Suche verbergen
Infobutton
Infobutton

Architekten- / Ingenieursuche

Mit der Architekten- und Ingenieurssuche können Namen und Kontaktdaten der bei der Kammer eingetragenen Personen abgefragt werden.
Infobutton

Volltextsuche

Die "Volltextsuche" durchsucht alle auf den Seiten der Kammer hinterlegten Dokumente und Seiten nach dem gesuchten Begriff.

Studentenwettbewerbe

Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ wurde 1994 von der Architekten- und Ingenieurkammer begründet, sie wiederum ist Partnerin der Fachhochschule Lübeck. Ziel der Partnerschaft ist die Stärkung der effektiven und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis, zwischen Ausbildung und Berufsalltag, und damit die Förderung der Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses von Architek­ten und am Bau tätigen Ingenieuren. Diese Ziele werden insbesondere verfolgt durch die Auslobung von Nachwuchswettbewerben und die Vergabe von Förder- und Studienstipendien.

Studentenwettbewerb 2016/2017: Das Dorf im Haus
Bau-Abschlussfeier WiSe 2016/17 mit Ausstellung BAUFORUM.Profile. Foto: FH Lübeck
1. Platz, das Siegerteam (v.l.) mit Siyi Han, Cassandra Condina und Eugenia Schieber mit Reinhold Wuttke, aik vor dem Modell. Foto: FH Lübeck
2. Platz (v.l.) mit Katrin Willert und Lena Hanssen. Es fehlt Nicole Ptak. Foto: FH Lübeck
Die Drittplatzierten (v.l.) Runaz Ali, Alexandra Dieseldorf und Beles Holwege mit Reinhold Wuttke, aik, vor ihrem Modell. Foto: FH Lübeck

Mit der Ausstellung der Bauprofile beendete der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Lübeck das Wintersemester 2016/ 2017.

In der Ausstellung präsentierten 34 Bachelorabsolvent/innen der Architektur, 43 des Bauingenieurwesens sowie vier Masterabsolvent/innen der Architektur, acht Master des Städtebaus und der Ortsplanung sowie 21 Master des Bauingenieurwesens ihre Abschlussarbeiten.

Ein besonderes Highlight war und ist jährlich die Verleihung des Axel-Bundsen-Preises, ausgeschrieben von der gleichnamigen Stiftung mit Sitz an der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein (aik). Die „Axel-Bundsen-Stiftung“ fördert mit dem Wettbewerb die Aus- und Fortbildung des Berufsnachwuchses in der Architektur, Landschaftsarchitektur, Innenarchitektur und von am Bau tätigen Ingenieur_innen. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung verkündete und prämierte der zweite Vizepräsident der aik, Architekt Reinhold Wuttke, die Gewinner und Gewinnerinnen des studentischen Architektur-Wettbewerbs, den die Bundsen-Stiftung zur Nachwuchsförderung mit dem Thema „Gemeinschaftliches Wohnen – Das Dorf im Haus“ ausgelobt hatte.

Die Aufgabe wurde von FH Prof. Andreas Scheuring im Sommersemester 2016 formuliert und war für alle Bachelor- und Masterstudierende des FB Bauwesen offen. Die Gruppen waren gemischt und setzten sich aus Studierenden der Architektur und des Bauingenieurwesens zusammen. Insgesamt hatten sich sechs Teams zusammengefunden und die Arbeiten anonym eingereicht.

Bereits im Oktober 2016 tagte das Preisgericht in der Zusammensetzung von FH Professuren und Vorstandsvertretern der aik. Nach drei Rundgängen und intensiv geführten Diskussionen stand das Ergebnis fest. Drei Teams konnten sich platzieren und die Sachpreise entgegennehmen.

Die Architekturstudentinnen Eugenia Schieber, Siyi Han und Cassandra Condina konnte den ersten Platz für sich entscheiden. Laut Preisgericht weist die Arbeit des Teams ein klares räumliches Konzept mit unterschiedlichen Lichtraumhöhen / Deckenhöhen auf, „Innen und Außen“ stimmen überein, die Schlafebenen sind separiert, was eine Privatsphäre sicherstellt. Auch das Tragwerk ist gut  durchdacht und rechnerisch nachgewiesen, so das Urteil der Jury.

Das Dreierteam Nicole Ptak, Lena Hanssen und Katrin Willert, alle drei Architekturstudentinnen, haben den zweiten Platz erzielen können. Ihre Arbeit überzeugte durch ein hohes Maß an Übereinstimmung von architektonischer Konzeption und konsequentem (Stab-) Tragwerk sowie durch eine sehr gute Kleinräumigkeit. Die einzelnen Kuben sind frei im Raum verteilt, was zu spannenden Konstellationen führt. Die Treppen bilden ebenfalls reizvolle Räumlichkeiten. Kritisch wurde die Erschließung gesehen; so verfügt das Konzept nicht über einen überzeugenden Gemeinschaftsbereich im Erdgeschoss. Das relativ hohe Maß an „Resträumen“ resultiert aus dem konsequent angewendeten Tragwerk und dem Einhalten der in der Aufgabe gestellten Kubatur. Die Arbeit bildet mit ihren dezentral verteilten Räumlichkeiten einen Gegensatz zu dem Gedanken eines „zentralen Raumangebotes“. Eine Schwäche liegt in dem abgesenkten Haupteingang, so die Empfehlung des Preisgerichts für den zweiten Platz.

Den dritten Platz konnten sich die drei Architekturstudentinnen Runaz Ali, Alexandra Dieseldorf und Beles Holwege sichern. Die Meinung der Jury zu dieser Gemeinschaftsarbeit lautete: Das Tragwerk erscheint einfach aber „machbar“, dennoch gab es Problempunkte im Detail. Die Innenräumlichkeit und Boxen erscheinen gut. Die Individualität ist stärker ausgeprägt als der Gemeinschaftsaspekt, der eher „abgeschlossen“ wirkt. Eine Bibliothek als Gemeinschaftsprojekt wird anerkannt. Die  Grundrissdisposition mit der Aufteilung der privaten Boxen im Erdgeschoss und den Gemeinschaftseinrichtungen im Obergeschoss wird nicht ausreichend nachvollziehbar. Der Eingang mit anschließendem Erschließungsbereich in Verbindung mit den einläufigen Treppen ins Obergeschoss warf Fragen der Orientierung und Zusammengehörigkeit auf. Auch erfolgen Belichtung und Belüftung der Küchen indirekt. Die Kubatur als Vorgabe in der Aufgabenstellung wurde nicht eingehalten und führte zu der Bewertung auf den dritten Platz.

 
Studentenwettbewerb 2016: Membrantragwerke

Im Rahmen des diesjährigen Studentenwettbewerbs für Studierende im Masterstudiengang Bauingenieurwesen stellte Prof. Michael Hoeft die Aufgabe, ein Membrantragwerk zu entwerfen und zu konstruieren. Membrantragwerke als leichte Flächentragwerke verbinden eine optimale Materialausnutzung mit einer beeindruckenden Formensprache. Das Charakteristikum dieser Konstruktionen ist das Gleichgewicht von gespannter Membranfläche und den diese Spannung aufnehmenden, stabilisierenden Rand- und Verankerungselementen. Die Aufgabe beinhaltete die Überdachung der bestehenden Tribünenanlage des Segel-Olympiazentrums Kiel-Schilksee mit einem Membrantragwerk – eine durchaus realistische Aufgabenstellung mit konkretem Ortsbezug, 5 Studierende nahmen an dem Wettbewerb teil.

Insgesamt zeigte sich das Preisgericht beeindruckt vom Arbeits- und Wettbewerbsergebnis. Die Darstellungen und Berechnungen sowie die Modelle hatten insgesamt eine hohe Qualität, die gestalterischen Aspekte und die Auseinandersetzung mit dem Ort wurden vom Preisgericht gewürdigt.

Die Juryteilnehmer des Axel-Bundsen-Preises 2016 waren Kai Trebes, Vorstandsmitglied der Axel-Bundsen-Stiftung, und die Hochschullehrer Prof. Günter Schall, Prof. Andreas Scheuring, Prof. Achim Laleik sowie – auf eigenen Wunsch hin nicht stimmberechtigt – Prof. Michael Hoeft. Die Preisverleihung fand am 19. Juli 2016 im Rahmen der Semester-Abschlussfeierlichkeiten der Fachhochschule Lübeck, Fachbereich Bauwesen, statt und wurde vom Vorsitzenden der Axel-Bundsen-Stiftung und Kammerpräsidenten Uwe Schüler im Beisein des Ersten Vizepräsidenten Harald Peter Hartmann vorgenommen.

Die Arbeit von Timm Paulsen setzte die Jury auf den 1. Platz. Sie beurteilte die Arbeit insgesamt als sehr überzeugend und gestalterisch ansprechend, die Stützen legen die Assoziation zu Segelbootmasten nahe, auch das Licht unter der Membran verstärkt den positiven Gesamteindruck.

Platz 2 ging an Nils-Lasse Kohrn. Auch diese Arbeit beurteilte die Jury als positiven Beitrag mit einem eigenständigen gestalterischen Konzept bei konsequenter konstruktiver Durcharbeitung.

Platz 3 wurde vom Preisgericht zweifach vergeben. Preisträger sind zum einen Harman Taha Otmann und zum anderen Florian Wolfgang Struzyna. Auch diese beiden Arbeiten wurden insgesamt als gelungen eingestuft, wiesen aber kleinere konstruktive und gestalterische Mängel auf.

Die Preisträger erhielten neben einer Urkunde jeweils ein Buch „Ingenieurbaukunst 2016“, dem 1. Preisträger wurde als zusätzliche Anerkennung das jüngst erschienene Werkverzeichnis über den gestaltenden Ingenieur Santiago Calatrava überreicht. Den teilnehmenden Studierenden wie auch den betreuenden Professoren einen herzlichen Dank. Bei nächster Gelegenheit werden Arbeiten zum Thema „Das Dorf im Haus“ zu begutachten und zu bewerten sein: nach der diesjährigen ingenieur-orientierten Studienarbeit dann also wieder eine aus dem Bereich des Architekturentwurfes. Wir alle dürfen auf die Ideen unseres Nachwuchses gespannt sein.

 

Für die Inhalte auf den verlinkten Seiten ist der jeweilige Betreiber verantwortlich.