektur, Geographie, Stadtplanung und Sozialwissenschaften zusammengeführt mit dem Ziel, den durch den demographischen Wandel veränderten Anforderungen an zukünftige Wohn-und Lebensräume Rechnung zu tragen. Darüber hinaus soll es insbesondere die symbiotischen Beziehungen zwischen alternsgerechter Quartiersentwicklung und der Architektur herstellen.

Staatssekretär Adler sieht in dem Lübecker Konzept eine Parallele zur eigenen ministerialen ressortübergreifenden Strategie. Denn in diesem Ansatz geht es darum, alle Menschen mitzunehmen und damit insbesondere „ältere“ Menschen zu unterstützen. Er hob hervor, dass das neue Lehrkonzept der Lübecker Fachhochschule in seiner Verknüpfung von baulichen, sozialpflegerischen und bauwirtschaftlichen Aspekten sehr innovativ und in dieser Kombination wohl einmalig sei. In Bezug auf die immer schneller voranschreitende Digitalisierung der Städte, Gemeinden und ländlichen Regionen sagte Adler: „Smart City ist gut, wenn es den Menschen insgesamt hilft und niemanden ausgrenzt. Es ist aber der falsche Weg, wenn smarte Technologien ältere Menschen nicht berücksichtigen“, und betonte damit eine der Unterstützungsmaxime seines Ministeriums.

Adler zeigte sich beeindruckt von der praxisnahen Zusammenarbeit zwischen Bauwirtschaft, sozialen Betreibern und Studierenden. Diese Art der Zusammenarbeit mit Studierenden finde sicher Einfluss in die eigene tägliche Arbeit im Ministerium und darüber hinaus in die ressortübergreifende Strategie, ließ der Staatssekretär durchblicken. „Wir sind sehr daran interessiert, von so praxisnahen Umsetzungen, so realitätsnah von Studierenden erarbeiteten und mit anderen Augen gesehenen Projekten zu erfahren und informiert zu werden. Das habe ich so noch nicht erlebt. Gern nehme ich diese Erfahrung mit nach Berlin“, mit diesen Worten verabschiedete sich der Staatssekretär und ließ erkennen, dass er an weiteren Entwicklungen im Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ interessiert ist.

 

Axel-Bundsen-Studienpreis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

 
Axel-Bundsen-Studienpreis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

X

Mit der Ausstellung der Bauprofile beendete der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck das Wintersemester 2016/ 2017.

In der Ausstellung präsentierten 34 Bachelorabsolvent/innen der Architektur, 43 des Bauingenieurwesens sowie vier Masterabsolvent/innen der Architektur, acht Master des Städtebaus und der Ortsplanung sowie 21 Master des Bauingenieurwesens ihre Abschlussarbeiten.

Ein besonderes Highlight war und ist jährlich die Verleihung des Axel-Bundsen-Preises, ausgeschrieben von der gleichnamigen Stiftung mit Sitz an der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (aik). Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ fördert mit dem Wettbewerb die Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses in der Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur und von am Bau tätigen Ingenieur_innen. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung verkündete und prämierte der zweite Vizepräsident der aik, Architekt Reinhold Wuttke, die Gewinner und Gewinnerinnen des studentischen Architektur-Wettbewerbs, den die Bundsen-Stiftung zur Nachwuchsförderung mit dem Thema „Gemeinschaftliches Wohnen – Das Dorf im Haus“ ausgelobt hatte.

Den vollständigen Text und die Fotos der Preisverleihung finden Sie in der Rubrik Baukultur – Axel-Bundsen-Stiftung – Studentenwettbewerbe.

Fortbildungen
09
September
Seminarreihe für Bauleiter Teil 1: Einführung in die Grundlagen des Baurechts in der Praxis nach BGB und VOB/B

Online

 
09. Sep -
09. Sep  
Seminarreihe für Bauleiter Teil 1: Einführung in die Grundlagen des Baurechts in der Praxis nach BGB und VOB/B

Online

X

Donnerstag, 09. September 2021, 09.00 – 13.00 Uhr | Online

Referent: Frank Zillmer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gebühr:  80,00 €  für Mitglieder  |  85,00 €  für Listenzugehörige  |  105,00 €  für Gäste  |

Hinweis: Die Seminare der Bauleiterreihe können einzeln oder komplett gebucht werden.

