Aktuelles

Hinweise
Förderrichtlinie zum Sonderprogramm „Erleichtertes Bauen“
 
Förderrichtlinie zum Sonderprogramm „Erleichtertes Bauen“
X

In der Anlage erhalten Sie die im Amtsblatt für Schleswig-Holstein, Ausgabe Nr. 3/4 vom 25. Januar 2016, veröffentlichte Förderrichtlinie zum Sonderprogramm „Erleichtertes Bauen“.

 

27.01.2016

Architekturpreis Berlin 2016
 
Architekturpreis Berlin 2016
X

Der Architekturpreis Berlin e.V., ein Zusammenschluss engagierter Bürger, lobt den Architekturpreis Berlin 2016 aus.

Der Architekturpreis Berlin wird alle drei Jahre an Architektinnen und Architekten und ihre Bauherren gemeinsam für beispielhafte baukünstlerische Arbeiten verliehen, deren architektonische Qualität, kreative Kraft und technische Innovation der nachhaltigen Gestaltung des urbanen Lebensraumes Berlin verpflichtet ist.

Teilnahme berechtigt sind alle im Land Berlin nach dem 01.01.2013 fertig gestellten Bauwerke. Auch Werke aus den Bereichen Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Temporäres Bauen sind explizit zur Einreichung aufgefordert.

Abgabetermin ist Montag, der 8. Februar 2016.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte anliegender Auslobung.

Elektronische Vergabe von Planungsleistungen startet im April
 
Elektronische Vergabe von Planungsleistungen startet im April
X

Dieses Jahr stehen umfangreiche Vergaberechtsreformen an, die die bisher komplexe Struktur des deutschen Vergaberechts für die öffentliche Auftragsvergabe vereinfachen und anwenderfreundlicher gestalten sollen.
Im April 2016 tritt die EU-Richtlinie 2014/24/EU in Kraft: Bei EU-Ausschreibungen können dann auch die Teilnahmeanträge für Planungsleistungen signiert und verschlüsselt abgegeben werden.
Die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) wird darum den Vergabeprozess von Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren ab dem 18. April 2016 über ihre elektronische Vergabe abwickeln. Das Verfahren wurde zusammen mit der Senatsverwaltung Berlin, dem Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) und der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (OBB) entwickelt. Es basiert auf der Software der Firma RIB Software AG.
Die Marktteilnehmer profitieren damit von einem System, das sie intuitiv durch den Vergabeprozess führt und hilft, formale Fehler zu vermeiden. Dank der elektronischen Übermittlung aller Unterlagen entfällt der Versand großer Papiermengen, der Postweg wird eingespart und eine termingerechte Abgabe der Teilnahmeanträge ermöglicht.

Die GMSH betreibt bereits seit 2011 die elektronische Vergabe und wickelt über sie VOB- und VOL-Vergabeverfahren für das Land und für den Bund ab. Als zentraler Dienstleister für öffentliches Bauen, Bewirtschaften und Beschaffen in Schleswig-Holstein führt die GMSH jährlich etwa 3.000 Vergabeverfahren durch. Durch die Verwendung einer einheitlichen Vergabeplattform hat sie die Möglichkeit, Vergabedienstleistungen auch anderen öffentlichen Auftraggebern anzubieten.

Im ersten Schritt der Umsetzung der EU-Richtlinie können Architekten und Ingenieure uneingeschränkt und barrierefrei auf veröffentlichte Vergabeunterlagen für Planungsleistungen zugreifen, die oberhalb des EU-Schwellenwerts liegen. Damit beginnt das „VOF-Verfahren“, der Teilnahmewettbewerb ist eröffnet. Ein Interessent kann entweder auf www.gmsh.de oder in einem speziellen Bietertool nach Bekanntmachungen recherchieren und die notwendigen Formulare einsehen, ohne sich vorher registrieren zu müssen. Nach der Registrierung kann der Bewerber seine Unterlagen für den Teilnahmewettbewerb einreichen. Sie werden über eine Serverkomponente zuerst signiert und dann verschlüsselt an die GMSH übergeben. Für den Bewerber fallen keine zusätzlichen Kosten an. Er muss keine Software installieren und ist unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Er braucht lediglich eine E-Mail-Adresse und einen Rechner, ein Tablet oder ein mobiles Endgerät.

