Aktuelles

Hinweise
Wichtiger Hinweis: Computervirus in Bewerbungsunterlagen
 
Wichtiger Hinweis: Computervirus in Bewerbungsunterlagen
X

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Kammer erhielt heute von einem Mitglied den Hinweis, dass ein Computervirus kursiert, der sich in einer absolut seriös aussehenden Mail verborgen hatte – es handelte sich um eine verzippte doc-Datei. Die Absenderangaben und die Mailanschrift erschienenen durchaus realistisch – zumal das die Schadnachricht meldende Büro tatsächlich eine Stelle ausgeschrieben hat.

Bitte überlegen Sie ggf., ob Sie eventuelle Anhänge zunächst lokal speichern und durch Viren-Scanner laufen lassen können, um sich vor verzippter Schadsoftware zu schützen.

Mit freundlichen Grüßen

Simone Schmid
Geschäftsführerin Justitiarin

 

16.09.2016

Nationale Zusatzanforderungen an europäisch harmonisierte Bauprodukte
 
Nationale Zusatzanforderungen an europäisch harmonisierte Bauprodukte
X

Hinweise und Empfehlungen der Baukammer Berlin zu „Nationalen Zusatzanforderungen an europäisch harmonisierte Bauprodukte (Merkblatt 10/2016 der Baukammer Berlin)

 

30.08.2016

Einführung einheitlicher Vordrucke für die bauaufsichtlichen Verfahren nach der LBO – Berichtigung
 
Einführung einheitlicher Vordrucke für die bauaufsichtlichen Verfahren nach der LBO – Berichtigung
X

Erlass des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten vom 8. August 2016 – IV 281 – 515.311

Die Bekanntmachung der Einführung einheitlicher Vordrucke für die bauaufsichtlichen Verfahren nach der Landesbauordnung mit Erlass vom 17. April 2009 (Amtsbl. Schl.-H. 418), zuletzt geändert durch Erlass vom 6. Juli 2016 (Amtsbl. Schl.-H. S. 584), wird wie folgt berichtigt:

Die Anlage 4 wird durch die anliegende Anlage 4 ersetzt.

Amtsblatt Schl.-H, 2016 S. 747

 

24.08.2016

Informationen zur MBO
 
Informationen zur MBO
X

Sachstand: Anpassung der Musterbauordnung (MBO) an die Bauproduktverordnung (BauPVO) Link

 

22.08.2016

Fortbildungen
29
September
ENEV 2016 UND WIE GEHT ES WEITER?
 
29. Sep -
29. Sep  
ENEV 2016 UND WIE GEHT ES WEITER?
X

Donnerstag, 29. September 2016  |  09.00 – 16.30 Uhr  |  Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel, Neumünster  |

Referent: Dipl.-Ing. Stefan Horschler, Architekt, Hannover  |

Teilnehmer: Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt.  |

Gebühr:   155,00 €  für Mitglieder  |  165,00 €  für Listenzugehörige  |  195,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind Verpflegung und Seminarunterlagen enthalten.  |

 

Thema

Die 2. Änderung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014 / 2016) bringt für das Jahr 2016 zahlreiche Neuerungen mit sich, die sich sowohl auf die Planung als auch Ausführung auswirken, insbesondere jedoch auf die Kosten. Das Seminar liefert einen Überblick der Konsequenzen für den Neubau als auch das Bauen im Bestand (Wohnungs- und Nichtwohnungsbau).

An Hand von Beispielen werden die planerischen Konsequenzen aufgezeigt, die sich nicht nur auf teilweise neue Nachweismethoden, sondern insbesondere auf die aus verschärften Anforderungen sich ergebenden baulichen / anlagentechnischen Konsequenzen beziehen. Es werden schließlich die neuen Randbedingungen für den sommerlichen Wärmeschutznachweis behandelt und ein Überblick der Regeln zum Ausstellen von Energieausweisen insbesondere bei Bestandsgebäuden vorgestellt.

 

Inhalt

  • Übersicht über die Neuerungen der 2. Änderung zur EnEV vom 18.11.2013
  • Konsequenzen aus den verschärften Anforderungen für den Wohnungsbau
  • neues vereinfachtes Verfahren für den Wohnungsbau
  • Vorstellen der Nachweisunterschiede im Hinblick auf die kostengünstige Umsetzung der Anforderungen
  • Konsequenzen für den Nichtwohnungsbau
  • Neuerungen zum EEWärmeG (Mai 2011) für öffentliche Gebäude
  • verschärfte Anforderungen für den sommerlichen Wärmeschutznachweis nach neuer DIN 4108-2 : 2013-02
  • neue Randbedingungen für das Ausstellen von Energieausweisen
  • Überblick der Anforderungen für das Bauen im Bestand
  • Überarbeitung der Anforderung für Gebäudeerweiterungen

Im Seminar werden Checklisten zur neuen EnEV und dem EEWärmeG für den Planer vorgestellt.

