Suche verbergen
Infobutton
Infobutton

Architekten- / Ingenieursuche

Mit der Architekten- und Ingenieurssuche können Namen und Kontaktdaten der bei der Kammer eingetragenen Personen abgefragt werden.
Infobutton

Volltextsuche

Die "Volltextsuche" durchsucht alle auf den Seiten der Kammer hinterlegten Dokumente und Seiten nach dem gesuchten Begriff.

Archiv der Jahre 2005-2017

An dieser Stelle finden Sie Inhalte und Hinweise zum Tag der Architektur (-und ggf. Ingenieurbaukunst) der vergangengen Jahre. Bei Interesse können einzelne Broschürenexemplare der vergangengen Jahre bei der Geschäftsstelle abgefordert werden.

Tag der Architektur 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

immer wieder thematisiert die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein den Begriff der „Baukultur“. Wenn Sie sich hiermit auseinandersetzen, werden Sie erfahren, dass Baukultur im Prinzip die Summe menschlicher Leistungen beschreibt, die die natürliche oder gebaute Umwelt entwickelt.

Anders als die Baukunst beinhaltet die Baukultur sämtliche Elemente einer gestalteten Umwelt; sie geht also über die architektonische Gestaltung von Gebäuden hinaus und umfasst den Städtebau, die Ortsplanung, Straßen- und Verkehrsplanung, die Landschaftsplanung und die Innenarchitektur. Hinsichtlich der Qualität der Baukultur ergibt sich dabei eine Verantwortung der gesamten Gesellschaft für ihre gebaute Umwelt und deren Pflege. Baukultur ist nicht allein Sache des Architekten, des Planers und der Bauwirtschaft, sondern eben auch eine Angelegenheit der Bauherren und aller Bürgerinnen und Bürger. Wir dürfen nicht vergessen: Von der Wohnung des Einzelnen bis hin zum öffentlichen Raum stellt die Qualität der gebauten Umwelt einen wesentlichen Einflussfaktor auf das physische und psychische Empfinden der Nutzer dar – da ist die Frage nach der Qualität entscheidend!

Für den Tag der Architektur 2017 wünsche ich mir insbesondere, dass der öffentliche Austausch über die identitätsstiftende Wirkung von Architektur intensiviert wird. Dazu gehört, dass das Wissen über unser kulturhistorisches und architektonisches Erbe in Schleswig-Holstein ebenso wie die Ideen und Ansätze anspruchsvoller und moderner Architektur präsent sind und diskutiert werden.

Am 10. und 11. Juni öffnen in Schleswig-Holstein auch in diesem Jahr engagierte Bauherren gemeinsam mit ihren Architekten die Türen zu kürzlich fertiggestellten Projekten und gewähren Einblick in das baukulturelle Schaffen in unserem Lande. Ich lade Sie herzlich ein, gemeinsam mit den Bauherren, ihren Architekten und Ingenieuren über das Thema Architektur und Gestaltung ins Gespräch zu kommen und sich ein Bild vom baukulturellen Geschehen in Schleswig-Holstein zu machen – die Türen stehen Ihnen am 10. und 11. Juni offen.

Ihr Uwe Schüler

Präsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein

 

Das Programmheft können Sie bei Frau Sprung unter Tel. 0431/57065-24 oder per Email sprung@aik-sh.de anfordern.

 

PROJEKTE:

FLENSBURG | Wohnbebauung “An der Exe”

FLENSBURG | Hotel Hafen Flensburg

FLENSBURG | Gustav Johannsen-Skolen

GROßSOLT | Mühle der Begegnungen

GELTING | Ferienhäuser Wackerballig

KAPPELN | Ferienhaus mit 2 Ferienwohnungen

ECKERNFÖRDE | Ostseeterrassen, PIER 61

KIEL | Erweiterungsgebäude einer Arztpraxis

KIEL | Alte Feuerwache Kiel

LABOE | Umbau und Sanierung Feya-Frahm-Haus zum Kulturhaus

NEUMÜNSTER | Justizvollzugsanstalt Neumünster, Denkmalgerechte Grundinstandsetzung – Haus C

