Aktuelles

Hinweise
Gutachten zur Kostenentwicklung im Wohnungsbau in Schleswig-Holstein

Wir bitten alle Architekten und Ingenieure des Landes Schleswig-Holstein um Beteiligung!

 
Gutachten zur Kostenentwicklung im Wohnungsbau in Schleswig-Holstein

Wir bitten alle Architekten und Ingenieure des Landes Schleswig-Holstein um Beteiligung!

X

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration, Referat für Wohnraumförderung, hat im März 2018 ein Gutachten zur Kostenentwicklung im Wohnungsbau in Schleswig-Holstein in Auftrag gegeben.

Auftragnehmer ist die ARGE//SH e.V., Kiel (Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen, Beratungsinstitut des Landes für Wohnraumförderungsmaßnahmen). Trotz der profunden Datenbank der ARGE//SH muss es jetzt darum gehen, das Gutachten mit einer exzellenten, aktuellen Kostendaten-Grundlage auszustatten. Das gelingt nur mit Ihrer Beteiligung, und darum möchten wir Sie bitten.

 

Datenerhebung –
zur Ermittlung und Erfassung von Baukosten in Schleswig-Holstein

Wir bitten alle Architekten und Ingenieure des Landes um Beteiligung an der Datensammlung. Die Auswertung nach wissenschaftlichen Prinzipien und in Wahrung der Anonymität wird zugesichert. Bitte füllen Sie den Fragenbogen bis zum 1.6.2018 aus. Sie finden den Fragenbogen auf der Startseite der ARGE//SH – er steht dort zum Download bereit. Auch alle weiteren organisatorischen Hinweise finden Sie dort: https://arge-ev.de/

 

Warum das Gutachten?

Angesichts der steigenden Bau- und Herstellungskosten im Spannungsfeld des aktuell hohen Neubaubedarfs – insbesondere für bezahlbare Mietwohnungen an den Bedarfsstandorten – sollen die kostentreibenden Faktoren der unterschiedlichen landestypischen Bauweisen und der Gebäudetypen an den unterschiedlichen Baustandorten identifiziert und analysiert werden.

Die Ergebnisse dieser Studie sollen zur Justierung wohnungspolitischer Erkenntnisse und Förderstrategien für die regional unterschiedlichen Wohnungsmärkte in Schleswig-Holstein genutzt werden. Die Erkenntnisse für das Flächenland Schleswig-Holstein sollen mit einer aktuell durch die ARGE//SH, Kiel vorgelegten Studie “Gutachten zum Thema Baukosten in Hamburg” verglichen werden.

Auch zur Beurteilung der in Rede stehenden Standardverschärfungen im Energierecht (GEG, Novelle EnEV) soll das Gutachten Erkenntnisse liefern. Ebenso soll das Gutachten wichtige Grundlagen zur Fortführung der erfolgreichen Wohnraumförderung bieten.

Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration hat auf seinen Internetseiten eine Rubrik mit weiteren Informationen zum Thema eingefügt: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/W/wohnen.html

 

23.04.2018

Einführung einheitlicher Vordrucke für die bauaufsichtlichen Verfahren nach der Landesbauordnung S-H
 
Einführung einheitlicher Vordrucke für die bauaufsichtlichen Verfahren nach der Landesbauordnung S-H
X

Erlass des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration vom 15. Februar 2018 – IV 541 – 515.01-429/2016-9833/2017

Der Erlass des Innenministeriums vom 17. April 2009 – IV 65 – 515.311 – (Amtsbl. Schl.-H. S. 418), zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 6. Juli 2016 (Amtsbl. Schl.-H. S. 584), berichtigt durch Verwaltungsvorschrift vom 8. August 2016 (Amtsbl. Schl.-H. S. 747) sowie die als Anlagen bekannt gemachten einheitlichen Vordrucke und das Textmuster Baugenehmigung für die bauaufsichtlichen Verfahren aufgrund der Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO) vom 22. Januar 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 6), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 14. Juni 2016 (GVOBl. Schl.-H. S. 369) sind redaktionell überarbeitet worden.

