Aktuelles

Hinweise
Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

 
Gelebte Baukultur und hoher Besuch

Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesumweltministerium aus Berlin zu Besuch an der Fachhochschule Lübeck – Kooperationspartnerin der AIK S-H

X

Gruppenbild_Hoher Besuch_FH HL„Das habe ich so noch nicht erlebt“, sagte Staatssekretär Gunther Adler vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bei seinem Besuch an der Fachhochschule Lübeck. Adler bezog sich mit dieser Äußerung auf die Kooperation in realen baulichen Projekten und Konzeptionen zwischen der Wissenschaft, Bauwirtschaft und einem gemeinnützigen Sozialdienstleister.

Adler war einer Einladung von Professoren des Fachbereichs Bauwesen gefolgt, die ihn über die Aktivitäten im neuen Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ informieren wollten. Das Themenfeld „Neue Wohnformen“ an der FH Lübeck ist aus der interdisziplinären Arbeitsgruppe „WOHNEN I LEBEN I GESUNDHEIT“ hervorgegangen; Vizepräsident Prof. Frank Schwartze gab zu Beginn des Besuchs eine Übersicht über die AG.

Das Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ von Professor Stephan Wehrig und Dipl. Geogr. Kathleen Schmidt wird durch das Lehrgebiet „Soziologie der gebauten Umwelt“ von Professor Marcus Menzl ergänzt und unterstützt. Somit werden die Disziplinen Architektur, Geographie, Stadtplanung und Sozialwissenschaften zusammengeführt mit dem Ziel, den durch den demographischen Wandel veränderten Anforderungen an zukünftige Wohn-und Lebensräume Rechnung zu tragen. Darüber hinaus soll es insbesondere die symbiotischen Beziehungen zwischen alternsgerechter Quartiersentwicklung und der Architektur herstellen.

Staatssekretär Adler sieht in dem Lübecker Konzept eine Parallele zur eigenen ministerialen ressortübergreifenden Strategie. Denn in diesem Ansatz geht es darum, alle Menschen mitzunehmen und damit insbesondere „ältere“ Menschen zu unterstützen. Er hob hervor, dass das neue Lehrkonzept der Lübecker Fachhochschule in seiner Verknüpfung von baulichen, sozialpflegerischen und bauwirtschaftlichen Aspekten sehr innovativ und in dieser Kombination wohl einmalig sei. In Bezug auf die immer schneller voranschreitende Digitalisierung der Städte, Gemeinden und ländlichen Regionen sagte Adler: „Smart City ist gut, wenn es den Menschen insgesamt hilft und niemanden ausgrenzt. Es ist aber der falsche Weg, wenn smarte Technologien ältere Menschen nicht berücksichtigen“, und betonte damit eine der Unterstützungsmaxime seines Ministeriums.

Adler zeigte sich beeindruckt von der praxisnahen Zusammenarbeit zwischen Bauwirtschaft, sozialen Betreibern und Studierenden. Diese Art der Zusammenarbeit mit Studierenden finde sicher Einfluss in die eigene tägliche Arbeit im Ministerium und darüber hinaus in die ressortübergreifende Strategie, ließ der Staatssekretär durchblicken. „Wir sind sehr daran interessiert, von so praxisnahen Umsetzungen, so realitätsnah von Studierenden erarbeiteten und mit anderen Augen gesehenen Projekten zu erfahren und informiert zu werden. Das habe ich so noch nicht erlebt. Gern nehme ich diese Erfahrung mit nach Berlin“, mit diesen Worten verabschiedete sich der Staatssekretär und ließ erkennen, dass er an weiteren Entwicklungen im Lehrkonzept „Neue Wohnformen“ interessiert ist.

 

Axel-Bundsen-Studien-Preis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

 
Axel-Bundsen-Studien-Preis 2017 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Das Dorf im Haus

X

Mit der Ausstellung der Bauprofile beendete der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck das Wintersemester 2016/ 2017.