BAD SEGEBERG | Überbetriebliche Ausbildungsstätte

BAD SEGEBERG | Sanierung und Aufstockung der Ärztekammer Schleswig-Holstein

BAD OLDESLOE | Kultur- und Bildungszentrum und Historisches Rathaus

REINFELD/HOLSTEIN | Neues Rathaus

REINFELD/HOLSTEIN | Stadtwerke Reinfeld/Holstein

SCHARBEUTZ | Badeanstalt Klingberg

HEMMELSDORF | Fischereihof Hemmelsdorf

RATEKAU | Cesar-Klein-Schule

LÜBECK | Schule an der Wakenitz

LÜBECK | Neubau Parkhaus, UKSH Campus Lübeck

LÜBECK | Europäisches Hansemuseum

LÜBECK | Fachhochschule Lübeck, Sanierung Fachbereich Bauwesen und Neubau

LÜBECK | Wohn- und Verwaltungsgebäude

LÜBECK | Freiraumplanung Büro- und Wohngebäude

GROß GRÖNAU | Grönau Forum, Sport-, Jugend- und Gemeinschaftshaus

RONDESHAGEN | Thorsmoerk – Weberei und Wäscherei

GROß SARAU | Sanierung und Neubau Fährhaus Rothenhusen

AHRENSBURG | Erlenhof

HALSTENBEK | Neubau eines Gymnasiums mit Veranstaltungsraum und Mensa

ELMSHORN | Berufliche Schule – Europaschule

ELMSHORN | Neubau eines kirchlichen Zentrums mit Büroräumen, Wohnungen und Veranstaltungsraum

BARMSTEDT | Heiligen-Geist-Kirche

BUCHHOLZ | Sakura-Bad, Neubau eines Therapie- und Bewegungsbades

HEIDE | Neubau eines Geschäfts-  und Bürogebäudes zur Erweiterung eines bestehenden Bankgebäudes

BÜSUM | Gesundheitszentrum Büsum, Umbau eines Ärztezentrums und Neubau einer Physiopraxis

 
Tag der Architektur 2016
WSA Kiel Holtenau
Firmensitz WMD Ahrensburg
Kita Lessinghalle Kiel
Wiederherstellung eines Kulturdenkmals Lübeck
Strandpromenade Strande

Rückschau Tag der Architektur

Rund 1.300 Interessierte besuchten 20 Objekte

Am 11. und 12. Juni folgten knapp 1.300 Besucher der Einladung, Architektur zu erleben. Auch der NDR hatte sich angemeldet und begleitete einige Führungen filmisch, um am Abend im Regionalmagazin zu berichten. Zudem wurde auf der „Welle Nord“ im Radio auf den Tag der Architektur aufmerksam gemacht. Er ist alljährlich neu eine schöne Gelegenheit, den Austausch mit Interessierten zu suchen und zu pflegen. Vielen Dank an alle, die sich beworben und beteiligt haben. Ohne Ihr Engagement würde es den Tag der Architektur nicht geben. Vielen Dank auch an alle Bauherren, die sich mit der Öffnung ihrer Objekte einverstanden erklärten.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Bundesstiftung Baukultur stellt mit ihrem Bericht des vergangenen Jahres verschiedene Argumente für Baukultur – und damit für Architektur – heraus. Darauf möchte ich im Folgenden eingehen, die Argumente zugleich dem diesjährigen Tag der Architektur als Leitmotiv voranstellen.

Baukultur ist Lebensqualität

Je geplanter und nachhaltiger unsere gebaute Umwelt gestaltet ist, desto wohler fühlen wir uns in ihr. Je gemischter und vielfältiger das Angebot an Nutzungen und Einrichtungen ist, desto höher ist unsere Zufriedenheit.

Baukultur schafft Gemeinschaft

Die gestalterische Vielfalt und die baukulturelle Qualität unserer gebauten Umwelt fördern das Verantwortungsbewusstsein und den Gemeinsinn in unserer Gesellschaft.

Baukultur mit Beteiligung stärkt Identität und Identifikation

Je genauer wir von unserer gebauten Umwelt wissen und je stärker wir an ihrer Gestaltung mitgewirkt haben, desto besser entspricht sie unseren Bedürfnissen, desto stärker identifizieren wir uns mit ihr, desto besser gehen wir mit ihr um.