Als Nächstes ist vorgesehen, den digitalen Abschluss von Architekten- und Ingenieurverträgen mit Hilfe von elektronischen, rechtsverbindlichen Signaturen einzuführen. Beiden Vertragspartnern steht dafür ein Werkzeug zur Verfügung, um ihren Vertrag bis zur finalen Fassung bearbeiten zu können.

Zukünftig will die GMSH die elektronische Vergabe auch für Vergaben von Planungsleistungen unterhalb des EU-Schwellenwerts nutzen. Dafür soll im Laufe des Jahres eine Datenbank mit geeigneten Architekten- und Ingenieurbüros aufgebaut werden. Interessierte Büros sind aufgerufen, sich dafür kostenfrei zu registrieren.

Im Frühjahr plant die GMSH Informationsveranstaltungen in Kiel, Lübeck und Flensburg mit einer Vorführung der Vergabeplattform und einem fachlichen Austausch. Fragen und Anmerkungen nimmt Frau Mirja Steffen (mirja.steffen@gmsh.de) gerne entgegen.

 

14.01.2016

Neue Förderrichtlinie „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“
 
Neue Förderrichtlinie „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“
X

Die neue Förderrichtlinie „Energieberatung und Energieeffizienz-Netzwerke für Kommunen und gemeinnützige Organisationen“ ist zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Zuständig für deren Durchführung ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Mit dieser Richtlinie werden folgende Fördermaßnahmen mit Zuschüssen für Kommunen unterstützt:

  • „Beratung zu kommunalen Energieeffizienz-Netzwerken“ (Fortführung der bestehenden Richtlinie vom Januar 2015),
  • „Energieberatung für Kommunen“ (kommunale und soziale Gebäude), Förderung der Energieberatung für ein energetisches Sanierungskonzept von Nichtwohngebäuden oder für einen Neubau von Nichtwohngebäuden mit einem Zuschuss von bis zu 80% der förderfähigen Ausgaben,
  • „Energieeffizienz in der Abwasserbehandlung“, Förderung von Energieanalysen für öffentliche Abwasseranlagen mit einem Zuschuss von bis zu 30% der förderfähigen Ausgaben.

Die Förderrichtlinie finden Sie hier.

 

12.01.2016

Fortbildungen
12
Februar
WORKSHOP „FLACHDACH = GRÜNDACH?“

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

 
12. Feb -
12. Feb  
WORKSHOP „FLACHDACH = GRÜNDACH?“

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

X

Freitag, 12. Februar 2016  |  09.30 – 16.00 Uhr  |  re-natur GmbH, Stolpe  |

Referenten: Dipl.-Ing. Erik Preuß, Leiter HBZ*SH  Hans-Joachim Ottengraf, Sika Deutschland | Jörg Baumhauer, re-natur GmbH  |

Gebühr: 30,00 €  für Mitglieder Sonderhaushalt HBZ*SH |  45,00 €  für Mitglieder im BGV und AIK S-H  |  60,00 €  für Gäste |

In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.

 

Thema

Chancen und Risiken beim Begrünen von Holz- und Trapezblechkonstruktionen

Neue Regeln entstehen oft aus einer erkannten Gefahr. Obwohl bereits seit einigen Jahren die Erfahrungen zu unbelüfteten Flachdachkonstruktionen in die Normung eingeflossen sind, ist dies noch nicht überall bekannt. Besonderes Augenmerk sollte auf die Begrünung oder Bekiesung von Dachkonstruktionen gelegt werden. Dabei geht es nicht immer um die Abdichtung von gedämmten Dachflächen. Auch Carports, Gartenhäuser, Garagen oder Hallen müssen fachgerecht konstruiert, abgedichtet und begrünt werden, damit keine schleichenden Schäden entstehen. Denn Flachdächer sind sicher – wenn sie richtig aufgebaut sind.

Die Referenten dieses Seminars, Spezialisten in ihren Fachgebieten, geben einen Überblick über aktuelle Regelwerke und Detaillösungen.