Den gesamten Text aus dem Amtsblatt für Schleswig-Holstein 2018; Ausgabe 19. März 2018 entnehmen Sie bitte aus der Anlage.

Über folgenden Link kommen Sie zu dem Erlass und den Vordrucken auf der Homepage des Landes-Schleswig-Holstein.

Dieser Erlass tritt am 15. März 2018 in Kraft und mit Ablauf des 14. März 2023 außer Kraft.

 

 

20.03.2018

Architekten und Ingenieure präsentieren Leitbild „Gemeinsam Planen!“
 
Architekten und Ingenieure präsentieren Leitbild „Gemeinsam Planen!“
X

Im Rahmen der Fachmesse bautec präsentierten Bundesarchitektenkammer (BAK) und Bundesingenieurkammer (BIngK) am 21.02.2018 das Leitbild „Gemeinsam planen! Architekten und Ingenieure der Technische Ausrüstung auf den Weg in eine neue Planungskultur“. Wie wichtig die Förderung des Dialogs der am Bau beteiligten Planerinnen und Planer ist, machten auch Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und Monika Thomas, Ministerialdirektorin im BMUB, während der Veranstaltung deutlich.

Staatssekretär Adler: „Ohne eine effektive Kommunikation zwischen allen Beteiligten können Projekte nicht erfolgreich umgesetzt werden. Auf die Arbeit von Architekten und Ingenieuren trifft dieser Grundsatz besonders zu. Die Digitalisierung und ähnliche Entwicklungen verstärken die Notwendigkeit der Zusammenarbeit noch. Das gemeinsame Leitbild für eine neue Planungskultur ist deshalb sehr zu begrüßen.“

Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer, wies auf das gemeinsame Ziel von Architekten und Ingenieuren bei unterschiedlichen Aufgabenstellungen hin: „Wir Architekten schulden den Bauherren mängelfreie Bauten. Zu unseren Aufgaben gehören die Integration und Koordination sämtlicher Fachplanungsleistungen. Architekten und Ingenieure eint bei der Realisierung ihrer Planungen der gemeinsame hohe Anspruch. Daher ist es auch gemeinsames Ziel, unsere Zusammenarbeit weiter zu perfektionieren. Eine harmonische Partnerschaft ist Zeugnis einer ausgereiften Planungs- und Baukultur.“

Der Präsident der Bundesingenieurkammer, Hans-Ullrich Kammeyer, betonte abschließend: „Es war wirklich an der Zeit, dass sich die am Bau beteiligten Planerinnen und Planer zusammengesetzt und die Probleme auf den Tisch gelegt haben. Dieser Prozess war nicht immer einfach, aber unserer Meinung nach kann sich das Ergebnis sehen lassen. Es ist definitiv ein erster wichtiger Schritt vom jeweiligen Selbstverständnis zum gegenseitigen Verständnis.“

Entstanden ist das Leitbild „Gemeinsam Planen!“ in einem eigens von beiden Kammern ins Leben gerufenen Dialogforum, an dem sowohl Architektinnen und Architekten als auch TA-Ingenieurinnen und TA-Ingenieure beteiligt waren. Ziel des Austausches war das künftige bessere Miteinander sowie das gegen­seitige Verständnis füreinander. Das Leitbild soll die Botschaft an die Berufsstände übermitteln, die aufgezeigten Hinweise zur Verbesserung der Kooperation und Kommunikation untereinander aktiv umzusetzen. Eine weitere wichtige Zielgruppe sind private wie öffentliche Auftraggeber.

Ergänzend zu dem gedruckten Leitbild haben BAK und BIngK die Seite www.gemeinsam-planen.de eingerichtet. Hier finden sich weitergehende Informationen und Anregungen.

 

06.03.2018

Standardleistungskatalog (STLK)_LB 808 und LB 810 inkl Rundschreiben BMVI
 
Standardleistungskatalog (STLK)_LB 808 und LB 810 inkl Rundschreiben BMVI
X

Mit anliegendem Schreiben informiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zum Allgemeinen Rundschreiben Straßenbau (ARS) Nr. 14/2017, Az: StB 14/134.5/005-2865624 vom 07.12.2017.

