Aktuelles

Hinweise
Axel-Bundsen-Studienpreis 2018 an der TH Lübeck verliehen

Thema: Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel

 
Axel-Bundsen-Studienpreis 2018 an der TH Lübeck verliehen

Thema: Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel

X

Am 12. Juli wurden die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Sailing Tower Hörn – Eine Tribüne für Kiel“ im Rahmen der Ausstellung der Abschlussarbeiten an der FH Lübeck, Fachbereich Bauwesen, ausgezeichnet.

Text: Frank Mindt, Pressesprecher FH Lübeck

Zum Ende eines Semesters veranstaltet der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck regelmäßig die Ausstellung „Profile“ und markiert damit das offizielle Ende des Semesters. In der Ausstellung präsentieren die Absolventinnen und Absolventen aller Studiengänge des Fachbereichs ihre Abschlussarbeiten und stehen Rede und Antwort zu ihren Ideen. Die Präsidentin der FH Lübeck, Dr. Muriel Helbig und Prof. Dr. Matthias Grottker, Dekan des Fachbereichs Bauwesen, begrüßten die mehr als 350 Gäste im Bauforum an der Stephensonstraße. In diesem Jahr konnten 107 Baustudierende ihr Studium erfolgreich abschließen. Bevor sich die Gäste den Arbeiten widmen konnten, leitete die Prodekanin des Fachbereichs, Prof. Melanie Rüffer das Highlight des Abends ein, die Vergabe des Axel-Bundsen-Preises für den studentischen Ideenwettbewerb 2018. Der Präsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (AIK) und Vorsitzender der Axel-Bundsen-Stiftung, Uwe Schüler, verkündete das Ergebnis des Preisgerichts. Schüler sprach in seiner Begrüßung über die gut funktionierende Partnerschaft von Fachhochschule Lübeck und der AIK. Er informierte über den Stiftungszweck und betonte dabei das Alleinstellungsmerkmal der AIK, die unter einem Dach sowohl die Interessen der Architektur als auch die des Bauingenieurwesens vertritt und die Aus- und Weiterbildung des Berufsnachwuchses von Architekt*innen und Ingenieur*innen gleichermaßen fördert.

In diesem Jahr lautete die Aufgabenstellung für den studentischen Ideenwettbewerb „Sailing Tower – Kieler Hörn“ und wurde von Prof. Andreas Scheuring, FH Lübeck, formuliert. Der Wettbewerb sollte möglichst in fachlich gemischten Kleingruppen aus der Architektur und dem Bauingenieurwesen bearbeitet werden. Eine wechselseitige Betreuung durch die Professoren Hoeft, Schall und Scheuring wurde angeboten. Bereits Ende Januar 2018 tagte die Jury, die sich aus den Professor*innen Michael Hoeft, Achim Laleik, Guido Neubeck, Melanie Rüffer, Andreas Scheuring sowie den AIK-Vertretern Uwe Schüler, Reinhold Wuttke und Kai Trebes zusammensetzte.

Den 1. Preis konnte das Mischteam mit der Architekturstudentin Judith Kahl und dem Bauingenieurstudent Marcel Schuldt für sich entscheiden. Obwohl die Jury einige Anmerkungen zum Traggerüst machte, wie wenig Eleganz, konstruktiv nicht optimal, und dadurch eine gewisse Diskrepanz sah zwischen der filigranen Tribüne und der Massivität der Tragkonstruktion, entschied sie sich dennoch für die Vergabe des ersten Preises. Sie begründete es damit, dass die Hauptansicht vom Wasser aus filigran erscheint und der Wasserbezug sehr gut gelungen sei. Insgesamt hat die Arbeit mit der Idee eines aufgespannten Segels überzeugt.

Bei dem zweiten Platz handelt es sich um eine Bachelor-Thesis der Architekturstudentin Shadi Espahani. Die Arbeit zeigt einen einfachen, klaren und großzügigen Gestaltungswillen. Allerdings erscheint die Anzahl der Sitzplätze recht gering, so die Jury und führte zu der Beurteilung, „viel Bauwerk für wenig Plätze“. Eine Treppe könne hochgeklappt werden und gibt so den Weg zum Wasser frei. Obwohl ein Austrittspodest zu kurz und die Anzahl der Sitze zu gering berechnet sei, überzeugte die Arbeit mit der Einfachheit im Sinne von Klarheit.