 

Ort

Altes Stahlwerk Business & Lifestyle Hotel
Rendsburger Str. 81
24537 Neumünster
Tel. 04321-55600
www.altes-stahlwerk.com

 

Anmeldung:

siedentopf@aik-sh.de

06
Oktober
BRANDSCHUTZ BEI WÄRMEDÄMMVERBUND-
SYSTEMEN

ERHÖHTE ANFORDERUNGEN SEIT 01.01.2016

 
06. Okt -
06. Okt  
BRANDSCHUTZ BEI WÄRMEDÄMMVERBUND-SYSTEMEN

ERHÖHTE ANFORDERUNGEN SEIT 01.01.2016

X

Donnerstag, 06. Oktober 2016  |  15.00 – 18.00 Uhr  |  Best Western Hotel Prisma, Neumünster  | 

Referent: Steffen Haupt, Dipl.-Ing. Architekt,  Sachverständiger für Fassaden im Massivbau,  Wirtschafts-Mediator (HIM)

Teilnehmer: max. 30 Personen

Gebühr:   65,00 €  für Mitglieder  |   70,00 €  für Listenzugehörige  |  105,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind eine Kaffeepause und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.  |

 

Thema

Durch spektakuläre Brandfälle sind Wärmedämmverbundsysteme mit Polystyrol-Dämmung in den letzten Jahren sehr in Verruf geraten. Ende 2014 beschließt die Bauministerkonferenz umfangreiche Untersuchungen und Verschärfungen im Brandschutz. Die bisherigen Brandschutzmaßnahmen gehen von dem Brandherd im Gebäude aus und berücksichtigen den Brandfall von außen nur unzureichend.

Mit einer Ergänzung sämtlicher Zulassungen von Wärmedämmverbundsystemen mit Polystyrol-Dämmung zum 01.01.2016 verschärft das Deutsche Institut für Bautechnik DIBt die Anforderungen erheblich. Diese Verschärfungen sind unmittelbar umzusetzen und stellen Planer und Handwerker im Detail vor neue Herausforderungen.

Da die Änderungen lediglich schwer entflammbare Systeme mit Polystyrol-Dämmung betreffen, stellen andere Dämmstoffe und nicht brennbare Systeme interessante Alternativen dar.

 

Inhalt

  • Brandfälle: Wärmedämmverbundsysteme mit EPS
  • Raumbrand und Fassadenbrand
  • Grundprinzipien der neuen Brandschutzvorgaben
  • Umsetzung des Brandschutzes im Detail
  • Alternativen mit anderen Dämmstoffen und nichtbrennbaren Systemen

 

 

Ort

Best Western Hotel Prisma
Max-Johannsen-Brücke 1
24537 Neumünster
Tel. 04321/9040
www.hotel-prisma.bestwestern.de

 

Anmeldung:

siedentopf@aik-sh.de

10
Oktober
BAUSCHADENPRAXIS FREIANLAGEN: VERKEHRSFLÄCHEN AUF BAUWERKEN EINSCHLIESSLICH FASSADENANSCHLÜSSEN
 
10. Okt -
10. Okt  
BAUSCHADENPRAXIS FREIANLAGEN: VERKEHRSFLÄCHEN AUF BAUWERKEN EINSCHLIESSLICH FASSADENANSCHLÜSSEN
X

Montag, 10. Oktober 2016  |  09.00 – 16.30 Uhr  |  Best Western Hotel Prisma, Neumünster  | 

Referent: Dipl.-Ing. Bernd Krupka, Landschaftsarchitekt, ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Freianlagen, Bad Pyrmont  |

Teilnehmer: max. 35 Personen  |

Gebühr:   145,00 €  für Mitglieder  |  155,00 €  für Listenzugehörige  |  195,00 €  für Gäste  |

In der Gebühr sind Verpflegung und umfangreiche Seminarunterlagen enthalten.  |

 

Thema

Befestigte Flächen und Freianlagen auf Bauwerken sind ein Themenbereich, der Landschaftsarchitekten zunehmend beschäftigt. Es gibt kaum noch einen Neubau ohne Tiefgaragen, die die Freiflächen teilweise oder ganz unterbauen. Auch städtische Innenhöfe werden im Rahmen von Sanierungsmaßnahmen weitgehend unterbaut. Die Risikoeinschätzung von befestigten Flächen z. B. auf Tiefgaragen ist sowohl bei Planern als auch bei Ausführenden noch nicht ausreichend entwickelt. Dies sind generell Sonderbauweisen, bei denen auch die Anerkannten Regeln der Technik eingehalten werden müssen. An sich vermeidbare Planungsfehler und auch Ausführungsmängel mit langfristigen Schäden sind immer noch relativ häufig. Insbesondere auch die planerische Abstimmung zwischen den Gewerken (Architekten/Landschaftsarchitekten) klappt häufig nicht oder erfolgt zu spät.

Das Seminar gibt einen umfassenden technischen Überblick, der Planung und Bauleitung in die Lage versetzt, ein mägelfreies Bauwerk abzuliefern.

 

Inhalt

  • Gewerkabstimmungen (Architekt/Landschaftsarchitekt/
  • Statiker/Gebäudetechnik)
  • Bauwerksabdichtung gegen nicht drückendes und drückendes Wasser, Abgrenzungen zur Flachdachabdichtung
  • Schutzanlagen, Schutzschichten
  • Befestigte Flächen auf Bauwerken

– FLL Regelwerk, Regelwerke des Tiefbaues
– Einstufung als Sonderbauweisen
– Problembereiche dünnschichtiger Aufbauten
– gebundene Bauweisen
– ungebundene Bauweisen
– geleichterte Bauweisen
– Problem Kalkaussinterungen
– Problem der Verdichtungskontrolle
– Problem der Kantenabbrüche
– Begrünte Flächen in Verbindung mit befestigten Flächen
– Fundamente für Einbauten

  • Fassadenanschlüsse
  • Anschlüsse an Türen (behindertengerecht)

 

Ort

Best Western Hotel Prisma
Max-Johannsen-Brücke 1
24537 Neumünster
Tel. 04321/9040
www.hotel-prisma.bestwestern.de

Anmeldung:

siedentopf@aik-sh.de

Weitere Fortbildungsveranstaltungen

finden Sie unter Kammermitglieder-Fortbildung unter folgendem Link

 
Weitere Fortbildungsveranstaltungen

finden Sie unter Kammermitglieder-Fortbildung unter folgendem Link

X
Veranstaltungen
Ausstellung: Hermann Göttsch

Ein Baumeister in der Probstei und sein Beitrag zur regionalen Baukultur

 
Ausstellung: Hermann Göttsch

Ein Baumeister in der Probstei und sein Beitrag zur regionalen Baukultur

X

2016 wird im Probstei Museum Schönberg eine Jahres-Ausstellung gezeigt, die sich mit dem Schönberger Baumeister Hermann Göttsch (1872 – 1947) und seinem Beitrag zur regionalen Baukultur befasst. Die Ausstellung steht unter der Trägerschaft des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes und entstand in Zusammenarbeit mit der Familie des Baumeisters, die auch die Leihgaben aus dem umfangreichen Nachlass zur Verfügung stellt. Für die Konzeption der Ausstellung ist Ulrich Höhns verantwortlich, der Leiter des Schleswig-Holsteinischen Archivs für Architektur und Ingenieurbaukunst; er verfasste auch den begleitenden Katalog.

Die Sonderausstellung ist vom 04. März 2016 bis zum 27. November 2016 im Probstei Museum Schönberg zu sehen. Sie beleuchtet ausschnitthaft das Lebenswerk Hermann Göttschs, eines Baumeisters in der Probstei, der mit seinen ab 1895 entstandenen Bauten maßgeblich zur Qualitätssteigerung der ländlichen Architektur und zum Gewinn regionaler Identität seiner Heimat beigetragen hat. Viele der Gebäude existieren heute noch und befinden sich in sehr gutem Zustand. Gezeigt werden bedeutende und typische Bauten Hermann Göttschs in der Probstei, dargestellt anhand von Bauplänen, Skizzen sowie historischen und aktuellen Fotos. Erläuternde Texttafeln zum jeweiligen Bau geben Hinweise auf seine Besonderheiten und Qualitäten, sowie auf sein Umfeld.

Öffnungszeiten und Preise des Museums unter www.probstei-museum.de

 

 

11
Oktober
ArchitekturForumLübeck e.V.

Verkehr + Stadtraum

 
11. Okt -
07. Feb  
ArchitekturForumLübeck e.V.

Verkehr + Stadtraum

X

Vor mehr als 25 Jahren machte Lübeck mit einem mutigen Versuch einer Verkehrsberuhi­gung bundesweit Schlagzeilen, indem – zumindest an Wochenenden – die Altstadt für den Autoverkehr gesperrt wurde. Dieser innovative Vorstoß wurde damals leider aufgrund kontro­verser Diskussionen und politischen Widerstand nur ansatzweise realisiert.

Die aktuelle hitzige Debatte um Pflaster oder Asphalt auf dem Koberg und das wunderbare Erlebnis des HanseKulturFestivals in autofreier Altstadt haben die Diskussion über eine Verkehrsberuhigung neu entfacht.

Das ArchitekturForumLübeck möchte mit drei Vorträgen ausgewiesener Fachleute von auß0en den Blick öffnen für zukunftsfähige, nachhaltige Mobilitätskonzepte und deren posi­tive Auswirkungen auf das Erleben der Straßen und Plätze in der Altstadt.

Veranstaltungsort: VHS Lübeck, Hüxstr. 118-120
Eintritt: 4,50 EUR  |  Semestersonderpreis für Schüler/innen und Studierende: 1.00 EUR

 

 

Wem gehört die Straße?
Überlegungen zur Funktion und Gestaltung des öffentlichen Raums

Dipl.-Ing. Thomas Dienberg,
Stadtbaurat Göttingen
Dezernent für Planen, Bauen und Umwelt

Dienstag, 11.10.2016
Beginn: 19.30 Uhr

 

 

Wie viel Auto in der Altstadt und wozu?

Prof. Dr.Hartmut Topp
topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation
Kaiserslautern

Dienstag, 29.11.2016
Beginn: 19.30 Uhr

 

 

Mobilitätsmanagement – ein Beitrag zur Gestaltung eines nachhaltigen Verkehrs

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter
Bergische Universität Wuppertal

Dienstag, 07.02.2017
Beginn: 19.30 Uhr

12
Oktober
8. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages
 
12. Okt -
12. Okt  
8. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages
X

Bereits zum achten Mal in Folge führt der Schleswig-Holsteinische Gemeindetag die Klima- und Energiekonferenz durch. Sie wird in diesem Jahr von Minister Dr. Robert Habeck am 12. Oktober im Bürgerhaus in Kronshagen eröffnet.

Mit dem Preisträger des Deutschen Umweltpreises 2014, Prof. Dr. Peter Hennicke, vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie konnten wir einen weiteren renommierten Vertreter für die ökologische Modernisierung durch Klima- und Ressourcenschutz gewinnen. Sein Motto lautet: Lokal handeln, um global zu verändern.

In Schleswig-Holstein stehen die Wärmenetze weiter im Fokus. Gerrit Müller-Rüster von Treurat und Partner hat seinen Vortrag mit dem Titel „SmartRegion – lokales Vernetzen unterstützen“ versehen und stellt neue Entwicklungen vor.

In den parallel laufenden Foren „Klimafolgenmanagement“  und „Energieeffizienz und erneuerbare Energien“ werden aktuelle Projekte vorgestellt. Aktuelle Möglichkeiten zur  Finanzierung kommunaler Projekte präsentiert Axel Papendieck von der KfW.

Programmdetails und die Anmeldemodalitäten finden Sie hier: http://congressundpresse.de/project/8-klima-und-energiekonferenz-des-shgt12-10-2016-kronshagen/

14
Oktober
2. Symposium Tragwerksplanung „Visionen und Konstruktion“

Veranstaltung des VBI Verband Beratender Ingenieure

 
14. Okt -
14. Okt  
2. Symposium Tragwerksplanung „Visionen und Konstruktion“

Veranstaltung des VBI Verband Beratender Ingenieure

X

Das Tragwerksplaner Symposium thematisiert zum zweiten Mal anhand herausragender nationaler und internationaler Beispiele die kreative Arbeit der Ingenieure, ihre Ideen bei der Tragwerksentwicklung und der Konzeption von Gebäuden.
International renommierte Referenten stellen den subjektiven Zugang der planenden Ingenieure, ihre Überlegungen und Standpunkte zum Umgang mit den verschiedenen Baumaterialien vor und laden zur Diskussion ein. Das Symposium, diesmal federführend vom VBI veranstaltet, wendet sich vor allem an Bauingenieure, konstruktiv interessierte Architekten und Studierende.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Einladungsflyer.