Betreff: Standardleistungskatalog für dne Straßen- und Brückenbau (STLK)
– LB 808 Baugruben, Leistungsgräben Gelbentwurf
– LB 810 Entwässerung für Straßen Gelbentwurf
– Stand Oktober 2017

 

23.01.2018

Fortbildungen
Hinweis zur Fortbildungspflicht
 
Hinweis zur Fortbildungspflicht
X

Sehr geehrte Kammermitglieder,

seit dem 1.01.2014 wird jährlich aus dem Kreise aller Mitglieder im März eine Stichprobenkontrolle im Hinblick auf die Einhaltung der Fortbildungspflicht nach § 3 Absatz Satz 2 Nr. 2 ArchIngKG i.V.m. der Fortbildungsordnung vom 5.11.2012 durchgeführt. Ich bitte Sie daher, bis spätestens Ende Februar jeden Jahres Ihre Fortbildungsnachweise, die mindestens 12 Unterrichtsstunden betragen müssen (1 UE = 45 min.), bei Frau Siedentopf unter siedentopf@aik-sh.de einzureichen.

 

Simone Schmid

Geschäftsführerin

27
April
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

2 Termine: Freitag, 27.04.2018 oder Dienstag, 29.05.2018

 
27. Apr -
29. Mai  
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

2 Termine: Freitag, 27.04.2018 oder Dienstag, 29.05.2018

X

Thema

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung gilt ab dem 25.05.2018 und ihre Auswirkungen sind schon jetzt in aller Munde. Die möglichen Konsequenzen sind drastisch: mit persönlicher Haftung der Geschäftsführung und möglichen Finanzstrafen in Millionenhöhe. Damit sollen die Rechte von Personen gegenüber Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, deutlich gestärkt werden.

Mit dieser Veranstaltung erhalten Sie einen Überblick über die neue Rechtslage sowie über Handlungsbedarf und mögliche Vorgehensweisen.

Inhalte

  • Änderungen der Rechtslage und praktische Auswirkungen
  • innerbetriebliche Organisation
  • außenwirksame Maßnahmen
  • vertraglicher Regelungsbedarf
  • Datenschutzbeauftragter

 

Datum            Freitag, 27. April 2018, 14.00 – 17.00 Uhr

Ort                 Hotel Tryp by Wyndham, Am Köhlerhof 4, 24576 Bad Bramstedt

 

ODER

 

Datum            Dienstag, 29. Mai 2018, 09.00 – 12.00 Uhr

Ort                  Hotel Maritim Bellevue, Bismarckallee 2, 24105 Kiel

 

Referent

Dr. Christian Wolff, Fachanwalt für IT-Recht, Geschäftsführer compolicy GmbH

 

Seminargebühr

60,00 € für Mitglieder und Listenzugehörige
85,00 € für Gäste

Bitte melden Sie sich zu einem der o.a. Termine per E-Mail an bei Frau Doris Siedentopf, siedentopf@aik-sh.de

 

24
April
Bauen und Planen in denkmalgeschützten Gebäuden: Schwerpunkt Innendämmung *ausgebucht*
 
24. Apr -
24. Apr  
Bauen und Planen in denkmalgeschützten Gebäuden: Schwerpunkt Innendämmung *ausgebucht*
X

Dienstag, 24. April 2018   |  9.30 – 17.00 Uhr   |     Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster   |

Referent:  Dipl.-Ing. Architekt Stefan Horschler, Büro für Bauphysik, Hannover   |

Teilnehmer: max. 25 Personen   |

Gebühr:  150,00 € für Mitglieder | 200,00 € für Gäste   |

 

Bei denkmalgeschützten Gebäuden wird immer wieder über den Einsatz einer Innendämmung nachgedacht. Hierdurch ändern sich thermische und hygrische Eigenschaften von Außenwänden. Diese Änderungen müssen bekannt sein, um eine sachgerechte Beurteilung der energetischen Möglichkeiten und feuchteschutztechnischen Risiken einer Innendämmung vornehmen zu können.