Während des Studiums behandeln Architekten und Ingenieure das Bau- und Architektenrecht nur am Rande. Es wird als trocken und langweilig eingestuft. Doch beim Berufseinstieg oder zum Start in die Selbständigkeit sind diese Kenntnisse plötzlich existentiell.

Sie übernehmen bauleitende Tätigkeiten, ohne ausreichende rechtliche Kenntnisse?
Das ist sehr haftungsträchtig.

Diese vierteilige Seminarreihe vermittelt Berufseinsteigern, Wiedereinsteigern oder Startern in die Selbständigkeit das nötige Rüstzeug, oder vertieft bei „alten Hasen“ systematisch vorhandene Grundkenntnisse.

Architekten und Ingenieure erhalten einen breiten und praxisgerechten Überblick über das Baurecht nach BGB und VOB/B: vom Vertragsschluss über die Projektsteuerung aus juristischer Sicht – insbesondere bei Bauablaufstörungen (Nachträge, Behinderungen, Verzögerungen) – bis hin zum Gewährleistungsrecht und zur Abrechnung und Durchsetzung von Werklohnforderungen. Das 4. Seminar gibt einen Überblick über das Architektenvertrags- und -haftungsrechtrecht und die Grundlagen der HOAI. Diese erforderlichen rechtlichen Grundlagen werden anhand von Praxisbeispielen vermittelt. Die Kenntnisse sind für eine erfolgreiche Durchführung von Bauvorhaben unerlässlich. Umfangreiche Skripte und Musterschreiben runden die Seminare ab.

Stellen Sie sich vor, Sie haben einen guten rechtlichen Überblick über BGB und VOB/B und gehen so gestärkt in die nächsten Verhandlungen! Endlich können Sie das Gespräch geplant in die richtige Richtung lenken und wissen, worauf Sie achten müssen.

Inhalt

Ziel dieses Seminars ist es, Architekten und Ingenieure allgemeinverständlich und anhand vieler Beispiele mit den Grundlagen der VOB/B und dem Bauvertragsrecht vertraut zu machen.

  • Was ist bei der Vergabe von Bauleistungen zu beachten?
  • Aufstellung und Auslegung von Leistungsverzeichnissen
  • Nachträge
    • Wann und unter welchen Voraussetzungen sind Nachträge berechtigt?
    • Wie können unberechtigte Nachtragsforderungen erkannt und abgewehrt werden?
  • Bauablaufstörungen
    • Wie kann auf Bauunternehmer eingewirkt werden, damit vereinbarte Bauzeiten eingehalten werden?
    • Welche Voraussetzungen müssen Bauunternehmer darlegen und beweisen, um aus Behinderungen zusätzliche Vergütungen oder mehr Zeit für die Ausführung durchsetzen zu können?
  • Abnahme
  • Abrechnung und 
  • Gewährleistung

Seminarinhalt

  • Grundlagen der Vertragsgestaltung
    Vertragsschluss, Vertragsparteien und deren Vertretung, Gesetze, Regelwerke, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Beschreibung des Leistungsinhaltes (Bausoll),

Der Werkvertrag nach BGB und VOB/B
Vertragsbestandteile, Leistungsumfang, Leistungsänderungen, Ausführungsfristen, Vergütung, Abrechnung und Zahlung, Abnahme, Mängelansprüche

Organisatorisches

Die entsprechenden Zugangsdaten erhalten Sie vorab via E-Mail. Dieses Seminar wird mit der Software „Zoom“ durchgeführt.

Hier geht es zur Anmeldung.

 

30
September
Seminarreihe für Bauleiter Teil 2: Die richtige Reaktion des Bauleiters auf Bauablaufstörungen

Online

 
30. Sep -
30. Sep  
Seminarreihe für Bauleiter Teil 2: Die richtige Reaktion des Bauleiters auf Bauablaufstörungen

Online

X

Donnerstag, 30. September 2021, 09.00 – 13.00 Uhr | Online

Referent: Frank Zillmer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gebühr:  80,00 €  für Mitglieder  | 85,00 € Listenmitglieder |  105,00 €  für Gäste

Ihr Bauablauf gerät ins Stocken und es treten Bauablaufstörungen auf: Wie sehen jetzt die nächsten Schritte aus?