Baukultur fördert Verantwortlichkeit

Je sorgfältiger öffentliche wie auch private Bauvorhaben gestaltet, geplant und umgesetzt werden, desto mehr Qualität erreichen wir für unsere gebaute Umwelt. Das eigene Gebäude ist nicht allein Privatangelegenheit, sondern in seiner Erscheinung und seinem allgemeinen Nutzen stets auch der Öffentlichkeit verpflichtet.

Die Zukunft eines Bauwerkes beginnt mit der durchdachten und vorausschauenden Planung. Je mehr in die Planung investiert werden kann, desto überzeugender und nachhaltiger wirkt es auf lange Sicht.

Ihr Uwe Schüler
Präsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein

„Baukulturbericht 2014/ 2015“, Hrsg: Bundesstiftung Baukultur, Berlin, 2014, 2. Aufl.,

www.bundesstiftung-baukultur.de

 

Das Programmheft können Sie bei Frau Sprung unter Tel. 0431/57065-24 oder per Email sprung@aik-sh.de anfordern.

 
Tag der Architektur 2015

Der Tag der Architektur hat auch in Schleswig-Holstein seit Jahren seinen besonderen und festen Platz. Das Entstehen guter, beispielgebender Architektur ist nur im Zusammenwirken mit einem verantwortungsvollen, teils auch mutigen Bauherren denkbar.

Am 13. und 14. Juni folgten knapp 1.500 Besucher der Einladung, Architektur zu erleben und sich ein Bild vom baukulturellen Geschehen im Land zu machen. Auch Vertreter der Politik hatten sich angekündigt, besuchten ausgewählte Objekte und kamen mit Kammermitgliedern vor Ort ins Gespräch.

Der Tag der Architektur ist jedes Jahr auf‘s Neue eine gute Gelegenheit, den Austausch mit Interessierten zu suchen, zu finden und zu nutzen. Vielen Dank an alle, die sich beworben und beteiligt haben. Vielen Dank auch an die Bauherren, die sich mit der Öffnung der Objekte einverstanden erklärten. Ohne Ihr Engagement würde der Tag der Architektur nicht funktionieren.

Das kostenlose Programmheft kann angefordert werden bei Frau Sprung unter Tel. 0431/57065-24 oder per Email unter sprung@aik-sh.de.

 

 
Tag der Architektur 2014

Auch im Jahr 2014 lockte der Tag der Architektur am Wochenende 14./15. Juni viele Besu­cher an.
Aus zahlreichen eingereichten Objekten hatte eine unabhängige Fachjury 32 Objekte ausge­wählt. Somit gewährten Bauherren gemeinsam mit ihren Ar­chitektinnen und Architekten in 26 Städten und Gemeinden, von Flensburg bis Geesthacht, von Welt (Eiderstedt) bis Oldenburg in Holstein, der interessierten Öffentlichkeit Einblicke in Ge­bäude und Freianla­gen.

Insgesamt haben über 1000 Besucher die Möglichkeit genutzt, sich über die Vorstellungen und Wünsche der Bauherren zu informieren. Gemeinsam mit ihnen hat das Architektenbüro die Um­setzung ihrer Vorstellungen erläutert.

Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich bei allen Teilnehmern, Bauherren und engagierten Helfern und Kooperationspartnern herzlich bedanken.

 
Tag der Architektur 2013

Auch in diesem Jahr lockte der Tag der Architektur am Wochenende 15./16. Juni viele Besu­cher an.
Aus 60 eingereichten Objekten hatte eine unabhängige Fachjury 31 Objekte ausge­wählt. Somit gewährten Bauherren gemeinsam mit ihren Ar­chitektinnen und Architekten in 17 Städten und Gemeinden, von Flensburg bis Ratzeburg, von Heide bis Weissenhaus, vielen interessierten Besuchern Einblicke in Gebäude und Freianla­gen.
Insgesamt haben über 2000 Besucher die Möglichkeit genutzt, sich über die Vorstellungen  und Wünsche der Bauherren zu informieren. Die Besucherzahl in diesem Jahr war im Vergleich zum letzten Jahr erfreulicherweise wieder ansteigend.
Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Teilnehmern, Bauherren und engagierten Helfern und Kooperationspartnern herzlich bedanken.
Dank des Engagements von Herbert Wernery war es auch in diesem Jahr möglich, eine Kinderworkshop anzubieten. 14 Kinder hatten am Tag der Architektur große Freude am Konstruieren von Kunstwerken und dem Erstellen von Objekten aus Lehm.