Neben der Außenwand kommen auch andere Bauteile bzw. Gewerke in Betracht, um Energie einzusparen.
Das Seminar liefert einen Überblick über Probleme und deren Lösungen und behandelt schwerpunktmäßig die feuchteschutztechnischen
und energetischen Konsequenzen einer Innendämmung.
Es werden Lösungsvorschläge vorgestellt, aber auch Ausschlusskriterien behandelt.

 

Inhalte sind u.a.:

  • Planungsaufgaben bei Umsetzung einer Innendämmung
  • beispielhafte Marktübersicht Innendämmungen
  • Dimensionierung der Innendämmung
  • feuchteschutztechnische Beurteilung im Bereich der Regelfläche
  • Innendämmung bei Ausbau von Dachgeschossen
  • Beurteilung im Bereich von Wärmebrücken: Geschossdecken-, Sockel-, Innenwand- und Fensteranschlüsse

 

Ort:

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster

Anmeldung: siedentopf@aik-sh.de

Dieses Seminar ist zugleich ein Lehrgangstag im Rahmen des Lehrgangs Energetische Gebäudesanierung – 17. Energieberater-Lehrgang „Vor-Ort-Beratung“. Sie erhalten nach Teilnahmen eine Teilnahmebestätigung. Das Zertifikat „Energetische Gebäudesanierung – Energieberater-Lehrgang“ können Sie nur erwerben, wenn Sie den Gesamtlehrgang buchen und daran erfolgreich und durchgehend teilnehmen.

Eine Kooperation der Hamburgischen Architektenkammer mit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein sowie der Hamburgischen Ingenieurkammer-Bau.

 

 

 

 

 

 

26
April
Die Verblendfassade – Planung / Ausführung / Normung: EC 6 – Ausblühungen – Auslaugungen – Sanierung *ausgebucht*
 
26. Apr -
26. Apr  
Die Verblendfassade – Planung / Ausführung / Normung: EC 6 – Ausblühungen – Auslaugungen – Sanierung *ausgebucht*
X

Donnerstag, 26. April 2018   |   09.00 – 16.30 Uhr   |   Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster   |

Referent: Steffen Haupt, Architekt Sachverständiger für Fassaden im Massivbau, Wirtschafts-Mediator (HIM)   |

Teilnehmer: max. 35 Personen   |

Gebühr: 155,00 €  für Mitglieder | 165,00 €  für Listenzugehörige | 195,00 €  für Gäste |

In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.   |

 

Thema

Das Sichtmauerwerk ist eine seit Jahrhunderten tradierte Bauweise, die sich besonders im norddeutschen Raum sowie im gesamten Baltikum bis heute bewährt hat. Die Anforderungen haben sich gerade in den letzten 50 Jahren mit unseren Bedürfnissen an den Wohnkomfort und vor allem die Energieeinsparung dramatisch verändert, sodass unsere Mauerwerksnorm, die DIN 1053, diesen Anforderungen immer wieder angepasst werden musste.

Mit dem Eurocode 6 werden viele Konstruktionsprinzipien der zweischaligen Wand weiter geführt. Andere, seit Jahrzehnten bewährte Grundsätze werden in Frage gestellt oder neu interpretiert. Ob sich dieses neue Regelwerk bewährt, wird die Zukunft zeigen.

Wir werden in diesem Seminar bekannte technische Herausforderungen anhand von Schadensbildern und Detaillösungen, die auf dem EC 6 basieren, diskutieren und einen kurzen Einblick in das Thema der Sanierung von Sichtmauerwerk geben.