 

Inhalt

  • Flachdächer mit Holz ? – Sicher !
  • Langzeitsicheres und kostenoptimiertes Abdichten
    mit Kunststoffdachabdichtungssystemen
  • Dachbegrünung – Von der Planung bis zur Pflege

 

Ort
re-natur GmbH (Kräuterpark Stolpe)
Am Pfeifenkopf 9
24601 Stolpe

Anmeldung bitte über HBZ*SH unter folgendem Link

 

22
Februar
WORKSHOP „SICHER DICHTEN“

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

 
22. Feb -
22. Feb  
WORKSHOP „SICHER DICHTEN“

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

X

Montag, 22. Februar 2016  |  09.00 – 17.00 Uhr  |  Hotel Altes Stahlwerk, Neumünster  |

Referenten: Dipl.-Ing. Martin Großekathöfer, MOLL bauökologische Produkte GmbH  |  Frank Brockmann, MOLL bauökologische Produkte GmbH  |

Gebühr: 95,00 €  für Mitglieder Sonderhaushalt HBZ*SH  |  115,00 €  für Mitglieder im BGV und AIK S-H  |  135,00 €  für Gäste  |

 

Thema

Sicher von der Pla­nung & Be­ra­tung bis zur Ver­ar­bei­tung

Sie kennen die Prinzipien der Bauphysik und wollen sicher gehen, dass Sie in Ihrer Planung und Verarbeitung Feuchteschäden und Schimmel vermeiden? Lernen Sie mit uns die Fallstricke der Luftdichtung in Theorie und Praxis kennen.

Die Luft­dich­tung ist die ent­schei­den­de Größe für ei­ne ener­gie­ef­fi­zi­en­te und wohn­ge­sun­de Wärmedämm­kon­struk­ti­on. Man­gel­haf­te Luft­dich­tung kann zur Durch­feuch­tung von Bau­tei­len und so­mit zu Bauschäden und Schim­mel führen. Mit unserem Fach­se­mi­nar ler­nen Sie, die­se Fall­stri­cke sicher zu um­ge­hen. Ver­tie­fen Sie Ih­re Kennt­nis­se der Bau­phy­sik und er­rei­chen ei­ne über­zeu­gend ho­he Qua­lität in Pla­nung, Be­ra­tung und Ausführungs­pra­xis – bei Neu­bau­ten als auch in der Sa­nie­rung. Abschließend zeigen wir die Funktionsweise des Blower-Door-Tests.

 

Inhalt

  • Ver­tie­fung Ihrer Bau­phy­sik-Kenntnisse
  • Tipps zur Qua­lität in Pla­nung, Be­ra­tung und Ausführungs­praxis – so­wohl bei Neu­bau­ten als auch in der Sa­nie­rung
  • Pra­xisübun­gen

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

Anmeldung bitte über HBZ*SH unter folgendem Link

 

02
März
FACHKONGRESS „BAURECHT TRIFFT BAUPHYSIK“ IM RAHMEN DER 4. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHEN HOLZBAUTAGE

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

 
02. Mär -
02. Mär  
FACHKONGRESS „BAURECHT TRIFFT BAUPHYSIK“ IM RAHMEN DER 4. SCHLESWIG-HOLSTEINISCHEN HOLZBAUTAGE

Eine Veranstaltung des HBZ in Kooperation mit der AIK SH

X

Mittwoch, 02. März 2016  |  09.00 – 17.00 Uhr  |  Hotel Altes Stahlwerk, Neumünster  |

Referenten: RA Andreas Weglage  |  Dipl.-Ing. Michael Förster|

Gebühr: 95,00 €  einheitlich  |

 

Thema

Im Rahmen der 4. Schleswig-Holsteinischen Holzbautage findet der Fachkongress zu den Schwerpunkten Planung – Konstruktion – Baurecht statt.

Zukunftsmarkt energetische Dachsanierung  von außen

85 % aller Gebäude in Deutschland sind gar nicht, nur sehr schlecht oder falsch gedämmt. Ihre energetische Sanierung ist eine der Herkulesaufgaben im Bauwesen. Architekten und Planer sind dabei aber oft mit Situationen konfrontiert, die nach individuellen Lösungen verlangen. Erfahren Sie hier, mit welchem Konstruktionsaufbau Sie der jeweiligen Situation am besten begegnen und Ihre Bauteile dauerhaft funktionsfähig und sicher machen.

Angstgegner Innendämmung – wirklich heikel oder zu Unrecht gefürchtet?

Soviel vorweg: Bei korrekter Planung sind Innendämmungen dauerhaft sichere Maßnahmen zur energetischen Gebäudeoptimierung, Und hier erfahren Sie, wie der aktuelle Stand der Technik ist und was die baulichen Voraussetzungen für eine sichere Funktion sind. Sehen Sie außerdem, wie Sie Wärmebrücken und Details, wie z. B. Balkenköpfe von Holzbalkendecken, im Griff behalten.

Klassiker Flachdach – Baukultur trifft Bauphysik

Flach geneigte Dächer gehören seit jeher zur Baukultur, gelten aber oft als bauphysikalisch anspruchsvolle Konstruktionsart. Doch mit dem richtigen Wissen sind Sie ohne weiteres in der Lage, sichere Flachdächer sogar nachweisfrei zu realisieren. Erfahren Sie zudem, wie Sie mit der entsprechenden Planung auch hei ungünstigen Rahmenbedingungen, wie z. B. heller Dachabdichtungsbahn, Dachbegrünung, Dachterrasse oder aufgeständerter solarthermischer Anlage keine Abstriche bei der Bauteilsicherheit machen müssen.

Aktuelles Bau- und Architektenrecht: Haftung, Abnahme und Vergütung

Was ist neu im Architekten- und Baurecht? Was Sie unbedingt wissen sollten, wenn es um die Vertragsgestaltung nach BGB oder VOB, rechtssichere Planungen, Haftung, Abnahme und Vergütung geht, zeigt Ihnen der Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Andreas Weglage in einem außergewöhnlichen Vortrag.

Streitfall Baumangel – mit dem Selbstständigen Beweisverfahren lange Gerichtsprozesse vermeiden

Das Selbstständige Beweisverfahren ermöglicht eine schnelle Beweiserhebung. Es hat den Vorteil, dass es auch ohne anhängigen Rechtsstreit durchgeführt werden kann. Damit kann es auch die außergerichtliche Einigung der Parteien erleichtern. Hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt, und wie Sie Fehler vermeiden.

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

Anmeldung bitte über HBZ*SH unter folgendem Link.

 

Weitere Fortbildungsveranstaltungen

finden Sie unter Kammermitglieder-Fortbildung unter folgendem Link

 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen

finden Sie unter Kammermitglieder-Fortbildung unter folgendem Link

X
Veranstaltungen
08
Februar
Zweitägiger Workshop mit Zusatzschwerpunkt „Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren“
 
08. Feb -
09. Feb  
Zweitägiger Workshop mit Zusatzschwerpunkt „Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren“
X

Das Projekt Netzwerke für eine AntidiskriminierungsKultur in Schleswig-Holstein (NAKi-SH) lädt Sie herzlich zu einem zweitägigen Workshop mit Zusatzschwerpunkt „Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren“ ein:

„Betriebliche Beschwerdestellen / Betriebliches Konfliktmanagement“
Rahmenbedingungen und Einbettung in die Praxis
Montag, 08. Februar 2016, 10-16 Uhr
Dienstag, 09. Februar 2016, 09-15 Uhr

Beim Paritätischen Landesverband Schleswig-Holstein
Zum Brook 4, 24143 Kiel
Räume A und B

Weitere Informationen zum Inhalt, Veranstaltern und Anmeldemodalitäten sind beiliegendem Flyer zu entnehmen.

09
Februar
Bauforum.Profile

Ausstellungseröffnung zu den Abschlussarbeiten der FH Lübeck

 
09. Feb -
09. Feb  
Bauforum.Profile

Ausstellungseröffnung zu den Abschlussarbeiten der FH Lübeck

X

Die Fachhochschule Lübeck lädt mit anliegender Einladung herzlich ein zur ersten Ausstellungseröffnung der Abschlussarbeiten „PROFILE“ am 9. Februar 2016 um 19.00 Uhr in den neuen Räumlichkeiten BAUFORUM.

Ausstellungszeiten: 01.-15.Febr. 2016 Mo.-Fr. 08:00 – 18:00 Uhr
Gebäude 14, FB Bauwesen Stephensonstraße 1-3, 23562 Lübeck

Anmeldungen zur Ausstellungsfeier bitte bis 29.01.2016 an die Ausstellungsorganisation Andrea Schauließ, Tel. 300 5539 oder per E-Mail: andrea.schauliess@fh-luebeck.de

 

16
Februar
ArchitekturForumLübeck e.V.

Vortragsreihe „Architektur im Norden“

 
16. Feb -
16. Feb  
ArchitekturForumLübeck e.V.

Vortragsreihe „Architektur im Norden“

X

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war es leicht erkennbar, welchem Land, welcher Gegend ein Gebäude zuzuordnen ist. Insbesondere historische Häuser in ländlichen Regionen waren geprägt von funktionale Anforderungen, klimatischen Bedingungen, örtlicher Verfügbarkeit des Baumaterials und Handwerkskunst, die ihnen eine unverwechselbare Identität gegeben haben. Diese Einflussgrößen auf die Architektur haben sich stark verändert oder sind teilweise ganz entfallen. Gibt es trotzdem im heutigen Bauen so etwas wie eine moderne Regionalität, in der sich die soziokulturelle Eigenart einer Gegend wiederspiegelt?

Mit der Vortragsreihe „Architektur im Norden“ stellen vier norddeutsche ArchitektInnen unterschiedliche Positionen zum regionalen Bauen vor.
Veranstaltungsort: VHS Lübeck. Hüxstr. 118-120
Eintritt: 4,50 EUR | Semestersonderpreis für Schüler und Studenten 1,00 EUR

 

Konzeptionen

Marie-Luise und Peter Zastrow, Architekten und Stadtplaner
Zastrow + Zastrow
Stadtplaner + Architekten, Kiel

Dienstag, 16.02.2016
Beginn: 19.30 Uhr

 

 

Material im Dialog

Jörg Steinwender, Architekt
STEINWENDER ARCHITEKTEN, Heide

Dienstag, 08.03.2016
Beginn: 19.30 Uhr

 

 

Nordstädte

Moritz Schneider, Architekt und Stadtplaner
APB Architekten BDA, Hamburg

Dienstag, 12.04.2016
Beginn: 19.30 Uhr

 

Tradition und Fortschritt

Björn Bergfeld, Architekt
bbp : architekten bda, Kiel

Dienstag, 03.05.2016
Beginn: 19.30 Uhr

02
März
Naturnahes Öffentliches Grün – Pflegen, aber wie?
 
02. Mär -
02. Mär  
Naturnahes Öffentliches Grün – Pflegen, aber wie?
X

Das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume veranstaltet am Mittwoch, dem 2. März 2016 von 14:00 bis 17:30 Uhr imBildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek, ein Seminar zum Thema “ Naturnahes Öffentliches Grün – Pflegen, aber wie?“ 

Sie haben erfolgreich eine Wiese angesät, ein neu angelegter Saumstreifen ist aufgelaufen und heimische Stauden sind zu einem attraktiven Beet gepflanzt worden. Aber wie geht es dann weiter? Welche Pflege ist die richtige für die verschiedenen Formen. Eine fehlende Pflege führt zu ungewollten Entwicklungen, zu starke Pflege ebenfalls. Mißerfolge haben bereits manche Kommune und Akteure davon abgehalten, neue naturnahe Flächen anzulegen. Das Seminar will dazu beitragen, die richtige Pflege für ihr naturnahes Grün zu finden, sei es im Schul- und Kindergartenbereich, im Straßenbegleitgrün oder öffentlichen Grün. Es werden die wesentlichen Punkte, auf die es ankommt, dargestellt und Erkennungsmerkmale aufgezeigt. 

Teilnahmekreis: Kommunen, Bauhöfe, Hausmeister, Ehrenamtliche

Den detaillierten Programmablauf finden Sie im Anhang. 

Teilnahmegebühr: 45 € inklusive Verpflegungskosten

Anmeldung schriftlich mit dem beigefügten Formular an:

Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume
Hamburger Chaussee 25
24220 Flintbek
Fax 0 43 47 704-790
anmeldung@bnur.landsh.de