In der Ausstellung präsentierten 34 Bachelorabsolvent/innen der Architektur, 43 des Bauingenieurwesens sowie vier Masterabsolvent/innen der Architektur, acht Master des Städtebaus und der Ortsplanung sowie 21 Master des Bauingenieurwesens ihre Abschlussarbeiten.

Ein besonderes Highlight war und ist jährlich die Verleihung des Axel-Bundsen-Preises, ausgeschrieben von der gleichnamigen Stiftung mit Sitz an der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (aik). Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ fördert mit dem Wettbewerb die Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses in der Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur und von am Bau tätigen Ingenieur_innen. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung verkündete und prämierte der zweite Vizepräsident der aik, Architekt Reinhold Wuttke, die Gewinner und Gewinnerinnen des studentischen Architektur-Wettbewerbs, den die Bundsen-Stiftung zur Nachwuchsförderung mit dem Thema „Gemeinschaftliches Wohnen – Das Dorf im Haus“ ausgelobt hatte.

Den vollständigen Text und die Fotos der Preisverleihung finden Sie in der Rubrik Baukultur – Axel-Bundsen-Stiftung – Studentenwettbewerbe.

Axel-Bundsen-Studien-Preis 2016 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Membrantragwerke

 
Axel-Bundsen-Studien-Preis 2016 an der FH Lübeck verliehen

Thema: Membrantragwerke

X

Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ wurde 1994 von der Architekten- und Ingenieurkammer begründet, sie wiederum ist Partnerin der Fachhochschule Lübeck. Ziel der Partnerschaft ist die Stärkung der effektiven und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis, zwischen Ausbildung und Berufsalltag, und damit die Förderung der Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses von Architek­ten und am Bau tätigen Ingenieuren. Diese Ziele werden insbesondere verfolgt durch die Auslobung von Nachwuchswettbewerben und die Vergabe von Förder- und Studienstipendien.

Im Rahmen des diesjährigen Studentenwettbewerbs für Studierende im Masterstudiengang Bauingenieurwesen stellte Prof. Michael Hoeft die Aufgabe, ein Membrantragwerk zu entwerfen und zu konstruieren. Membrantragwerke als leichte Flächentragwerke verbinden eine optimale Materialausnutzung mit einer beeindruckenden Formensprache. Das Charakteristikum dieser Konstruktionen ist das Gleichgewicht von gespannter Membranfläche und den diese Spannung aufnehmenden, stabilisierenden Rand- und Verankerungselementen. Die Aufgabe beinhaltete die Überdachung der bestehenden Tribünenanlage des Segel-Olympiazentrums Kiel-Schilksee mit einem Membrantragwerk – eine durchaus realistische Aufgabenstellung mit konkretem Ortsbezug, 5 Studierende nahmen an dem Wettbewerb teil.

Den vollständigen Text und die Fotos der Arbeiten finden Sie in der Rubrik Baukultur – Axel-Bundsen-Stiftung – Studentenwettbewerbe.

 

BDA-Hochschulführer

aktuelle online-Version als E-Book verfügbar

 
BDA-Hochschulführer

aktuelle online-Version als E-Book verfügbar

X

Der Bund Deutscher Architekten BDA hat den Hochschulführer für Architektur und Stadtplanung aktualisiert. Er steht unter www.bda-hochschulfuehrer.de als E-Book zur Verfügung.

Der Hochschulführer stellt die Bachelor- und Master-Studiengänge für Architektur und Stadtplanung umfassend vor. Vielfältige Informationen zu Studieninhalten und Abschlüssen bieten eine wertvolle Orientierungshilfe für das Studium und die berufsbegleitende Weiterbildung. Autoren aus Lehre und Praxis erläutern den Beruf des Architekten und des Stadtplaners und geben Einblick in die Berufsanerkennung.