 

Inhalt

Technische Grundlagen

  • Mörtel gem. DIN EN 998-2
  • Ausdrucksvolle Gestaltung von Ziegelfassaden
  • Funktionsweise und Wasserführung der Verblendfassade
  • Details – Folienführung und Wärmebrücken – gem. EC 6
  • Fugenglattstrich oder nachträgliche Verfugung?
  • Bemessung der Luftschichtanker gem. EC 6
  • Zulässige Konstruktionshöhen gem. EC 6

Ausblühungen, Auslaugungen, Farbveränderungen und andere Störungen

  • Wie entstehen Ausblühungen und Farbveränderungen?
  • Wie entstehen Auslaugungen und Folgeschäden?
  • Können Ausblühungen und Auslaugungen vermieden werden?
  • Dehnfugen und Risse
  • Schlagregendicht durch Hydrophobierung?

Sanierung von Sichtmauerwerk

  • Aufnahme und Analyse des Schadbildes gem. WTA-Merkblatt 4-5-99
  • Steinaustausch und Erneuerung von zerstörtem Mauerwerk
  • Anpassen der Mörtel aus technischer und optischer Sicht
  • Verfüllen und Verpressen von Hohlräumen und Rissen
  • Substanzschonendes Ausräumen der Fugen
  • Fachgerechte Verfugung mit angepassten Mörtelsystemen

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

Anmeldung: siedentopf@aik-sh.de

 

 

Veranstaltungen
 April 2018 
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
April 24, 2018x
25
26
April 26, 2018x
27
April 27, 2018x
28
29
30
1
2
3
Mai 3, 2018x
4
Mai 4, 2018x
5
6
26
April
Einladung zur Baustellenexkursion des bdla

Unter den Linden / Ox-Park, Hamburg-Langenhorn: “Neues Wohnen auf dem Gelände des ehemaligen Klinikums Ochsenzoll”

 
26. Apr -
26. Apr  
Einladung zur Baustellenexkursion des bdla

Unter den Linden / Ox-Park, Hamburg-Langenhorn: “Neues Wohnen auf dem Gelände des ehemaligen Klinikums Ochsenzoll”

X

Der Bund deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), Landesverband Hamburg und Landesgruppe Schleswig-Holstein, laden herzlich zu einer Fortsetzung ihrer beliebten Veranstaltungsreihe “Baustellenbegehungen” ein. Das denkmalgeschützte Ensemble des ehemaligen Krankenhauses Ochsenzoll von 1891 wird zu einem neuen Wohnquartier mit rund 450 WE entwickelt und nachverdichtet. Die Gebäude und Pavillons stehen in einer rund 11ha großen Parkanlage. Ehemalige Patientengärten werden zu privaten Gärten. Parkartige Strukturen, wie beeindruckende Großbäume, Lindenalleen und eine vielfältige Bepflanzung, werden erhalten bzw. ergänzt und zugänglich gemacht. Dabei sind Baumpflege sowie Regenwassermanagement wesentliche Aspekte dieses Bauvorhabens.

Die Planung seit 2012 und die Baustellenentwicklung von drei Jahren sind an einem Standort ablesbar, vom Baubeginn des 1. BA in 2015 bis zu dem zurzeit in der Ausführung befindlichen letzten 3. BA 2018.

Führung durch Nikolaus Gurr, GHP Landschaftsarchitekten, Hamburg sowie Dr. Jens Beck, Behörde für Kultur und Medien/ Denkmalschutzamt Hamburg/Referat Gartendenkmalpflege und andere. Weitere Informationen erhalten Sie aus anliegender Einladung.

13
Juni
28. Nordische Baumtage in Rostock-Warnemünde

Fachveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

 
13. Jun -
15. Jun  
28. Nordische Baumtage in Rostock-Warnemünde

Fachveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

X

Der Landesverband Mecklenburg-Vorpommern der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur veranstaltet in bewährter Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege der Hansestadt Rostock die mittlerweile 28. Nordischen Baumtage vom 13. bis 15. Juni 2018 in Rostock-Warnemünde. Diese traditionelle Fachveranstaltung zu rechtlichen, gestalterischen, dendrologischen Aspekten und speziellen Fragen der fach- und artgerechten Baumpflege ist mittlerweile unverzichtbar für die ”Baumspezialisten” der Behörden, Fachbetriebe, Planungsbüros, Baumschulen etc. in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Das Programm und das Anmeldeformular finden Sie auf den Internetseiten des Veranstalters.