Auch beim dritten Platz handelt es sich um eine Bachelor-Thesis des Architekturstudenten Bent Zessin. In seiner Arbeit ist der Tower vertikal orientiert. Eine Tribüne öffnet sich zum Wasser hin. Die Erschließung wirkt recht dunkel, die Tribüne eher klein. Die Wirkung sei, so die Jurymeinung, insgesamt eher kompakt-massiv, fast bollwerkartig, allerdings reduziere die Faltung das Volumen.

Im Resumée betonte Uwe Schüler noch einmal die sehr engagierte und insgesamt gute Zusammenarbeit von Architektur- und Bauingenieurstudierenden, dies sei besonders hervorzuheben beim 1. Preis. Der 2. Preis, so Schüler weiter, weise auf einen hohen konstruktiven Anspruch hin und die Arbeit des 3. Preises zeige eine konstruktive Eindeutigkeit.

Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

 
Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

X

Gruppenbild_Hoher Besuch_FH HL„Das habe ich so noch nicht erlebt“, sagte Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bei seinem Besuch an der Fachhochschule Lübeck. Adler bezog sich mit dieser Äußerung auf die Kooperation in realen baulichen Projekten und Konzeptionen zwischen der Wissenschaft, Bauwirtschaft und einem gemeinnützigen Sozialdienstleister.

Adler war einer Einladung von Professoren des Fachbereichs Bauwesen gefolgt, die ihn über die Aktivitäten im neuen Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ informieren wollten. Das Themenfeld „Neue Wohnformen“ an der FH Lübeck ist aus der interdisziplinären Arbeitsgruppe „WOHNEN I LEBEN I GESUNDHEIT“ hervorgegangen; Vizepräsident Prof. Frank Schwartze gab zu Beginn des Besuchs eine Übersicht über die AG.

Das Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ von Professor Stephan Wehrig und Dipl. Geogr. Kathleen Schmidt wird durch das Lehrgebiet „Soziologie der gebauten Umwelt“ von Professor Marcus Menzl ergänzt und unterstützt. Somit werden die Disziplinen Architektur, Geographie, Stadtplanung und Sozialwissenschaften zusammengeführt mit dem Ziel, den durch den demographischen Wandel veränderten Anforderungen an zukünftige Wohn-und Lebensräume Rechnung zu tragen. Darüber hinaus soll es insbesondere die symbiotischen Beziehungen zwischen alternsgerechter Quartiersentwicklung und der Architektur herstellen.

Staatssekretär Adler sieht in dem Lübecker Konzept eine Parallele zur eigenen ministerialen ressortübergreifenden Strategie. Denn in diesem Ansatz geht es darum, alle Menschen mitzunehmen und damit insbesondere „ältere“ Menschen zu unterstützen. Er hob hervor, dass das neue Lehrkonzept der Lübecker Fachhochschule in seiner Verknüpfung von baulichen, sozialpflegerischen und bauwirtschaftlichen Aspekten sehr innovativ und in dieser Kombination wohl einmalig sei. In Bezug auf die immer schneller voranschreitende Digitalisierung der Städte, Gemeinden und ländlichen Regionen sagte Adler: „Smart City ist gut, wenn es den Menschen insgesamt hilft und niemanden ausgrenzt. Es ist aber der falsche Weg, wenn smarte Technologien ältere Menschen nicht berücksichtigen“, und betonte damit eine der Unterstützungsmaxime seines Ministeriums.

Adler zeigte sich beeindruckt von der praxisnahen Zusammenarbeit zwischen Bauwirtschaft, sozialen Betreibern und Studierenden. Diese Art der Zusammenarbeit mit Studierenden finde sicher Einfluss in die eigene tägliche Arbeit im Ministerium und darüber hinaus in die ressortübergreifende Strategie, ließ der Staatssekretär durchblicken. „Wir sind sehr daran interessiert, von so praxisnahen Umsetzungen, so realitätsnah von Studierenden erarbeiteten und mit anderen Augen gesehenen Projekten zu erfahren und informiert zu werden. Das habe ich so noch nicht erlebt. Gern nehme ich diese Erfahrung mit nach Berlin“, mit diesen Worten verabschiedete sich der Staatssekretär und ließ erkennen, dass er an weiteren Entwicklungen im Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ interessiert ist.