Fortbildungen
03
Mai
EINSTEIGERSEMINAR FÜR BAULEITER TEIL 4 – GRUNDZÜGE DES ARCHITEKTENRECHTS AM BEISPIEL DER PLANUNG VON GEBÄUDEN
 
03. Mai -
03. Mai  
EINSTEIGERSEMINAR FÜR BAULEITER TEIL 4 – GRUNDZÜGE DES ARCHITEKTENRECHTS AM BEISPIEL DER PLANUNG VON GEBÄUDEN
X

Donnerstag, 03. Mai 2018   |   14.00 – 18.00 Uhr   |   AIK S-H, Kiel   |

Referent: Frank Zillmer, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kiel  |

Teilnehmer: Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen begrenzt.   |

Gebühr bei Einzelbuchung:  80,00 €  für Mitglieder | 85,00 €  für Listenzugehörige | 105,00 €  für Gäste |

Gebühr bei Buchung aller vier Teile pro Teil:  75,00 €  für Mitglieder | 80,00 €  für Listenzugehörige | 100,00 €  für Gäste |

In der Gebühr sind Getränke und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

Das Bau- und Architektenrecht wird in der Ausbildung nur am Rande behandelt; beim Berufseinstieg werden die Kenntnisse jedoch vorausgesetzt. Oftmals werden Architekten und Ingenieure sehr frühzeitig und ohne ausreichende rechtliche Kenntnisse sogar bauleitend tätig. Das ist sehr haftungsträchtig.

Diese vierteilige Seminarreihe vermittelt Berufseinsteigern und Wiedereinsteigern das nötige Rüstzeug bzw. vertieft vorhandene Grundkenntnisse systematisch.

Es wird ein breiter und praxisgerechter Überblick über das Baurecht nach BGB und VOB/B geboten. Vom Vertragsschluss über die Projektsteuerung aus juristischer Sicht – insbesondere bei Bauablaufstörungen (Nachträge, Behinderungen, Verzögerungen) – bis hin zum Gewährleistungsrecht und zur Abrechnung und Durchsetzung von Werklohnforderungen werden die erforderlichen rechtlichen Grundlagen anhand von Praxisbeispielen vermittelt, die für eine erfolgreiche Durchführung von Bauvorhaben unerlässlich sind. Musterschreiben runden die Seminare ab.

Die Veranstaltungen „Einsteigerseminar für Bauleiter Teil 1 – Teil 4 können einzeln oder im Block gebucht werden.

 

Inhalt

  • Architektenvertragsrecht: Akquisition oder Vertrag? Zu regelnde Sachverhalte nach der HOAI 2013, insbesondere Nachtragsrecht, Bauen im Bestand
  • Architektenhonorarrecht: die Grundlagen der HOAI 2013
  • Architektenhaftungsrecht: Die Haftung des Architekten für Planungs- und Überwachungsfehler

 

Ort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24103 Kiel
www.aik-sh.de

Anmeldungsiedentopf@aik-sh.de

04
Mai
VOB/A – ABSCHN. 1, – AUSGABE 2018 !?
 
04. Mai -
04. Mai  
VOB/A – ABSCHN. 1, – AUSGABE 2018 !?
X

Freitag, 04. Mai 2018   |   09.00 – 13.00 Uhr   |   AIK S-H, Kiel 

Referent: Ralf Neumann, Dipl.-Ing. Kiel, ehemals Innenministerium S.-H., Dipl.-Ing., Kiel   | 

Teilnehmer: max. 18 Personen   |

Gebühr:  80,00 €  für Mitglieder |   85,00 €  für Listenzugehörige  | 105,00 €  für Gäste |

In der Gebühr sind Getränke und Seminarunterlagen enthalten.   |

 

Inhalt 

Nach aktuellem Kenntnisstand ist in 2018 mit einer überarbeiteten VOB/A-Abschn. 1 zu rechnen. Der DVA soll/will im Herbst 2017 die im Juni 2016 angekündigte Überarbeitung der VOB/A vorlegen.

Die VOB/A ist in 2016 zwei Mal geändert worden (siehe Bundesanzeiger v. 19. Jan. 2016 und Bundesanzeiger v. 22. Juni 2016). Dabei wurde mit der zweiten Änderung im Juni bereits eine weitere (s.o.) Überarbeitung (zur Anpassung an die VOB/A- EU) angekündigt.

Zum aktuellen Zeitpunkt (Erstellung dieses Textes) kann hinsichtlich Inhalt und Umfang der Änderung (noch) keine detaillierte Aussage getroffen werden. Die insbesondere von der Politik angemahnte Anpassung der VOB/ A soll sich an der VOB/A- EU orientieren.

(Hinweis: für die VOL/A ist dies mit der UVgO bereits geschehen und betrifft u.a.: Wegfall des Vorrangs der öffentlichen Ausschreibung,Vermeidung von Interessenkonflikten, Mitwirkung am Vergabeverfahrens durch spätere Bieter, Markterkundung) 

Ziel dieses Seminares ist es, die Neuerungen im Zusammenhang mit der gesamten VOB/ A zu vermitteln. Schwerpunkte sind u.a.:

  • Wahl des richtigen Vergabeverfahrens
  • Eignung der Bieter / Bewerber
  • (Er)Öffnung

Prüfung und Wertung

Beabsichtigt ist auch – soweit zeitlich möglich – die Vorstellung neuerer Rechtsprechung.

 

Ort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24105 Kiel
Tel. 0431/57065-0
www.aik-sh.de

Anmeldungsiedentopf@aik-sh.de

 

 

22
Mai
BASISKURS BIM IN DER ARCHITEKTUR NACH BIM – STANDARD DEUTSCHER ARCHITEKTENKAMMERN
 
22. Mai -
31. Mai  
BASISKURS BIM IN DER ARCHITEKTUR NACH BIM – STANDARD DEUTSCHER ARCHITEKTENKAMMERN
X

Dienstag, 22. Mai 2018, 9.00 – 16.30 Uhr   |   Mittwoch, 23. Mai 2018, 9.00 – 16.30 Uhr   |   Donnerstag, 31. Mai 2018, 9.00 – 16.30 Uhr   | 

Referenten: Daniel Mondino, Dipl.Arch. ETH SIA, Architekt BDA, Core architecture, Hamburg | Kim Lauterbach, Master of Arts (Architektur), Core architecture, Hamburg | Christian D. Esch, LL. M., Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Kanzlei Graf von Westphalen, Hamburg

Gebühr:  Mitglieder 800,- € | Gäste 1.200,- €   |

 

Building Information Modeling (BIM) bezeichnet eine kooperative Planungsmethodik, mit der auf Grundlage digitaler Modelle Bauwerke geplant, gebaut und betrieben werden können und alle relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden können.

Als erster Baustein eines Qualifizierungsprogramms BIM nach dem BIM Standard Deutscher Architektenkammern legt dieser dreitägige Präsenskurs die Grundlage für das Verständnis modellbasierter Prozesse beim Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden und gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen und Themen rund um BIM. Es werden die fachlichen Kompetenzen vermittelt, die Sie benötigen, um einen Einstieg in diese Planungsmethode auf struktureller, (EDV-) technischer und personeller Ebene einschätzen und begleiten zu können. Der Kurs bildet die Basis für eine spätere Vertiefung der Thematik BIM und ist konform zur VDI-Richtlinie „VDI/buildingSMART 2552 Blatt 8.1 – Qualifikationen“.