Behinderungen und ihre Folgen müssen nicht nur von Auftraggebern, sondern auch von ihren Beratern bewertet werden.

Je nachdem, ob ein BGB- Bauvertrag oder ein VOB/B – Bauvertrag vorliegt, haben die Beteiligten unterschiedliche Möglichkeiten.

Außerdem können die Verträge von Architekten und Ingenieuren selbst auch von Bauablaufstörungen betroffen sein.

Nach dem Seminar

  • können Sie Bauablaufstörungen erkennen, bewerten und wissen wie und was Sie dokumentieren müssen
  • kennen Sie Sinn und Nutzen der Arbeitsvorbereitung und der Urkalkulation, „Bau-Soll, „Bau-Ist“
  • können Sie Fristverlängerungen und zusätzliche Vergütungen bei Schlechtwetter, mangelhafter Vorunternehmerleistung etc. beurteilen. Ebenso können Sie Behinderungen, die aus dem Einflussbereich des Auftraggebers stammen, beurteilen und ihre Folgen bewerten.
  • zudem können Sie richtig reagieren, wenn ausführende Unternehmen mit ihren Arbeiten nicht rechtzeitig beginnen, diese nicht fördern oder nicht rechtzeitig fertig stellen.

 Seminarinhalt

  • Ausführungszeiten verlängern (höhere Gewalt, Quarantäne, Behinderungen aus dem Risikobereich des Auftraggebers…)
  • Nachweispflichten und aussagekräftige Dokumentation
  • Behinderungsanzeigen
  • Offenkundigkeit
  • Vergütungsanpassung
  • Nachtragsprüfung
  • Kündigungsmöglichkeiten / Kündigungsandrohung
  • Behinderung des Architekten oder Ingenieurs
  • Reaktion auf den Verzug des Bauunternehmens oder Subplaners mit Beginn, Förderung oder Fertigstellung der Leistungen

Organisatorisches

Die entsprechenden Zugangsdaten erhalten Sie vorab via E-Mail. Dieses Seminar wird mit der Software „Zoom“ durchgeführt.

 

Hier geht es zur Anmeldung.

28
Oktober
Seminarreihe für Bauleiter Teil 3: Die persönliche Haftung und Verantwortung des Bauleiters

Online

 
28. Okt -
28. Okt  
Seminarreihe für Bauleiter Teil 3: Die persönliche Haftung und Verantwortung des Bauleiters

Online

X

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 09.00 – 13.00 Uhr | Online

Referent: Frank Zillmer, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Gebühr:  80,00 €  für Mitglieder  | 85,00 € Listenmitglieder |  105,00 €  für Gäste

Architekten und Ingenieure werden häufig sehr frühzeitig und oft ohne ausreichende rechtliche Kenntnisse bauleitend tätig. Das ist sehr haftungsträchtig!

Der Bauleiter trägt eine enorme Verantwortung für das wirtschaftliche Gelingen eines jeden Bauvorhabens und ist der Gefahr strafrechtlicher Verfolgung ausgesetzt. Das gilt insbesondere für den Bauleiter nach LBO.

Das Seminar klärt, wofür der Bauleiter haftet und grade stehen muss und wie er auf der Baustelle richtig reagiert, um Haftungsrisiken und Haftungsfallen für sich und seinen Betrieb zu vermeiden. 

Der Bauleiter muss wissen, wie er welche Weichen stellen muss, damit Ansprüche seines Bauherrn durchgesetzt und Gegenansprüche abgewehrt werden können. Dabei ist auch die richtige und vollständige Dokumentation wichtig.