 

Axel-Bundsen-Studienpreis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

 
Axel-Bundsen-Studienpreis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

X

Mit der Ausstellung der Bauprofile beendete der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck das Wintersemester 2016/ 2017.

In der Ausstellung präsentierten 34 Bachelorabsolvent/innen der Architektur, 43 des Bauingenieurwesens sowie vier Masterabsolvent/innen der Architektur, acht Master des Städtebaus und der Ortsplanung sowie 21 Master des Bauingenieurwesens ihre Abschlussarbeiten.

Ein besonderes Highlight war und ist jährlich die Verleihung des Axel-Bundsen-Preises, ausgeschrieben von der gleichnamigen Stiftung mit Sitz an der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (aik). Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ fördert mit dem Wettbewerb die Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses in der Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur und von am Bau tätigen Ingenieur_innen. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung verkündete und prämierte der zweite Vizepräsident der aik, Architekt Reinhold Wuttke, die Gewinner und Gewinnerinnen des studentischen Architektur-Wettbewerbs, den die Bundsen-Stiftung zur Nachwuchsförderung mit dem Thema „Gemeinschaftliches Wohnen – Das Dorf im Haus“ ausgelobt hatte.

Den vollständigen Text und die Fotos der Preisverleihung finden Sie in der Rubrik Baukultur – Axel-Bundsen-Stiftung – Studentenwettbewerbe.

Axel-Bundsen-Studienpreis 2016 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Membrantragwerke

 
Axel-Bundsen-Studienpreis 2016 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Membrantragwerke

X

Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ wurde 1994 von der Architekten- und Ingenieurkammer begründet, sie wiederum ist Partnerin der Fachhochschule Lübeck. Ziel der Partnerschaft ist die Stärkung der effektiven und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis, zwischen Ausbildung und Berufsalltag, und damit die Förderung der Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses von Architek­ten und am Bau tätigen Ingenieuren. Diese Ziele werden insbesondere verfolgt durch die Auslobung von Nachwuchswettbewerben und die Vergabe von Förder- und Studienstipendien.

Im Rahmen des diesjährigen Studentenwettbewerbs für Studierende im Masterstudiengang Bauingenieurwesen stellte Prof. Michael Hoeft die Aufgabe, ein Membrantragwerk zu entwerfen und zu konstruieren. Membrantragwerke als leichte Flächentragwerke verbinden eine optimale Materialausnutzung mit einer beeindruckenden Formensprache. Das Charakteristikum dieser Konstruktionen ist das Gleichgewicht von gespannter Membranfläche und den diese Spannung aufnehmenden, stabilisierenden Rand- und Verankerungselementen. Die Aufgabe beinhaltete die Überdachung der bestehenden Tribünenanlage des Segel-Olympiazentrums Kiel-Schilksee mit einem Membrantragwerk – eine durchaus realistische Aufgabenstellung mit konkretem Ortsbezug, 5 Studierende nahmen an dem Wettbewerb teil.

Den vollständigen Text und die Fotos der Arbeiten finden Sie in der Rubrik Baukultur – Axel-Bundsen-Stiftung – Studentenwettbewerbe.

 

Fortbildungen
01
Januar
LEHRGANG: EXPERTEN-SCHULUNG – BARRIEREFREI-KONZEPTE SICHER ERSTELLEN UND UMSETZEN
 
01. Jan -
14. Mai  
LEHRGANG: EXPERTEN-SCHULUNG – BARRIEREFREI-KONZEPTE SICHER ERSTELLEN UND UMSETZEN
X

Termine: 30.01. | 11.02. | 03.03. | 24.03.| 30.04. | 14.05.2020 | jeweils von 09.00 – 17.00 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster |

Referenten:

Prof. Dr. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung, Kiel
Herr Dipl. Ing. Jan Homfeldt,  Architekt, Sachverständiger für Barrierefreiheit, Mitarbeiter des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Kiel
Dipl.-Ing. Šárka Voříšková, Architektin, TU Dresden
Dipl.-Ing. Marc Jestrimsky, Architekt, Sachverständiger für Barrierefreiheit, Kiel
Dipl-Ing. Jochen Dohrenbusch, Architekt, Kiel
Dipl.-Ing. Christopher Piehl, Architekt, GMSH, Kiel  
Frau Andrea Kintrup, Landesförderzentrum Hören und Sprache, Schleswig
Herr Johann Bürgstein, Leiter der Beratungsstelle Landesförderzentrum Hören und Sprache, Schleswig
Dipl.-Ing.(FH) Lutz Engelhardt, Architekt & Sachverständiger
Dipl.-Ing. Thomas Börner, ö.b.u.v. Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz, Kiel
Dipl.-Ing. Günther Weizenhöfer, Architekt, GEZE GmbH, Leonberg

 

Gebühr Lehrgang:  990,00 €  für Mitglieder u. Listenzugehörige  | 1.260,00 €  für Gäste

Die Lehrgangstage 1 – 5 können auch als Einzelveranstaltung gebucht werden – Anmeldungen hierzu am Ende dieser Seite:

Gebühr Einzelveranstaltung:  165,00 € für Mitglieder und Listenzugehörige  |  210,00 € für Gäste  | In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Neue Herausforderung!

Die neue DIN EN 17210 wird in nächster Zukunft die DIN 18040 Teil 1-3 ersetzen. Das Land Schleswig-Holstein reagiert schon in 2020 damit, in ihrer Bauvorlagenverordnung den Nachweis eines Barrierefrei-Konzepts für Antragsteller zu fordern. Das bedeutet, zukünftig ist jedem Bauantrag ein solches Barrierefrei-Konzept beizufügen.

Das nimmt der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen zum Anlass, in Zusammenarbeit mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein eine Experten-Schulung für Barrierefrei-Konzepte anzubieten.

Der Lehrgang umfasst insgesamt 6 Tage, davon 5 Schulungstage und eine Abschlussprüfung am 6. Tag.
Nach Erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhalten Sie eine Expertenurkunde des Landes Schleswig-Holstein + der AIK.
Diese Urkunde zeichnet Sie als Expertin/Experte für Barrierefreies Planen aus.

 

1. Tag, 30.1.2020, 09:00-17:00 Uhr

Prof. Dr. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung

  • Einführung in den Lehrgang mit einem kurzen Überblick über rechtliche Grundlagen, Gesetze, Verordnungen, DIN-Normen, Bundesbehindertengleichstellungsgesetz

Ing. Arch. Šárka Voříšková, Architektin, TU Dresden
•    praxisorientierter Überblick des Themas Barrierefreiheit
•    Barrierefreiheit in Planungs- und Ausführungsprozess
•    Gestaltung der barrierefreien Lösungen entwickeln
•    Leitfaden Barrierefreies Bauen des Bundes

Dipl.-Ing. Jochen Dohrenbusch, Architekt, Kiel

  • Barrierefreiheit im Zusammenhang mit BIM

 

2.Tag, 11.02.2020, 09:00-17:00 Uhr

Dipl.-Ing. Marc Jestrimsky, Architekt, Kiel
Barrierefreiheit mit der DIN 18040 Teil III

  • öffentlicher Verkehrs- und Freiraum
  • Bodenindikatoren vom Außenraum zum Innenraum
  • praktische Übung

 

3. Tag, 02.03.2020, 09:00-17:00 Uhr

Dipl.-Ing. Christopher Piehl, Architekt, GMSH, Kiel  
Vertiefung der DIN 18040-1

  • allgemeine Grundlagen und Begriffe
  • Flächenbedarf
  • Infrastruktur, äußere Erschließung und Zugang
  • Erschließung und Bewegung innerhalb von Gebäuden
  • Ausstattungs- und Bedienelemente
  • Besondere Raumanforderungen

Frau Andrea Kintrup, Landesförderzentrum Hören und Sprache
Vorstellung des Landesförderzentrum Hören und Kommunikation

  • Was ist Hören/Funktionen/Hörbeispiele/Arten der Hörschädigung
  • Selbsterfahrung: Wie höre ich mit einer Hörschädigung

Herr Johann Bürgstein, Sprachrohr

  • Technische Hilfen
  • Raumakustik 

 

4. Tag, 24.03.2020, 09:00-17:00 Uhr 

Dipl.-Ing. (FH) Lutz Engelhardt, Architekt & Sachverständiger, Factus 2
Barrierefreier Wohnungsbau – Warum, für wen und wie viel?