Der Inhalt umfasst im Wesentlichen folgende Themen:

  • Einführung
  • Normative Verweisungen – Richtlinien
  • Mehrwerte von BIM
  • Anwendungsformen von BIM / openBIM
  • Überblick BIM-Werkzeuge
  • Objektorientierter Modellablauf
  • Modellbasierte Qualitätssicherung
  • BIM-Ziele und Anwendungsfälle
  • Bestandserfassung
  • Grundlegende Konzepte der BIM Implementierung
  • Rechtliche Grundlagen
  • Neueste Entwicklungen zu BIM
  • BIM-Kolloquium: Interdisziplinäres Planen als Herausforderung und Chance

 

Veranstaltungsort

Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 71
24105 Kiel

Anmeldungsiedentopf@aik-sh.de

 

 

01
Juni
BENUTZEROBERFLÄCHEN – MATERIALIEN IN DER RAUMGESTALTUNG
 
01. Jun -
01. Jun  
BENUTZEROBERFLÄCHEN – MATERIALIEN IN DER RAUMGESTALTUNG
X

Freitag, 01. Juni 2018   |   09.00 – 16.30 Uhr   |   Best Western Hotel Prisma, Neumünster   |

Referentin: Dipl.-Ing. Birgit Hansen, Innenarchitektur, Materialberatung, Köln   |

Teilnehmer: max. 30 Personen   |

Gebühr: 155,00 €  für Mitglieder | 165,00 €  für Listenzugehörige | 195,00 €  für Gäste |

In der Gebühr sind Verpflegung und Seminarunterlagen enthalten.   |

 

Thema

Materialien spielen heute im Planungsprozess eine entscheidende Rolle und das Wissen um Werkstoffe und Produktionsprozesse wird für Planer immer wichtiger. Neue Material-Entwicklungen bieten zahlreiche Möglichkeiten in Technik und Entwurf.

Oberflächen mit Nano-Beschichtungen, aber auch Materialien für Akustik

oder Brandschutz erfüllen multiple Funktionen und lassen sich individuell anpassen. So eröffnen sie neue Einsatzbereiche und Gestaltungsmöglichkeiten. Im Zusammenspiel von Materialien mit Licht entstehen völlig neue Raumeindrücke.

Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung, ebenso wie das Upcycling. Durch neue Bearbeitungs- und Druckmethoden können Oberflächen und Objekte individuell und projektbezogen angefertigt werden.

Das Seminar gibt auch in 2018 wieder einen Überblick über aktuelle und unbekannte Materialien für den Innenraum. In kompakter Form werden 70 Produkte mit Originalmustern und Anwendungsbeispielen vorgestellt. Das Seminarskript enthält alle Informationen für die eigene Materialrecherche.

 

Inhalt

  • Kriterien für die Materialwahl:
  • Sinneseindrücke, Erwartungen, Assoziationen, Alterung, Identität
  • Materialbeispiele:
  • Nano-Beschichtungen
  • Materialien für den Brandschutz
  • Akustikmaterialien
  • Materialien und Licht
  • Nachhaltige Produkte und Material-Upcycling
  • Schwerpunktthema Holz
  • Neue Produkte aus bekannten Werkstoffen wie Naturstein oder Metall
  • Verbund- und Sandwichmaterialien
  • Trends: Fakes, 3-D
  • Bearbeitungstechniken für individuelle Oberflächen
  • Beispiele für unkonventionellen Materialeinsatz
  • Materialwissen sammeln und ordnen:
  • Recherche im Internet, Fachmessen, Fachzeitschriften, Kartei
  • Linkliste

Arbeitsmittel

Vortrag mit Anwendungsbeispielen, Originalmuster der Materialien
Skript mit technischer Beschreibung, Richtpreisen und Herstellern

 

Zielgruppe

Architekten und Innenarchitekten, Neu- und Wiedereinsteiger in das Thema

 

Ort

Best Western Hotel Prisma
Max-Johannsen-Brücke 1
24537 Neumünster
Tel. 04321/9040
www.hotel-prisma.bestwestern.de

Anmeldungsiedentopf@aik-sh.de

 

 

Veranstaltungen
 April 2018 
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
26
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
1
2
3
Mai 3, 2018x
4
Mai 4, 2018x
5
6
15
Juni
Lübecker Bautag 2018

Der Fachbereich Bauwesen der FH Lübeck lädt ein

 
15. Jun -
15. Jun  
Lübecker Bautag 2018

Der Fachbereich Bauwesen der FH Lübeck lädt ein

X

Der LÜBECKER BAUTAG ist die jährliche Hauptveranstaltung des Fachbereichs Bauwesen der Fachhochschule Lübeck. Er richtet sich an Interessierte aus der Architektur und dem Bauingenieurwesen in Schleswig-Holstein, Hamburg und in den angrenzenden Bundesländern. Thema des diesjährigen BAUTAGS ist der Baustoff „Beton“. Referenten aus dem Bundesgebiet informieren über neue Technologien. Konkret sind Infraleichtbeton und ultrahochfeste Betone Thema beim Lübecker BAUTAG. Dazu geben die Fachleute Werkberichte über gestalterische Freiheiten und konstruktive Möglichkeiten und erläutern die Anwendungsoptionen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 70,- Euro; Studierende zahlen 10,- Euro. Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, bitten die Veranstalter um rechtzeitige Anmeldung.

 

Infraleichtbeton – Technologie und Anwendung
Mit Infraleichtbeton ist es möglich, tragende und gut wärmedämmende Außenwände aus einem einzigen Werkstoff herzustellen. Zusätzliche Dämmmaterialien erübrigen sich. Infraleichtbeton ist eine Weiterentwicklung schon existierender Dämm- oder Insolationsbetons und eine Innovation der TU Berlin.
Dr.-Ing. Alex Hückler, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Bauen Planen Umwelt, Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren – Massivbau

 

Infraleichtbeton – Vom Werkstoff zur Architektur
Ein Überblick über die gestalterischen und konstruktiven Potentiale von Infraleichtbeton für aktuelle Bauaufgaben.
Dipl.-Ing. Architekt Philip Rieseberg, MARS ARCHITEKTEN, Berlin

 

UHPC Technologie und Praxis
UHPC ist auf dem Vormarsch und erhält eine weitaus schnellere Akzeptanz als seinerzeit die Hochleistungsbetone oder selbstverdichtenden Betone. Jedoch ist noch stärker als bei den beiden voran genannten Betonen eine vertiefte Kenntnis der Grenzen und Möglichkeiten notwendig, um diese neue Technologie wirtschaftlich nutzen und ausreizen zu können. Der Vortrag stellt die Technologie, den Beton und Verarbeitungsmöglichkeiten sowie zahlreiche durch G.tecz mit Industriepartnern realisierte Industrieprojekte vor.
Dr.-Ing. Thomas Teichmann, G.tecz Engineering GmbH, Kassel

 

Programm:

  • 14:00 Uhr: Begrüßung und Einleitung
  • 14:10 Uhr: Infraleichtbeton – Technologie und Anwendung
  • 15:10 Uhr: Kaffeepause
  • 15:35 Uhr: Infraleichtbeton – Vom Werkstoff zur Architektur
  • 16:35 Uhr: Kaffeepause
  • 17:00 Uhr: Ultrahochfeste Betone – UHPC
  • 18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

 

Alle Informationen auf einen Blick:

  • Termin: Freitag, 15. Juni 2018, 14:00-18:00 Uhr
  • Zielgruppen: Architekten und Ingenieur; Max. 200 Teilnehmer
  • Gebühr: Architekten und Ingenieure: 70,00 EUR; Studierende: 10,00 EUR
  • Ort: FH Lübeck, Bauforum, Stephensonstr. 1, 5 Gehminuten vom Bahnhof Lübeck-St. Jürgen

 

Hier kann der Einladungsflyer mit allen wichtigen Informationen herunterladen werden.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte ausschließlich das Anmeldeformular unter www.fh-luebeck.de/anmeldeformular-bautag-2018/.
Für Fragen steht Andrea Schauließ, FH Lübeck – FB Bauwesen unter bautag@fh-luebeck.de zur Verfügung.