Seminarinhalt

  • Die strafrechtliche Haftung
    • § 823 BGB: Schadensersatzpflicht
    • § 222 StGB: Fahrlässige Tötung
    • § 229 StGB: Fahrlässige Körperverletzung
  • Die zivilrechtliche Haftung
    • Eigene zivilrechtliche Haftung des Bauleiters
    • Verletzung von Schutzgesetzen
    • Die Haftung des Arbeitgebers
    • Haftungsverteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer
    • Versicherung 
  • Haftungsrisiken für den Bauleiter
    • Überwachung der Bauausführung
    • Verkehrssicherungspflicht
  • Unfallverhütungsvorschriften
  • Der Bauleiter – Begriff und Bestellung des Bauleiters
  • Der Bauleiter nach LBO
  • Pflicht zur Koordination und Organisation des Baustellenbetriebes
  • Pflicht zur Hinzuziehung eines Fachbauleiters oder zur Bestellung eines Vertreters
  • Pflicht des Bauleiters zur Präsenz auf der Baustelle
  • Bedeutung von DIN-Normen und Unfallverhütungsvorschriften
  • Die Sachbeschädigung
  • Die Baugefährdung
  • Die fahrlässige Brandstiftung
  • Zusammenhang zwischen strafrechtlicher und zivilrechtlicher Haftung
  • Die Haftung des Bauleiters für Ordnungswidrigkeiten
  • Die richtige Reaktion auf der Baustelle
  • Haftung im Rahmen der Rechnungsprüfung
  • Inkasso und Forderungsmanagement
  • Nachträge prüfen

Organisatorisches

Die entsprechenden Zugangsdaten erhalten Sie vorab via E-Mail. Dieses Seminar wird mit der Software „Zoom“ durchgeführt.

 

Hier geht es zur Anmeldung.

Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen…
X

… finden Sie hier.

Veranstaltungen
 Juli 2021 
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
1
BAUFORUM Profile.digital aus dem Sommersemester 2020

Technische Hochschule Lübeck

 
BAUFORUM Profile.digital aus dem Sommersemester 2020

Technische Hochschule Lübeck

X

Die Technische Hochschule, Fachbereich Bauwesen, lädt ein:

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne hätten wir Sie im Sommersemester 2020 zu uns ins BAUFORUM an die Technische Hochschule Lübeck eingeladen, um gemeinsam mit Ihnen und unseren Absolvierenden die Ausstellungseröffnung der Abschlussarbeiten zu feiern, über die Arbeiten zu diskutieren und gemeinsame Gespräche zu führen. 

Um Ihnen dennoch auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten Einblicke in die Arbeitsergebnisse der Studierenden zu gewähren, stellen wir Ihnen auf folgender Internetseiten die Bachelor- und Masterarbeiten des Sommersemesters 2020 digital vor:

www.th-luebeck.de/bauforum-profile 

Informationen zum Zugang zum digitalen Portal erhalten Sie auf der oben angegebenen Internetseite.
 
Sie haben die Möglichkeit, die Arbeitsergebnisse aus der Architektur, dem Bauingenieurwesen sowie dem Energie- und Gebäudeingenieurwesen (zukünftig Nachhaltige Gebäudetechnik) in aller Ruhe online zu sichten.

Das Dekanat des Fachbereichs Bauwesen wünscht Ihnen viel Spaß beim Durchstöbern der digitalen Ausstellung und freut sich darauf, Sie in naher Zukunft auch wieder einmal persönlich im BAUFORUM begrüßen zu dürfen. 

Mehr Präsenz im Wintersemester an der TH Lübeck

Presseinformation der TH Lübeck

 
Mehr Präsenz im Wintersemester an der TH Lübeck

Presseinformation der TH Lübeck

X

Auf dem Campus der Technischen Hochschule Lübeck soll im Wintersemester wieder deutlich mehr Leben einkehren. Das Präsidium der Technischen Hochschule begrüßt die Pläne des Wissenschaftsministeriums, an den Hochschulen ab Herbst wieder mehr Präsenzveranstaltungen zuzulassen. „Austausch und Begegnung – das ist es, was Wissenschaft ausmacht. Wir freuen uns auf einen belebten Campus, zum Beispiel auf die Rückkehr weiterer internationaler Studierenden. Gleichzeitig wollen wir uns mit den Erfahrungen der letzten drei Semestern im Rücken auf den Weg machen, die Technische Hochschule Lübeck weiter in die Zukunft zu führen. Denn ein modernes Studium beispielsweise bedeutet für uns, guten digitalen Formaten auch in Präsenzstudiengängen einen festen Platz einzuräumen,“ sagt TH Präsidentin Dr. Muriel Helbig. Studierende und Hochschulangehörige sind dazu eingeladen, in den nächsten Monaten gemeinsam eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie an der Technischen Hochschule Lübeck in Zukunft studiert, gelehrt, geforscht und gearbeitet werden soll

 

11.06.2021, Frank Mindt, Pressestelle der TH Lübeck, Mönkhofer Weg 239, 23562 Lübeck, (0451) 300-5305/-5078