HANDEWITT: Erweiterung Gemeinschaftsschule
FLENSBURG: Neubau Verlagshaus sh:z
MARKERUP (HUSBY):  Umnutzung eines Schweinestalls zum Wohnhaus
SCHLESWIG: Energetische Sanierung und Erweiterung der Bischofskanzlei
SCHLESWIG: Neubau Wohnstätte Johannistal
HEIDE: Neubau eines Bürogebäudes
HEIDE: Neubau eines Einfamilienhauses, KfW 55
EPENWÖHRDEN: Neubau eines Einfamilienhauses, KfW 70
KIEL(SCHILKSEE): Neubau eines Atelier- und Wohnhauses
KIEL: Graduiertenzentrum Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)

PDF-Download

KIEL: Muthesius Kunsthochschule
KIEL: Parkhaus UKSH, Campus Kiel
HEIKENDORF: Umgestaltung einer Apotheke
SCHÖNKIRCHEN: Neubau einer 4-Gruppen Kita
LABOE: Neuordnung und Sanierung der Historischen Halle, Marine-Ehrenmal
WEISSENHAUS: Schlossgut Weissenhaus | Denkmalgeschütztes Stallgebäude  (Ehemaliger Jungviehstall) aus dem frühen 20. Jahrhundert
NEUMÜNSTER: Neubau einer Begegnungsstätte
NEUMÜNSTER: Hotel „Altes Stahlwerk“ Business & Lifestyle Hotel
BAD SEGEBERG: Jüdisches Gemeindezentrum
BAD SEGEBERG: Neubau eines Ärztehauses

PDF-Download

LÜBECK: Anbau einer Krippe im denkmalgeschützten Ensemble
LÜBECK: Der Gründercube – autark, mobil, flexibel, ökologisch
LÜBECK: Umbau – Sanierung – Umnutzung | Büro und 5 Wohneinheiten
LÜBECK: Neubau Wohn- und Gewerbehof
LÜBECK: „Wohnen mit Kindern“ I. Bauabschnitt: Neubau von 3 Mehrfamilienhäusern in Lübeck-Kücknitz
LÜBECK: Modernisierung und Erweiterung eines Ganghauses

PDF-Download

LÜBECK: Kinderworkshop “Arbeiten mit Lehm”
RATZEBURG: Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen
RATZEBURG: Neubau Jugendherberge mit 168 Gästebetten

PDF-Download

LAUENBURG/ELBE: Sanierung Elbschiffahrtmuseum Lauenburg/ Elbe

PDF-Download

 
Tag der Architektur 2012

Auch in diesem Jahr lockte der „Tag der Architektur“ am letzten Juni-Wochenende viele Besucher an. Aus 73 eingereichten Objekten hatte eine unabhängige Fachjury 37 Objekte ausgewählt. In 22 Städten und Gemeinden, von Flensburg bis Henstedt-Ulzburg, von St. Peter-Ording bis Grömitz gewährten Architektinnen und Architekten gemeinsam mit ihren Bauherren vielen Besuchern Einblicke in Gebäude und Freianlagen. Darunter waren Privathäuser ebenso wie öffentliche Gebäude, teils als Neubauten, teils als Um- und Erweiterungsbauten, sowie Außenanlagen.

Insgesamt haben fast 1.400 Besucher die Möglichkeit genutzt, sich über die Ideen und Wünsche der Bauherren zu informieren und sich die Umsetzung dieser Ideen und Wünsche durch deren Architektinnen oder Architekten erläutern zu lassen.

Die Besucherzahl in diesem Jahr war im Vergleich zum letzten Jahr zwar rückläufig, was zum einen auf die schlechten Wetterverhältnisse und den frühen Beginn der Sommerferien zurückzuführen ist, jedoch auch auf die geringere Zahl der ausgewählten Objekte.

Wir bedanken uns für die zahlreichen Einreichungen zum Tag der Architektur und die Bereitschaft, Einblicke in die Objekte zu gewähren.

Im nächsten Jahr wird es, voraussichtlich am letzten Juni-Wochenende, wie vor zwei Jahren, einen Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst geben. Über eine rege Beteiligung an diesem gemeinsamen Tag würden wir uns freuen.