  • Bauordnungsrechtliche Einordnung der DIN 18040-2 Barrierefreie Wohnungen
  • Anwendungsbereiche und -besonderheiten der Normierung
  • Umfang der Einführung der DIN 18040-2 in die Liste der technischen Baubestimmungen

 

5. Tag, 30.04.2020, 09:00-17:00 Uhr

Dipl.-Ing. Thomas Börner, ö.b.u.v. Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz, Kiel

  • Evakuierungs- und Rettungskonzepte für Menschen mit Behinderungen

Dipl.-Ing. Günther Weizenhöfer, Architekt, GEZE GmbH, Leonberg
Was bedeutet Barrierefreiheit bezüglich Türen

  • barrierefrei bedienbare Türen – Grundlagenermittlung
  • Bedienkräfte, Orientierung, Kommunikation
  • Technische Lösungsvarianten zur Barrierefreiheit
  • Planungsempfehlungen und Praxisbeispiele

 

6. Tag, 14.05.2020, 09:00-16:30 Uhr

Dipl.-Ing. Jan Homfeldt, Architekt, Kiel,   

  • Erstellung eines Barrierefrei-Konzepts mit praktischer Übung

 

Prüfung

Überarbeitung eines Grundrisses (ca. 30 Min.)
Multiple Choice Fragebogen (ca. 45 Min.)
mündliche Besprechung (ca. 10 Min.)

 

Veranstaltungsort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

ANMELDUNG LEHRGANG

Einzel-Anmeldung – 1. Tag – 30.01.2020

Einzel-Anmeldung – 2. Tag – 11.02.2020

Einzel-Anmeldung – 3. Tag – 03.03.2020

Einzel-Anmeldung – 4. Tag – 24.03.2020

Einzel-Anmeldung – 5. Tag – 30.04.2020

 

30
Januar
BARRIEREFREI-KONZEPTE SICHER ERSTELLEN UND UMSETZEN (EINZELVERANSTALTUNG)
 
30. Jan -
30. Jan  
BARRIEREFREI-KONZEPTE SICHER ERSTELLEN UND UMSETZEN (EINZELVERANSTALTUNG)
X

Donnerstag, 30. Januar 2020 | 09.00-17.00 Uhr | Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster |

Neue Herausforderung!

Die neue DIN EN 17210 wird in nächster Zukunft die DIN 18040 Teil 1-3 ersetzen. Das Land Schleswig-Holstein reagiert schon in 2020 damit, in ihrer Bauvorlagenverordnung den Nachweis eines Barrierefrei-Konzepts für Antragsteller zu fordern. Das bedeutet, zukünftig ist jedem Bauantrag ein solches Barrierefrei-Konzept beizufügen.

Das nimmt der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen zum Anlass, in Zusammenarbeit mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein eine Experten-Schulung für Barrierefrei-Konzepte anzubieten.

Referenten

Prof. Dr. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung

  • Einführung in den Lehrgang mit einem kurzen Überblick über

rechtliche Grundlagen, Gesetze, Verordnungen, DIN-Normen, Bundesbehindertengleichstellungsgesetz

Ing. Arch. Šárka Voříšková, Architektin, TU Dresden
•    praxisorientierter Überblick des Themas Barrierefreiheit
•    Barrierefreiheit in Planungs- und Ausführungsprozess
•    Gestaltung der barrierefreien Lösungen entwickeln
•    Leitfaden Barrierefreies Bauen des Bundes

Dipl.-Ing. Jochen Dohrenbusch, Architekt, Kiel

  • Barrierefreiheit im Zusammenhang mit BIM

 

Gebühr: 165,00 € für Mitglieder und Listenzugehörige  |  210,00 € für Gäste  |  In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Veranstaltungsort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

ANMELDUNG

 

31
Januar
CARL MÜHLENPFORDT – TRADITION UND MODERNITÄT – KOLLOQUIUM DER TH LÜBECK
 
31. Jan -
31. Jan  
CARL MÜHLENPFORDT – TRADITION UND MODERNITÄT – KOLLOQUIUM DER TH LÜBECK
X

Freitag, 31. Januar 2020 | 09.00 – 17.30 Uhr | Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck |

Gebühr:   einheitlich 45,00 €

Anmeldung bitte über TH Lübeck:
baukultur@th-luebeck.de

 

Mit Ausstellungen zu Carl Mühlenpfordt und zu Anna Dräger im Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck, Königstraße 9

Das Wirken des Architekten C. Mühlenpfordt in den Jahren 1907 bis 1914, aber auch von 1933 bis 1944 in Lübeck sowie seine Tätigkeit als Hochschullehrer und Architekt in Braunschweig von 1918 bis 1933 erfreuen sich zur Zeit eines wachsenden Interesses. Ähnliches gilt für das Werk seiner Frau, der Malerin Anna Dräger. Hintergrund ist sicher auch, dass die Moderne, die nach 1945 ihren Siegeszug in Architektur und Städtebau feierte, zunehmend kritischer gesehen wird. Die architektonischen und städtebaulichen Ansätze der sog. Reformarchitektur, zu der auch C. Mühlenpfordt zu zählen ist, wurden lange Zeit ignoriert und geraten nun wieder stärker ins Blickfeld.

09:00 – 09:15          Begrüßung
                                   Dr. Alexander Bastek, Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck
                                   Prof. Dr. Joachim Heisel, TH Lübeck

09:15 – 10:00          Neues Bauen in Lübeck vor 1914
                                  Prof. Dr. Joachim Heisel, TH Lübeck

10:00 – 10:45          Mühlenpfordts Planungen in Kücknitz
                                  Prof. Dr. Hans Stimmann, Stadtbaudirektor a. D., Berlin

10:45 – 11:15          – Kaffeepause –

11:15 – 12:00          Mühlenpfordt in Braunschweig
                                 Prof. Dr. Olaf Gisbertz, TU Braunschweig

12:00 – 12:45          Altstadtverbesserungen in Lübeck
                                  Dipl.-Ing. Uwe Hansen, Lübeck

12:45 – 14:00          Mittagspause

14:00 – 14:45          Mühlenpfordt und die Wiederaufbauplanungen
                                  Dipl.-Ing. Klaus Brendle, Lübeck

14:45 – 15:30          Bauten für die Dräger AG
                                  Prof. Max Dudler, Berlin – Zürich

15:30 – 16:00          – Kaffeepause –

16:00 – 16:45          Reformarchitektur und Modernität
                                  Prof. Dr. Jörn Düwel, HCU Hamburg

17:00 – 17:30          Tradition und Moderne im Werk Anna Drägers
                                  Dr. Alexander Bastek, Museum Behnhaus Drägerhaus, Lübeck

 

Ort
Museum Behnhaus Drägerhaus
Königstraße 9
23552 Lübeck

 

 

04
Februar
WW BASICS – WEISSE WANNEN – GRUNDLAGEN
 
04. Feb -
04. Feb  
WW BASICS – WEISSE WANNEN – GRUNDLAGEN
X

Dienstag, 04. Februar 2020 | 10.00 – 16.00 Uhr |  AIK SH, Kiel |

Referent: Dipl.-Ing. Karsten Ebeling, von der IngKN ö.b.u.v. SV für Betontechnologie u. Betonbau, Ing. und SV-Büro ISVB Ebeling Burgdorf/Region Hannover

Gebühr:   233,00 €  für Mitglieder  |  243,00 €  für Listenzugehörige  |  283,00 €  für Gäste  |  In der Gebühr sind Verpflegung und das neue Fachbuch „Weiße Wannen – einfach und sicher“, 11. Auflage 2018, zum Preis von 88,00 € enthalten.

Wer das Fachbuch schon hat, gibt dies bitte bei der Anmeldung an. Die Seminargebühr verringert sich dann um 88,00 €.

 

Die Planung von Weißen Wannen (WW) ist vielfach eine anspruchsvolle Ingenieuraufgabe, die besondere Fachkenntnisse erfordert. Die im 12/2017 erschienene WU-Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) ist das maßgebende Regelwerk, welches in komprimierter Form planerische Eckpfeiler und Notwendigkeit beinhaltet. Die Bauaufgabe Weiße Wannen ist jedoch in vielen Ingenieurbüros „nur“ ein „gelegentliches“ Bauprojekt und nicht „ständiges Alltagsthema“. Dieses Seminar richtet sich an diese Zielgruppe.