15
Juni
Lübecker Bautag 2018

Der Fachbereich Bauwesen der FH Lübeck lädt ein

 
15. Jun -
15. Jun  
Lübecker Bautag 2018

Der Fachbereich Bauwesen der FH Lübeck lädt ein

X

Der LÜBECKER BAUTAG ist die jährliche Hauptveranstaltung des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule Lübeck. Er richtet sich an Interessierte aus der Architektur und dem Bauingenieurwesen in Schleswig-Holstein, Hamburg und in den angrenzenden Bundesländern. Thema des diesjährigen BAUTAGS ist der Baustoff „Beton“. Referenten aus dem Bundesgebiet informieren über neue Technologien. Konkret sind Infraleichtbeton und ultrahochfeste Betone Thema beim Lübecker BAUTAG. Dazu geben die Fachleute Werkberichte über gestalterische Freiheiten und konstruktive Möglichkeiten und erläutern die Anwendungsoptionen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 70,- Euro; Studierende zahlen 10,- Euro. Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, bitten die Veranstalter um rechtzeitige Anmeldung.

 

Infraleichtbeton – Technologie und Anwendung
Mit Infraleichtbeton ist es möglich, tragende und gut wärmedämmende Außenwände aus einem einzigen Werkstoff herzustellen. Zusätzliche Dämmmaterialien erübrigen sich. Infraleichtbeton ist eine Weiterentwicklung schon existierender Dämm- oder Insolationsbetons und eine Innovation der TU Berlin.
Dr.-Ing. Alex Hückler, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Bauen Planen Umwelt, Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau

 

Infraleichtbeton – Vom Werkstoff zur Architektur
Ein Überblick über die gestalterischen und konstruktiven Potentiale von Infraleichtbeton für aktuelle Bauaufgaben.
Dipl.-Ing. Architekt Philip Rieseberg, MARS ARCHITEKTEN, Berlin

 

UHPC Technologie und Praxis
UHPC ist auf dem Vormarsch und erhält eine weitaus schnellere Akzeptanz als seinerzeit die Hochleistungsbetone oder selbstverdichtenden Betone. Jedoch ist noch stärker als bei den beiden voran genannten Betonen eine vertiefte Kenntnis der Grenzen und Möglichkeiten notwendig, um diese neue Technologie wirtschaftlich nutzen und ausreizen zu können. Der Vortrag stellt die Technologie, den Beton und Verarbeitungsmöglichkeiten sowie zahlreiche durch G.tecz mit Industriepartnern realisierte Industrieprojekte vor.
Dr.-Ing. Thomas Teichmann, G.tecz Engineering GmbH, Kassel

 

Programm:

  • 14:00 Uhr: Begrüßung und Einleitung
  • 14:10 Uhr: Infraleichtbeton – Technologie und Anwendung
  • 15:10 Uhr: Kaffeepause
  • 15:35 Uhr: Infraleichtbeton – Vom Werkstoff zur Architektur
  • 16:35 Uhr: Kaffeepause
  • 17:00 Uhr: Ultrahochfeste Betone – UHPC
  • 18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

 

Alle Informationen auf einen Blick:

  • Termin: Freitag, 15. Juni 2018, 14:00-18:00 Uhr
  • Zielgruppen: Architekten und Ingenieur; Max. 200 Teilnehmer
  • Gebühr: Architekten und Ingenieure: 70,00 EUR; Studierende: 10,00 EUR
  • Ort: FH Lübeck, Bauforum, Stephensonstr. 1, 5 Gehminuten vom Bahnhof Lübeck-St. Jürgen

 

Hier kann der Einladungsflyer mit allen wichtigen Informationen herunterladen werden.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte ausschließlich das Anmeldeformular unter www.fh-luebeck.de/anmeldeformular-bautag-2018/.
Für Fragen steht Andrea Schauließ, FH Lübeck – FB Bauwesen unter bautag@fh-luebeck.de zur Verfügung.