Das Programmheft kann kostenlos angefordert werden bei Frau Sprung, Tel. 0431/57065-24 oder per Email unter sprung@aik-sh.de oder in anliegender PDF-Datei eingesehen werden.

 
Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst 2011

Am letzten Juni-Wochenende fand wieder bundesweit der „Tag der Architektur“ statt. Für die Mitglieder der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein war es ein besonderer Tag, denn anlässlich des 30jährigen Bestehens der gemeinsamen Kammer wurde dieser Tag als „Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst“ begangen.

Aus 95 Einreichungen hatte in diesem Jahr eine unabhängige Jury  42 Objekte ausgewählt.

In 18 Orten Schleswig-Holsteins, von Dagebüll bis Lübeck und von Flensburg bis Norderstedt, boten Architekten und Ingenieure, teilweise im Rahmen von gemeinsamen Präsentationen, fast 2100 Besuchern die Gelegenheit, sich über zeitgenössische Architektur und Ingenieurbaukunst zu informieren und zu diskutieren. Darunter waren Privathäuser ebenso wie öffentliche Gebäude, teils als Neubauten, teils als Um- und Erweiterungsbauten, aber auch öffentliche Plätze, Brücken und Außenanlagen konnten besichtigt werden.

Das Interesse und die Resonanz bei den Besuchern war auch in diesem Jahr groß, wobei erfreulicherweise eine steigende Tendenz im Vergleich zu den Besucherzahlen des  Vorjahres zu verzeichnen war.

Im nächsten Jahr wird der Tag der Architektur voraussichtlich an dem Wochenende des 23.06./24.06.2012 stattfinden. Wir bedanken uns für die zahlreichen Einreichungen und wünschen uns auch für das Jahr 2012 wieder eine rege Beteiligung.

Das Programmheft kann kostenlos angefordert werden bei Frau Sprung, Tel. 0431/57065-24 oder per Email unter sprung@aik-sh.de oder in anliegender PDF-Datei eingesehen werden.

 
Tag der Architektur 2010

Am letzten Juni-Wochenende jeden Jahres findet der Tag der Architektur – und damit die publikums- und medienwirksamste Architekturveranstaltung in Deutschland – statt.

Ein jeder ist an diesem Wochenende eingeladen, zeitgenössische Architektur in der unmittelbaren Umgebung zu besichtigen.

Eingeläutet wird der Tag der Architektur mit einer zentralen Auftaktveranstaltung, dem Bundesauftakt, der jedes Jahr in einem anderen Bundesland durchgeführt wird.

Unter dem Motto “Horizonte” findet der diesjährige Bundesauftakt zum Tag der Architektur am 25. Juni 2010 in Kiel statt.

Der Festakt mit geladenen Gästen wird im neu erbauten Terminal am Schwedenkai stattfinden.

Am Samstag, dem 26. Juni 2010 und am Sonntag, dem 27. Juni 2010, wird es zum Tag der Architektur Führungen durch den Architekten für die Bevölkerung geben.

Die Orte und Zeiten für die Führungen in Schleswig-Holstein können Sie aus anliegendem Programmheft entnehmen.

 
Tag der Architektur 2009

Am Sonntag, den 14. Juni 2009, findet wieder traditionell der „Tag der Architektur“ in Schleswig-Holstein statt.

Dieses Jahr wurden von 71 Einreichungen 38 Objekte in der Jurysitzung am 19.02.2009 ausgewählt.

Die Objekte unserer Mitglieder werden an 22 Orten in ganz Schleswig-Holstein der Öffentlichkeit vorgestellt und zugänglich gemacht.

An diesem Tag haben alle Interessierten die Möglichkeit, über zeitgenössisches Bauen zu diskutieren und Baukultur in unserem Lande zu erleben. Die Besucher erhalten nicht nur Informationen über besondere Finessen, sondern erfahren gleichzeitig auch viel über das Zusammenspiel von Bauherrschaft, Architekt und Ingenieur. Bei den vorgestellten Objekten handelt es sich um Neubau, Erweiterungsbau, Umbau und Sanierung.

Genauere Angaben zu Ort und Zeit der zu besichtigen Objekte erhalten Sie aus der anliegenden Broschüre.

 
Tag der Architektur 2008

„Tag der Architektur“ am 15. Juni 2008 in Schleswig-Holstein

In diesem Jahr wählte die Jury aus 71 Einreichungen 48 Objekte aus, die am 15.6. der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Architekten und Bauherren führten insgesamt 1.900 interessierte Bürger und Fachleute durch ihre Bauten.

Das ist ein Rekord! Die Besucherzahl hat sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren fast verdoppelt. Ein Beweis, dass Architektur wieder einen höheren Stellenwert im Bewusstsein des Bürgers einnimmt, aber auch, dass die Qualität der Bauwerke in Schleswig-Holstein Aufmerksamkeit erregt.

An dieser Stelle sei’ allen Beteiligten für Ihr Engagement, ohne das dieser Tag nicht den großen Erfolg erzielt hätte, recht herzlich gedankt.

In der Anlage können Sie das Programmheft einsehen.

 
Tag der Architektur 2007

Im Juni findet bundesweit der traditionelle „Tag der Architektur“ statt; in diesem Jahr nun schon zum 12. Mal. Der diesjährige Termin ist der 23. und 24. Juni, wobei Schleswig-Holstein am 10. Juni den Auftakt macht.

In Schleswig-Holstein findet dieser Tag traditionell immer am Sonntag vor der Kieler Woche statt – denn zwei Großereignisse innerhalb einer Woche ist zuviel des Guten. Dies ist der einzige Grund, weshalb Schleswig-Holstein immer vor dem bundesweiten Termin liegt.

Allerdings gibt es noch eine zweite Besonderheit: da die schleswig-holsteiner Kammer die einzige kombinierte Kammer ist, nämlich Architekten- und Ingenieurkammer, werden auch Objekte aus dem Ingenieurbau gezeigt. Deshalb heißt es in Schleswig-Holstein in diesem Jahr auch „Tag der Architektur und Ingenieurbaukunst“.

Bundesweit werden zu dieser Veranstaltung mit ca. 1.400 Objekten in rund 500 Städten etwa 90.000 Besucher angelockt . Die offizielle Bundesauftaktveranstaltung findet dieses Jahr am 23. Juni in Stralsund statt.

Architektonisch bemerkenswerte Bauten sind zu besichtigen unter der Führung der beteiligten Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Ingenieure, vom privaten Einfamilienhaus über den Gewerbebau bis hin zu öffentlichen Gebäuden, Flaniermeilen und Parks. Die Besichtigungstermine sind aufeinander abgestimmt. Für alle an Architektur Interessierten ist dieser Tag eine gute Gelegenheit, einen Blick hinter sonst verschlossene Türn zu werfen und alle Fragen rund um das Bauen „vor Ort“ von Fachleuten beantworten zu lassen.

In der Anlage können Sie das Programmheft, Teil 1 und Teil 2, einsehen.

 
Tag der Architektur 2006

Tag der Architektur am 11. Juni 2006

Der traditionelle „Tag der Architektur“, 2006 „Tag der Baukultur – Architektur + Ingenieurbau“, ist eines der herausragenden Ereignisse im Zyklus der Öffentlichkeitsarbeit der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein und steht 2006 unter der persönlichen Schirmherrschaft von Ministerpräsident Peter Harry Carstensen. Schon anlässlich der Pressekonferenz im letzten Jahr hatte er sich als Freund der zeitgenössischen Baukultur „geautet“.

Die Umbenennung ist erfolgt, weil nicht nur Werke von Architekten und Landschaftsarchitekten zu diesem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit zugänglich sind, sondern auch Arbeiten unserer Bauingenieure in den vielfältigen Bereichen vom Wasserbau über den Brückenbau, im Ingenieurhochbau bis hin zur Lösung interessanter statischer Probleme gezeigt werden.

Immer wieder zeigt uns dieser Tag, dass in Schleswig-Holstein hochwertige Produkte der Baukultur entstehen, sodass unser Land sich vor anderen nicht verstecken muss. Die Öffentlichkeit, die, beispielsweise, stark an den von Architekten geplanten Einfamilienhäusern interessiert ist, ist immer wieder überrascht, zu welch überzeugenden Ergebnissen individuelle Planungen durch Architekten führen. Die maßgeschneiderte Lösung in unserem Massenzeitalter hat etwas Faszinierendes. Vor allem wird bei den eingehenden Führungen auch das überaus wichtige Thema von Kosten und Terminen angesprochen sowie das der Unabhängigkeit des freischaffenden Architekten, Landschaftsarchitekten und Beratenden Ingenieurs als Treuhänder und Sachwalter des Bauherrn, als die diese keinen Lieferanten- oder anderen gewerblichen Interessen verpflichtet sind.

Das Programmheft finden Sie anliegend in Teil 1 und Teil 2.

 
Tag der Architektur 2005

12. Juni 2005: „Tag der Architektur“  – Raum erleben

Zum zehnten Mal öffnet die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (AIK)Türen. Am Sonntag, dem 12. Juni 2005, macht sie mit dem „Tag der Architektur“ beispielhafte Baukultur im Lande für jedermann zugänglich. „An keinem anderen Tag kann Architektur so hautnah erlebt werden wie an diesem“, verspricht Dr. Klaus Alberts, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AIK. „Wir zeigen 27 außergewöhnliche Bauten bemerkenswerter Qualität.“

In 19 Städten und Gemeinden stehen von einer Jury ausgewählte Objekte offen, deren Fertigstellung in der Regel nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Darunter befinden sich Neubauten, Umbauten und Sanierungen. Das Spektrum reicht vom Einfamilien-haus über das moderne Bürogebäude zum Stadtteilpark und Milchviehstall bis hin zur IHK Kiel. In den Vorzeigebauten finden in der Zeitspanne von 10 bis 18 Uhr Führungen statt, zu denen die jeweils verantwortlichen Architekten, Innen- und Landschaftsarchi-tekten sowie Stadtplaner vor Ort sind und den Besuchern Rede und Antwort stehen. „Wer selbst bauen möchte, kann sich auf diesem Weg viele Anregungen holen“, sagt Dr. Klaus Alberts. „Diese Chance sollte niemand verpassen.“ Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

In der Anlage können Sie das Programmheft einsehen.

 
Kinder-Architektur-Workshops zum Tag der Architektur 2010

Auch am diesjährigen ‚Tag der Architektur’ am 26./27. Juni 2010 präsentierte sich der Berufsstand der Architekten mit jüngst fertiggestellten Bauwerken der Öffentlichkeit. Kieler Woche, WM und Sommerwetter waren eine starke Konkurrenz, aber für die Architektur-Interessierten und angehenden Bauherren war dies kein Hindernis. Der bundesweite Tag der Architektur steht für Baukultur und Gestaltung und sein diesjähriger Leitgedanke ‚Horizonte’ bezog sich nicht nur sprichwörtlich auf Schleswig-Holsteins Weite, sondern auf die Arbeit des Architekten und dem von ihm gestalteten Lebensraum – für Offenheit, Weitsicht und Herausforderung – für den Aufbruch, sich Neuem zu öffnen.

In diesem Sinne hat die Architektenkammer Schleswig-Holstein den Tag der Architektur zum ersten Mal um ein Kinderprogramm zum Mitmachen ergänzt. In ganz Schleswig-Holstein fanden Aktionen von Architekten für Kinder statt – u.a. zu den Themen Energie, Material, ‚Raum-Forschung’, Stadtspaziergänge und vieles mehr.

In Kiel fand unter dem Motto ‚Ich habe einen (T)Raum!’ ein Modellbauworkshop für Kinder im Architekturbüro Ax5 Architekten bda unter der Betreuung von D. Yrsa Möller, Architektin, statt. 7 Mädchen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren sammelten einen Vormittag lang spielerisch ihre erste Raumerfahrung und bekamen dabei Anregungen von Frau Möller und Herrn D. Struve, Architekt. Die Begeisterung war groß: Nach einem Bürorundgang und Beantwortung der Fragen zu den Zeichnungen, den Computern und den vielen, vielen Akten gab es eine kurze Bild-Einführung in die Entwicklung des Modellbaus in der Baukunst bis hin zur computeranimierten 3-D-Darstellung. Großes Interesse gab es auch zu den bürointernen Modellen von Kinderhäusern, Banken und Sportstadien – bis endlich der Karton freigegeben wurde. In nur drei Stunden zeichneten, vermaßten, schnitten und klebten die Mädchen ihre Traumhäuser und Grundstücke zusammen. Am Schwierigsten – das fanden die Kleinen wie sonst auch die Großen – war der Anfang, die Ideenfindung. Er erforderte höchste Konzentration, Gespräche und viele Skizzen, damit das eigene Haus so aussah, wie gewünscht. Der Umgang mit Skizzenrolle und Maßstab klappte nicht immer beim ersten Mal – dafür gab es Anregungen und Unterstützung von Frau Möller und Herrn Struve. Mitreißend waren der Spaß und die Begeisterung der Kinder für das Planen, Zeichnen und Modellbauen. Die Ergebnisse sind so unterschiedlich und kreativ, wie die Ideen, die die Mädchen umsetzen wollten: Linn, 7 Jahre plante ein Haus für 100 Verwandte am Wasser, Sophie, 10 Jahre, ein Haus für sich selbst, mitten im Wasser, weil es im Sommer das Haus so schön kühlt und Kerrin, 6 Jahre, die Jüngste, bevorzugte einen Bungalow mit nahezu Mies van der Rohe’schen Dimensionen. Die Modelle wurden nach Hause und teilweise bereits mit in die Schule genommen – insgesamt wurde das Angebot so gut angenommen, dass Ax5 Architekten das Experiment sicher im nächsten Jahr wiederholen wird.

Bei dem Workshop ‚Mit Ariadne in den Lübecker Gängen’ erkundeten acht Kinder – vier Mädchen und vier Jungen – zwischen 8 und 10 Jahren mit den Landschaftsarchitektinnen Maria Julius und Anne Werning einen Häuserblock der Lübecker Altstadt. Ausgehend von der alten Geschichte des Königssohns Theseus und Ariadne, die im Labyrinth des Ungeheuers Minotaurus gefangen ist, spannten die Kinder im Labyrinth der Gänge zur Orientierung einen Faden. Sie erkundeten welche weiteren Möglichkeiten es gibt, sich zu orientieren und merkten sich diese Punkte: eine zerbeulte Regenrinne, ein dicker Kletterbaum, eine Maske, die wie Minotaurus aussieht! Die Kinder maßen die Abstände zwischen den Orientierungspunkten entlang des Fadens und versuchten, die Länge des gesamten Weges abzuschätzen. Das gelang ziemlich gut! Das Ergebnis ist ein ganz besonderer Plan des Altstadtquartiers im Maßstab 1:100. Die Kinder haben hier ihre gemalten Orientierungsobjekte mit dem Maßstab eingemessen und eingeklebt. In der Realität überprüften sie noch einmal den entstandenen Plan. Stimmen die Abzweigungen? Gibt es weitere Ausgänge aus dem Quartier? Wo kommen wir hin, wenn wir aus diesem Gang heraustreten? Die Kinder haben das Quartier jetzt im Griff, verlaufen werden sie sich hier nicht mehr und vielleicht fällt ihnen die Orientierung jetzt auch in anderen Räumen leichter.

Im zweiten Architektur-Workshop in Lübeck beschäftigten sich die Kinder unter Anleitung des Architekten Erik Marr vier Stunden mit dem Thema ‚Material macht Architektur – Architekturskulpturen aus Schrott’. Beginnend mit der Besichtigung der Abrissbaustelle am Parkhaus Hüxtertor sollten die Kinder eine Idee für das Grundstück entwickeln und im Modell verwirklichen. In den Räumlichkeiten des Alten Pastorats von St. Aegidien wurden die zur Verfügung gestellten Materialien, die eher als Schrott geläufig sind, ausprobiert. Die Kinder erkundeten die unterschiedlichen Eigenschaften von Holz, Metall, Papier und Kunststoff und bauten mit Hilfe von Heißklebepistolen maßstäbliche Modelle. Das Material sollte dabei seine eigene Wirkung am Modell entfalten. Entstanden sind spannende und phantasievolle Ideen für das zu planende Gebiet: Parkanlagen mit begehbaren Skulpturen ersetzen nun das Parkhaus. Abschließend wurden die Ergebnisse in das Stadtmodell im Maßstab 1:100 eingesetzt und zum Andenken fotografiert.

Auch im nächsten Jahr werden wieder Workshops zum Tag der Architektur in Schleswig-Holstein angeboten, die sich auf viele neugierige und experimentierfreudige Kinder freuen.

Maria Julius, Erik Marr , D. Yrsa Möller, Kathi Tullney

 

Für die Inhalte auf den verlinkten Seiten ist der jeweilige Betreiber verantwortlich.