In diesem Seminar I werden die Grundlagen für Weißen Wannen dargestellt und erläutert, die als Voraussetzung für die Planung von WW-Untergeschossen erforderlich sind.

Das Seminar I wird fortgeführt durch ein Seminar II – Details zu Weißen Wannen, welche am Mi 26.02.2020 angeboten wird.

 

Stichpunkte zum Seminar I – Basics – sind unter anderem:

  • Abgrenzung der WW-Bauweise von anderen Abdichtungsarten
  • Begriffe für die Bauweise WW
  • Beton für WW – Eigenschaften, Anforderungen, Verhalten im Bauwerk
  • Voraussetzungen für die WW-Planung
  • Konstruktionsarten für WW
  • Entwurfsgrundsätze bei WW – Wahl, Abhängigkeiten, Nachweise
  • WW-Planungstools

Das Fachbuch „Weiße Wanne – einfach und sicher“, 11. Auflage 2018 ist Tagungsunterlage für das Seminar.

Der Referent hat seinerzeit als Mitglied im Unterausschuss des DAfStb bei der Überarbeitung der WU-Richtlinie 12/2017 mitgewirkt.

 

Veranstaltungsort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24103 Kiel
www.aik-sh.de

 

ANMELDUNG

 

 

Veranstaltungen
 Januar 2020 
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Januar 30, 2020x
31
Januar 31, 2020x
1
2
18
Februar
ArchitekturForum Lübeck e.V.

Thema: Erinnerungsorte

 
18. Feb -
12. Mai  
ArchitekturForum Lübeck e.V.

Thema: Erinnerungsorte

X

Menschliche Erinnerungen bestehen nicht nur aus Erlebnissen oder Erfahrungen zu einer bestimmten Zeit, sondern verbinden sich regelmäßig auch mit einem örtlichen oder gar räumlichen Kontext. Manchmal reicht es, um eine Hausecke zu biegen, einen Ort zu erreichen oder einen Raum zu betreten, damit Erinnerungen, Gefühle und individuelle oder gemeinschaftliche Erfahrungen zurückkehren. Darüber hinaus prägen Ereignisse die Orte ihres Geschehens und hinterlassen Spuren, die diese selbst zu Erinnerungen werden lassen. Das ArchitekturForumLübeck e.V. möchte mit vier Vorträgen, jeweils mit einem anderen Ausgangspunkt und Blickwinkel, den Zusammenhängen zwischen Orten und Erinnerungen einzelner Menschen, aber auch des kollektiven Gedächtnisses, auf die Spur kommen.

Veranstaltungsort: VHS Lübeck, Hüxstraße 118-120

Eintritt: 4,50 EUR | Semestersonderpreis für Schüler und Studenten 1,00 EUR

 

Architektur.
Vergegenständlichte
Erinnerung

Prof. Dipl.-Ing. Tillmann Wagner, Architekt BDA
Tillmann Wagner Architekten BDA, Berlin

Dienstag, 18.02.2020
Beginn: 19.30 Uhr

 

Erinnerung des Alltäglichen

Dipl.-Ing. Janine Tüchsen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Dienstag, 17.03.2020
Beginn: 19.30 Uhr

 

The Monument Site of Jelling
Welterbestätte Jelling | DK

Kristine Jensen, Landschaftsarchitektin MAA MDL
Arkitekt Kristine Jensens Tegnestue, Aarhus

Vortrag in englischer Sprache

Dienstag, 21.04.2020
Beginn: 19.30 Uhr

 

Betreten der Grünanlage polizeilich verboten –
Erinnerungsorte aus der Nähe betrachtet

Dr. phil. Jan Zimmermann
Autor und Historiker, Lübeck

Dienstag, 12.05.2020
Beginn: 19.30 Uhr

 

Die Arbeit des ArchitekturForums Lübeck wird von der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein im Rahmen baukultureller Belange unterstützt.

Diese Vortragsreihe ist eine anerkannte Fortbildungsveranstaltung der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein.